Switch to full style
Alles zum Thema Erziehung und Soziales
Forumsregeln
Antwort schreiben

Thema " Training in Hundeschulen"

Sa 19. Jan 2013, 14:31

Mit einem meiner 4 Hunde habe ich das Problem, dass er sich schwer abrufen lässt, wenn andere Hunde in der Nähe sind.

Das ist gar nicht das Thema hier :face: .

Es geht darum, dass ich nun nach 3 Monaten und endlos vielen "Besichtigungen" total enttäuscht über den Umgang mit Hunden auf den Plätzen bin.


Es gibt ganz viele Punkte, die mir aufgefallen sind.

Ich habe Trainer und die arbeiten so, wie ich es mir wünsche, das vorab. Leider sind sie weiter weg und das kann ich dann nur mit Unterstützung angehen.


Ich suchte eine Hundeschule mit einem eingezäunten sicheren Bereich , die aber anschließend auch ausserhalb arbeiten. Ich gebe meinen Hund generell an keinen Trainer ab und lehne Gewalt ab. Auch Erschrecken und Druck mag ich nicht.

Ihr glaubt gar nicht, wieviele schreiben oder sagen, sie arbeiten gewaltfrei und dann wird der Hund ins Platz gedrückt, der Richtungswechsel am Halsband gemacht, der Hund angebrüllt......
Die Welpenstunden waren für einige Welpen ein Trauerspiel, da sie in ihrer Unsicherheit völlig allein gelassen wurden. Aufreiten und penetrantes Rempeln in Junghundekursen wurde von Seiten der Trainer belächelt.....................

Jundhundekurse begannen mit 20 minütigen Vorträgen was nun alles anstehen würde und die HUnde mussten dabei sitzen und wurden gestraft, wenn sie das nicht konnten.

Gewaltfrei arbeitete auch die Hundeschule, die das enge Fußgehen beklickerte und auch sogar Leckerchen gab ( ich sah eine, da wurde nur selten was gegeben nach dem Klick) , aber heftig ruckte, wenn der Hund zuweit vorlief oder nicht mehr schmachtend den Halter anschaute.
Es wird Zeit, dass sich was ändert. Das ich auf das vertrauen kann, was vorgegeben wird zu sein.

Ein Trauerspiel ist das, was unter gewaltfrei verstanden wird.

Es gibt sie die Gewaltfreien Trainer, aber meist geben sie nur Einzelstunden und sind für mich viel zu teuer.
Antwort schreiben