Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: So 27. Mai 2018, 13:57


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Mi 25. Jul 2012, 14:58 
Offline
Kennt sich aus
Benutzeravatar

Registriert: So 19. Feb 2006, 10:35
Beiträge: 97
Themen: 6
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Pudel
Hallo Schilddrüsenspezialisten,

ich wende mich an euch, weil ich dringend Rat brauche. Ich erzähle mal die Geschichte:

Timmy, Kleinpudel, hat seit 3 Jahren schlechtes Fell mit kahlen Stellen, antriebslos, schleckt viel an den Pfoten rum. Ich habe 2 Heilpraktiker, wovon der eine auch Tierarzt ist, ohne Erfolg. Dritte Anlaufstelle eine TÄ, er wurde mit Frischzellen und Homöopathie behandelt, kurzfristige Besserung, nach 6 Monaten alles wieder beim alten. Da wurde T4 und TSH bestimmt, mehr bräuchte man nicht. Beides lt. ihrer Meinung ohne Befund. Nach dem Rückfall sagte sie, daß man damit halt leben müßte, bei manchen Hunden wäre das Fell halt schlecht.
Daraufhin habe ich nach Rücksprache mit dem DHN-Shop aus dem Verzeichnis für Verhaltenstierärzte ein TÄ rausgesucht bei uns in der Nähe. Nun wurde alles getestet, geriatrisches Profil, Blutbild und Cushingtest wurden gemacht. Ergebnis: Schilddrüsenwerte grenzwertig, Leberwerte drastisch erhöht, vermutlich durch einen Magen-Darm-Infekt ein paar Wochen vorher. Aufgrund der Leberwerte wurde der Bauchraum geschallt - ohne Befund. Daraufhin haben wir beschlossen, mit einer kleinen Dosis Forthyron zu substituieren. Er bekommt nun 2 x 50 µg/Tag.

Die Werte waren bei den Bluttests:

Datum: 01.06.12 ..... 2.02.12 ..... 17.01.12 . . . . . . . 03.03.2011 . . . . . Ref.
T4: ......... 4,53 ........ . 2,64 .......... ... 1,50 . . . . . . . . 1,27 µg/dl . . 1.50 - 4.50 CLIA
TSH: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0,11 . . . . . . . . 0,19 µg/dl . . . 0.02 - 0.4 CLIA

Beim Bluttest im Februar waren die Leberwerte normal, im Juni wieder leicht erhöht.

Seit ein paar Tagen schleckt er wieder vermehrt an den Pfoten und gestern beim Scheren fiel mir auf, daß das Fell wieder dünner wird - noch nicht viel aber doch. Nun bin ich am Montag wieder beim Bluttest.
Womit kann das alles zusammenhängen? Bin im Moment wieder etwas ratlos ... #??# #??# Kann mir vielleicht jemand Tips geben?

Danke fürs lesen,

liebe Grüße, Doris


Zuletzt geändert von Pudel-Doris am Mi 25. Jul 2012, 14:58, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Mi 25. Jul 2012, 20:06 
Offline
Stamm-Userin

Registriert: Sa 12. Mai 2012, 17:51
Beiträge: 119
Themen: 6
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: American Staffordshire Terrier
wie war der t4 wert vor der forthyron substitution? kannst du auch mal das gesamte blutbild plus leberwerte etc. posten, also das vor der forthyrongabe. erhöhte leberwerte können bei sdu vorkommen aber es kann auch umgekehrt sein. also erniedrigte t4 werte durch schlechte leberwerte und dann folglich auch die symptome einer sdu. aber hier wäre eine substitution von forthyron zwar hilfreich aber die ursache ist nicht die schilddrüse sondern die leber. also müsste dann die ursache für die schlechten leberwerte behoben werden wenn möglich.
was wiegt denn dein hund und wie bekommt er sein forthyron? zum futter oder nüchtern ?
wurden seine symptome besser durch die substitution oder waren sue evtl. mal ganz verschwunden?
was fütterst du?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Mi 25. Jul 2012, 21:56 
Offline
Kennt sich aus
Benutzeravatar

Registriert: So 19. Feb 2006, 10:35
Beiträge: 97
Themen: 6
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Pudel
missundercover hat geschrieben:
wie war der t4 wert vor der forthyron substitution? kannst du auch mal das gesamte blutbild plus leberwerte etc. posten, also das vor der forthyrongabe. erhöhte leberwerte können bei sdu vorkommen aber es kann auch umgekehrt sein. also erniedrigte t4 werte durch schlechte leberwerte und dann folglich auch die symptome einer sdu. aber hier wäre eine substitution von forthyron zwar hilfreich aber die ursache ist nicht die schilddrüse sondern die leber. also müsste dann die ursache für die schlechten leberwerte behoben werden wenn möglich.
was wiegt denn dein hund und wie bekommt er sein forthyron? zum futter oder nüchtern ?
wurden seine symptome besser durch die substitution oder waren sue evtl. mal ganz verschwunden?
was fütterst du?


In der Tabelle die Werte vom 3.3.11 und 17.1.12 sind ohne Substitution. Blutbild siehe unten - habe leider keinen Scanner.
Aufgrund der schlechten Leberwerte beim ersten Blutbild haben wir dann die Leber und den Bauchraum schallen lassen - alles ohne Befund. Deshalb haben wir es auf den Magen-Darm-Infekt geschoben. Er hat Mariendistel und Flor de piedra bekommen. Nach 4 Wochen Werte normal, Mittel abgesetzt. Bei der nächsten Kontrolle nach 3 Monaten waren die Leberwerte wieder leicht erhöht. Nun bekommt er wieder die beiden Mittel.

Timmy wiegt 7,5 kg, er ist nicht kastriert. Er wird gebarft.

Er bekommt Forthyron eine Stunde vor dem Futter.

Nach 2 1/2 Wochen Forthyron war er deutlich wacher, das Schlecken an den Pfoten hat fast aufgehört. Nach 7 Wochen war deutlich zu sehen, daß das Fell dicht nachwächst. Bis auf eine kleine runde Stelle an der rechten Seite ist alles zugewachsen.


großes Blutbild:
Leukoz………………....8,7 G/l…………6.0-12.0 …FCM
Erythroz…………………7.73 T/l……….6.0-9.2….FCM
Hämoglobin……………173 g/l…………137-203..FCM
Hämatokrit…………….0.55 l/l……….0.40-0.58 RECH
MCV………………………..71.4 fl…………..60-77… RECH
HBE (MCH)……………..22.4 pg………….17-23…RECH
MCHC………………………31.3 g/dl………..33-37 .RECH
Thrombozyten………..225 G/l…………120-500 FCM

Differenzialblutbild:
Neutrophile…………….55 %…………..55-75…FCM
Stabkernige…………….0 %…………….-4……..MIK
Lymphozyten…………33 %……………13-30 ..FCM
Monozyten…………….. 5 %……………0-5…….FCM
Eosinophile……………..6 %……………0-6…….FCM
Basophile…………………0 % ………….0-1…… FCM
Sonstige Zellen……….0 %
neutrophile abs. …4785 /µl ……3000-9000 RECH
Stabkernige abs. …. 0 /µl ……….<500 ……RECH
Lymphozyten abs. 2871 /µl ….1000-3600 .RECH
Monozyten abs. ……435 /µl …….40-500 ……RECH
Eosinophile abs. ….522 /µl …….40-600 ……RECH
Basophile abs. ………0 ../µl …….. 0-40 …….RECH
Sonst. Zellen abs. ..0../µl ………………………RECH

Leberwerte:
Alkalische Phosphatase …. +….. 159 U/l…….. < 141 PHO
AST (GOT)…………………………………. 57 U/l …….… 76 PHO
ALT (GPT) ………………………++ ....782 U/l ………- 80 PHO
y-GT …………………………………+ ……..29 U/l …...< 11 PHO
GLDH …………………………….++ .232.56 U/l …...- 9.6 PHO
Bilirubin gesamt ………………..1.71 µmolƒl ….< 8.55 PHO
LHD …………………………………………77 ….U/l …….-89 …PHO

Pankreas:
alpha-Amylase …………………………618 U/l ……...316 - 1047 PHO
Lipase ………………………………………..41 U/l ………………….-71 PHO

Muskulatur:
CK (NAC) …………………………………135 U/l …………………-170 PHO

Fettstoffwechsel:
Cholesterin …………………………….4.33 mmol/l ………… 3.49-6.99 PHO
Triglyzeride ……………………………0.99 mmol/l ………… 0.25-2.12 PHO

Niere:
Kreatinin ……………………………….46.9 µmol/l ……………<150 …… PHO
Harnstoff ……………………………… 4.66 mmol/l …………. 3.2-8.2 . PHO

Elektrolyte:
Natrium ………………………………150 mmol/l ……………140-155 ISE
Kalium ……………………………….. 4.8 mmol/l ……………3.5-5.2 ISE
Calcium ……………………………… 2.44 mmol/l …………..2.30-3.00 PHO
Magnesium ………………………… 0.70 mmol/l ……………0.60-1.30 PHO
Chlorid ……………………+ ………. 150 mmol/l ……………100-113 .. ISE
Phosphat …………………………… 1.09 mmol/l …………… 0.68-1.68 . PHO
Calcium-Phosphat Quotient ..2.02 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RECH

Kohlenhydratstoffwechsel:
Glukose . . . . . . . . . . . . . . 4.61 mmol/l . . . . . .3.9-6.7 .. . PHO
Fruktosamin . . . . . . . . . . . 240 µmol/l . . . . . . bis 370 . . .PHO

Proteinstoffwechsel:
Albumin…………………………………… 34.0 g/l …….28 -46 PHO
Albumin/Globulin Quotient ..+ . . . . . 2.0 . . . . . .. 0.7- 1.7 RECH
Gesamteiweiß . . . . . . . . . . . - ……51 g/l …….. . . 55 - 75 PHO

TSH canin …………………..0.11 (0.19) µg/dl….. 0.02 - 0.4 CLIA
T4 gesamt ………………….1.50 (1.27) µg/dl …...1.50 - 4.50 CLIA
in Klammern die Werte von vor einem Jahr.

Cortisol …………………………………..20 ng/ml …………….5 -60 CLIA


Liebe Grüße, Doris


Zuletzt geändert von Pudel-Doris am Mi 25. Jul 2012, 22:07, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: Mi 25. Jul 2012, 22:07 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2263
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo Doris,

das mit den Leberwerten würde ich unbedingt weiter verfolgen und versuchen zu klären. Da kenne ich mich selber auch nicht gut genug aus, um da was inhaltlich zu zu sagen.

Bei der Substitution mit Forthyron:
Bei 7,5kg ist noch Spiel nach oben. Die übliche Dosis liegt meist zwischen 150-300 µg pro Tag (20-40 µg pro kg Körpergewicht) liegen, also 75-150µg pro Gabe bei 2 Gaben pro Tag.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: Mi 25. Jul 2012, 22:10 
Offline
Kennt sich aus
Benutzeravatar

Registriert: So 19. Feb 2006, 10:35
Beiträge: 97
Themen: 6
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Pudel
claudia+spike hat geschrieben:
Bei der Substitution mit Forthyron:
Bei 7,5kg ist noch Spiel nach oben. Die übliche Dosis liegt meist zwischen 150-300 µg pro Tag (20-40 µg pro kg Körpergewicht) liegen, also 75-150µg pro Gabe bei 2 Gaben pro Tag.


Ja, das weiß ich, aber bei der letzten Kontrolle vor 2 Monaten lag der Wert bei 4,58 (Referenz 1,5 - 4,5), wir waren also schon über dem Höchstwert, deshalb haben wir nicht mehr erhöht - er war ja auch symptomfrei.

Grüße, Doris


Zuletzt geändert von Pudel-Doris am Mi 25. Jul 2012, 22:12, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: Do 26. Jul 2012, 12:40 
Offline
Stamm-Userin

Registriert: Sa 12. Mai 2012, 17:51
Beiträge: 119
Themen: 6
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: American Staffordshire Terrier
wieviele stunden nach tabletteneinnahmr wurde denn das blut abgenommen? ich würde anhand der leberwerte eher auf eine nti und nicht auf eine sdu tippen. wobei bei so geringer dosierumg und so hoher t4 werte auch eine umwandlungsstörung des t4 vorliegen kann. also sprich der körper ist nicht in der lage das t4 in das worksame t3 umzuwandeln...deshalb der hohe t4 wert und die wiederkehrenden symptome.
auf alle fälle würde ich zu einer strengen leberdiät raten. geht ja beim barfen auch.
meine verstorbene hündin hatte auch eine leberinsuffizienz und erst nach über 1 jahr konnten dann beim zwriten ultraschall zwei lebertumore festgestellt werden.
ich würde nochmal schallen lassen und eher das leberproblem in angriff nehmen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#7  BeitragVerfasst: Do 26. Jul 2012, 13:19 
Offline
Kennt sich aus
Benutzeravatar

Registriert: So 19. Feb 2006, 10:35
Beiträge: 97
Themen: 6
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Pudel
Hallo Sandra,

danke für die Tips!
Blutabnahme war immer 4 Stunden nach Einnahme.
Das seltsame war ja, daß nach knapp 3 Wochen die Leberwerte normal waren, obwohl ich nur eine leichte Leberdiät gegeben habe. Inzwischen habe ich das etwas verschärft. Die Werte waren bei der letzten Blutprobe auch nicht wieder so dramatisch hoch wie beim ersten mal. Ich hänge sie hier mal als Datei an.

Ich bin ja am Montag wieder bei der TÄ zur vorgezogenen Blutkontrolle. Wass sollte ich im Hinblick auf eine evtl. NTI alles testen lassen?

Liebe Grüße, Doris


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#8  BeitragVerfasst: Do 26. Jul 2012, 16:44 
Offline
Stamm-Userin

Registriert: Sa 12. Mai 2012, 17:51
Beiträge: 119
Themen: 6
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: American Staffordshire Terrier
Puuh eine NTI ist ja eine vorgetäuschte SDU. Das heisst ja dass die SD Werte durch eine andere Erkrankung gedrückt werden. Im Prinzip müssten wenn die Ursache erkannt und behandelt wurde die SD Werte in den Normbereich steigen. Das ksnn aber sicherlich dauern. Da du ja aber schon Forthyron gibst ist das schwer festzustellen da durch die Medis die Schilddrüse grad im Winterschlaf ist. Rein theoretisch müsste man das Leberproblem behandeln und das Forthyron ausschleichen und dann schauen ob sich nach Nornalisierung der Leberwerte auch die SD Werte wieder in der Norm sind. Und natürlich erst recht schauen wie es dem Hund dabei geht.
Aber bitte sprich da lieber mit einem Tierarzt oder Fachmann drüber.
Hm was mir so einfällt wäre auch dass zuviel SD Hormone auch die Symptome einer Unterfunktion hervorufen können.
Vielleicht auch mal in die Richtung denken...viell. braucht er das Forthyron ja auch nicht mehr?!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#9  BeitragVerfasst: Mo 30. Jul 2012, 17:38 
Offline
Kennt sich aus
Benutzeravatar

Registriert: So 19. Feb 2006, 10:35
Beiträge: 97
Themen: 6
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Pudel
Danke, Sandra, fürs mitüberlegen.
Ich war nun heute bei der TÄ, sie hat Blut abgenommen und nun wird ein geriatrisches Profil gemacht. Morgen oder übermorgen bekomme ich die Ergebnisse - dann sehen wir weiter.

Grüße, Doris


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Erneut Symptome trotz Forthyron
Posting Nummer:#10  BeitragVerfasst: Di 31. Jul 2012, 13:00 
Offline
Kennt sich aus
Benutzeravatar

Registriert: So 19. Feb 2006, 10:35
Beiträge: 97
Themen: 6
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Pudel
Die Blutergebnisse sind da - alles im grünen Bereich incl. Leber, aber der T4-Wert ist wieder auf 1,4 abgerutscht - also waren meine Beobachtungen doch richtig :top: . Vielleicht hängt es ja doch mit den Algen zusammen - die habe bis zur der letzten Blutprobe regelmäßig gegeben und aufgrund des hohen T4-Wertes dann weggelassen.

Nun soll Forthyron erhöht werden.
Meine TÄ möchte verdoppeln, also von 2x50µg auf 2x100 µg.
Ich überlege, ob ich nicht mal erst ein paar Tage nur morgens verdopple und dann abends nachziehe.

Was sagt ihr dazu? Was ist sinnvoll? In kleineren Schritten hochgehen geht fast nicht, weil die 1/4-Tablettenstücke nicht mehr genau teilbar sind.

LG Doris


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de