Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Mi 25. Apr 2018, 00:21


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Entgiftungserscheinungen
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Mi 4. Aug 2004, 22:27 
Offline
Fingerwundschreiber
Benutzeravatar

Registriert: Fr 30. Jan 2004, 15:38
Beiträge: 450
Themen: 19
Wohnort: Elbingerode
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Riesenschnauzer, Hollandse Herdershond, Collie-Rottweiler-Schäferhund-Mix
Grüzi, Servus und Hallo *träller*

So, ich versuche mich heute mal kürzer zu fassen *seufz* !

Als ich mit der Rohfütterung begann, kam mir alles ziemlich unglaublich vor. Diese ganzen körperlichen Vorzüge, ich kam billig an Fleisch und wie es meinen Hundis geschmeckt hat. Einfach Wahnsinn.

Erst dann habe ich mehr zufällig von Entgiftungserscheinungen gehört und gelesen und war total baff. Also doch ein Haken :D
Auf den ersten Blick mag es so scheinen und mir war damals als Laie unverständlich, wieso gerade nach der Umstellung auf gesunde Kost plötzlich Entgiftungserscheinungen auftreten sollten. Heute ist mir das schon klar. Es muss ungefähr so sein, als wenn meine Mum mich mit Gummibärchen, Tütensuppe und Burgern groß gezogen hätte. Und dann kommt der Tag an dem es endlich ein Steak und eine große Schüssel grünen Salat gibt……..
Vermutlich wäre ich den Rest des Tages nicht aus dem Badezimmer gekommen *hüstel*

Wir haben ja schon darüber gesprochen, dass besonders die Organe der Hunde mit dem FeFu häufig überlastet sind. Sie arbeiten auf Hochtouren um das Zeug aufzuschließen und zu verdauen und da bleibt keine Zeit für eine Entgiftung der ganzen schlechten Stoffe. Wenn dem Hundekörper jetzt eiweißreiche, leicht verdauliche Nahrung vorgesetzt wird, reagiert der Körper.

Bei den Hunden die wir bisher umgestellt haben, zeichnet sich ab, je jünger der Hund (und natürlich je gesünder) desto unwahrscheinlicher sind Entgiftungserscheinungen.

D.h. aber nicht, dass alle erwachsenen Hunde auch Entgiftungserscheinungen gezeigt haben. Der 13 ½ jährige Boxer den ich umgestellt habe, hatte beispielsweise gar nichts. Aber ich will es zumindest doch angesprochen haben, damit ihr euch keine unnötigen Sorgen macht.

Entgiftungserscheinungen (die ich ab jetzt EE nenne, ist kürzer) können praktisch vom ersten Tag an auftreten oder aber erst nach 6 Monaten. Auch hier handelt es sich um einen Erfahrungswert. Danach ist meist schlagartig Schluss. Damit meine ich nicht, dass ein Hund tatsächlich 6 Monate lag unter einer der u.g. Auffälligkeiten gelitten hat, sondern bei einem trat es sofort ein, war nach 14 Tagen gegessen und bei dem anderen fing es nach 3 Monaten an. Ihr sollt es nur im Hinterkopf behalten, dass es innerhalb der 1. sechs Monate dazu kommen kann.

Wie sieht also eine Entgiftung aus ?
Nun, einige Hunde haben körperliche Schwachstellen. Bei meinem Schnauzi sprach ich ja von den rissigen, kaputten Ballen. Ihre Füße wurden nicht schlimmer, sondern sie heilten erst nach ein paar Monaten Futterumstellung ab. Bei Lena, die in den ersten 4 Jahren ihres Lebens diverse Entzündungen hatte, änderte sich zuerst nichts. Das heißt, es erfolgte keine Wunderheilung, der Hund hatte weiterhin Entzündungen. Da wir Menschen uns immer auf das "Schlechte" konzentrieren, fiel mir viel später auf, dass es meinem Hund gut ging und er ewig und 3 Tage keine Problem mehr hatte. Also doch Wunderheilung :)

Ein Westie hatte Zeit seines Lebens Probleme mit einem tränenden Auge und war in tierärztlicher Behandlung. Zum Zeitpunkt der Futterumstellung war es so lala im Griff und trat aber periodisch immer wieder auf. 14 Tage nach der Umstellung siffte das Auge so schlimm wie nie. Weiter 14 Tage später heilte es ab und ist seitdem nie wieder aufgetreten. Das war definitiv eine Entgiftungserscheinung. Der Köper entgiftet dabei meistens über „Schwachstellen“ die sowieso schon vorhanden waren oder sind.

EE im Bereich des Darmes können sich äußern über einen kurzzeitigen Durchfall. Hier ist die Beobachtungsgabe des Besitzers gefordert. Der sogenannte Hydratenstuhl (also aus dem Hund schießt das Wasser wie aus einem Hydranten), hat nichts mit EE zu tun. Vermutlich hat der Hund eine bakterielle Erkrankung und gehört in tierärztliche Behandlung. Was ich meine ist breiiger Kot. Das ist kein Grund nervös zu werden, ich beobachte einfach die nächsten Haufen.
Eine weitere EE im Bereich des Magen- und Darmtraktes ist das Phänomen, dass der Hund Kot absetzt, der aussieht, als sei er in einer Wurstepelle verpackt. Ja, so sieht es tatsächlich aus. Wie gesagt, ein solcher Haufen kann auch nach 3 Monaten oder 6 Monaten im Gras liegen. Dumm wäre es, jetzt, da der Körper mit der Entgiftung beginnt, das Futter wieder umzuschmeißen. Keine Sorge, die Wurstepellehaufen zeugen von einer Entgiftung des Darmes und verschwinden so schnell wie sie gekommen sind.

Der Hund kann in den ersten Tagen ganz fürchterlich pupen. Bitte das Getreide weg lassen um so schneller verschwindet dieser unsägliche Gestank.

EE gibt es auch im Bereich der Haut. Der Hund kann sich (meist hat er das dann früher schon getan) vermehrt jucken. Der längste Zeitraum der mir bekannt ist, betrug 10 Tage. Ich halte es bei dieser Art von EE, nein eigentlich bei allen, für besonders wichtig auf Getreide zu verzichten.

Viele Besitzer berichten mir von EE die in Form von überdimensionalem Haarwechsel von statten gehen. Manche haben Angst, bald einen chinesischen Nackthund zu beherbergen. Auch dieses Phänomen gibt sich von selber und die Besitzer werden mit einem neuen, wunderschönen Fell belohnt.

Ein arthritischer Hund hat nach der Futterumstellung (bei Arthrose nie Getreide füttern) stärker gehumpelt als vorher. Dafür nach 3 Wochen gar nicht mehr.

Ich glaube ihr versteht, was ich meine. Hunde mit Schwachstellen entgiften den Körper eben genau an ihren „wunden“ Punkten.

80% der umgestellten Hunde hatten keinerlei EE. Ich finde aber, dass man trotzdem darüber bescheid wissen sollte.

Wow, ich bin begeistert, wie kurz ich das wieder hingekriegt habe, hihi.

Morgen machen wir dann weiter damit, was ich füttere (Fleischsorten, Gemüse, Obst, Zusätze) und übermorgen wie viel obwohl wir das ja schon in der Beispielberechnung hatten.

Ich grüße euch aufs herzlichste,
Dagmar & Mädels


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff:
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Mi 4. Aug 2004, 22:47 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Di 4. Mai 2004, 19:36
Beiträge: 2025
Themen: 419
Bilder: 0
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: BdP
Hallo Dagmar,

wir freuen uns schon auf die nächsten Beiträge von dir und entgiften bis dahin mal kräftig weiter. Bin schon neugierig, welche Obstsorten man außer z.B. Apfel, Banane, Melone, Ananas geben kann.
Bekannte Sache wird, meine ich, schon besser ;)

Liebe Grüße
Jutta und Gil

_________________
Lieber Gruß
Jutta mit Nino und Gil im Herzen BildBild

Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher (Hubert Ries)


Zuletzt geändert von Gil am Mi 4. Aug 2004, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Vorschlag
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Mi 4. Aug 2004, 23:05 
Offline
Premium-User
Benutzeravatar

Registriert: So 18. Jan 2004, 22:26
Beiträge: 1068
Themen: 72
Geschlecht: Männlich
Hunderasse/n: Holländische Schäferhunde
Hallo Dagmar

Noch ein Vorschlag für ein Thema:

Die Kosten.

(Fleisch, Nebenerzeugnisse, Obst, Gemüse, allfällige Zusätze usw.)


_________________
Viele Grüsse

Ewald

Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Vorschlag
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: Mi 4. Aug 2004, 23:12 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: Mi 25. Feb 2004, 20:35
Beiträge: 191
Themen: 26
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: Weiblich
Zitat:
Original geschrieben von Ewald

Hallo Dagmar

Noch ein Vorschlag für ein Thema:

Die Kosten.

(Fleisch, Nebenerzeugnisse, Obst, Gemüse, allfällige Zusätze usw.)



Das ist ein sehr gute Idee!

Ich habe nämlich gar keine Ahnung was Hühnerhälse, Putenhälse, Herz, Nieren usw.. kosten! Was ist günstig was teuer!

Bis jetzt (1 Woche Barf) bin ich sehr viel Geld losgeworden, da ich noch keine günstige Einkaufsquelle gefunden habe!

Nur das Gefrierfleisch (Schlund, Kehle, Pansen Blättermagen) liegt bei Kilo 1 € im Rahmen des bezahlbaren!

Liebe Grüße
Simone


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff:
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: Do 5. Aug 2004, 09:08 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Do 15. Jul 2010, 21:56
Beiträge: 740
Themen: 64
Wohnort: Kälberbronn
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: 1 Briard, 1 Australian Shepherd
Hallo Simone,

Zitat:
Bis jetzt (1 Woche Barf) bin ich sehr viel Geld losgeworden, da ich noch keine günstige Einkaufsquelle gefunden habe!


Das kenne ich gut aus unseren Anfangszeiten *g*. Da hilft nur Gelbe Seiten her und rumtelefonieren.

Wir bekommen mittlerweile das Kilo Huehnerhaelse fuer 0,75 EUR, das Kilo Putenhaelse fuer 0,63 EUR. Innereien kosten ca. 3,00/kg.

Aber bis wir die Quelle gefunden hatten, lag unser guenstigster Lieferant bei 1,30 EUR/kg.

Ich kann nur immer wieder empfehlen, dass ihr euch im GesundeHunde-Forum anmeldet. Dort gibt es einen Bereich mit Einkaufsquellen. Da werdet ihr sicher fuendig.

Aber selbst hoehere Preise rechnen sich mittelfristig. Ich war mit unseren Hunden (die beiden Aeltesten sind 3) noch nie beim Arzt - ausser zum TW-Impfen.

Gruss - Angelika


Zuletzt geändert von Angelika Bodein am Do 5. Aug 2004, 09:09, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Entgiftungserscheinungen? Umstellungserscheinungen!
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: Do 5. Aug 2004, 09:14 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Jan 2004, 20:04
Beiträge: 3590
Themen: 418
Bilder: 16
Wohnort: Hoisdorf in Schleswig-Holstein
Geschlecht: Männlich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Harzer Fuchs, Husky
Moin Dagmar,

Zitat:
Original geschrieben von Dagmar & Mädels
Auf den ersten Blick mag es so scheinen und mir war damals als Laie unverständlich, wieso gerade nach der Umstellung auf gesunde Kost plötzlich Entgiftungserscheinungen auftreten sollten.
Das ist nicht nur Laien unverständlich, weil es einfach eine falsche Bezeichnung ist. Solche Umstellungserscheinungen können bei jeder Art des Ernährungswechsel auftreten! Das gibt es bei Umstellung von Feuchtfutter auf Trockenfutter und umgekehrt! Auch wenn von BARF wieder auf etwas anderes gewechselt würde, müßte unter Umständen mit solchen Problemen gerechnet werden. Mit "Gift" hat das aber überhaupt nichts zu tun! Ein Organismus adaptiert sich auch in Bezug auf die Verdauung an seine Umwelt! Das geht, besonders bei drastischem und rapiden Wechsel, nicht immer ohne Probleme.

Lieben Gruß,
Marco

_________________
I find it difficult to understand why punishment would be necessary to teach the relatively simple behaviors asked for in "competition" (Bob Bailey)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff:
Posting Nummer:#7  BeitragVerfasst: Do 5. Aug 2004, 09:28 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Do 15. Jul 2010, 21:56
Beiträge: 740
Themen: 64
Wohnort: Kälberbronn
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: 1 Briard, 1 Australian Shepherd
Hallo Marc,

Zitat:
Solche Umstellungserscheinungen können bei jeder Art des Ernährungswechsel auftreten!

Stimmt schon, aber.... ;)

Ich habe haeufig beobachtet, dass die Probleme, die zur Umstellung gefuehrt haben, sich verschlimmerten. Das ist dann der Punkt, an dem viele das *Experiment* abbrechen - leider.

Bei Umstellung von FeFu auf BARF wuerde ich schon von Entgiftungserscheinungen sprechen. Denn die Organe arbeiten anders, weil sie nicht mehr mit der unsaeglichen Getreideverarbeitung belastet werden.

Das ist vielleicht vergleichbar mit der Entgiftung, die beim Menschen beim Heilfasten statt findet.

Gruss - Angelika



Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE:
Posting Nummer:#8  BeitragVerfasst: Do 5. Aug 2004, 09:40 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Jan 2004, 20:04
Beiträge: 3590
Themen: 418
Bilder: 16
Wohnort: Hoisdorf in Schleswig-Holstein
Geschlecht: Männlich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Harzer Fuchs, Husky
Moin Angelika,

Zitat:
Original geschrieben von Angelika Bodein
Das ist vielleicht vergleichbar mit der Entgiftung, die beim Menschen beim Heilfasten statt findet.
Das stimmt. Aber auch dies ist eine falsche Theorie. Sie basiert noch auf mittelalterlichen Ernährungstheorien, die ihrerseits auf den "Säftelehren" der Antike beruhen. Danach müssen, die Verhältnisse der "Säfte" ausgeglichen werden und die falschen, die "Gifte", dem Körper entzogen werden. Das entspricht nicht unbedingt dem aktuellen physiologischen Kenntnisstand ;)

Lieben Gruß,
Marco
PS: Wenn ich solche Kritik übe, dann sage ich damit übrigens nicht, dass ich BARF irgendwie schlecht finde. Mir stoßen einfach nur bestimmte Argumentationslinien auf.

_________________
I find it difficult to understand why punishment would be necessary to teach the relatively simple behaviors asked for in "competition" (Bob Bailey)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff:
Posting Nummer:#9  BeitragVerfasst: Do 5. Aug 2004, 09:46 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Do 15. Jul 2010, 21:56
Beiträge: 740
Themen: 64
Wohnort: Kälberbronn
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: 1 Briard, 1 Australian Shepherd
Hallo Marco,

Zitat:
Aber auch dies ist eine falsche Theorie


Und wie erklaert man dann z.B. die hoeheren Schwermetallkonzentrationen usw. im Urin? Oder auch Schwermetallvergiftungen, zu denen es beim Fasten kommen kann?

Wo kann ich denn was drueber lesen? Hast du ein paar links?

Zitat:
PS: Wenn ich solche Kritik übe, dann sage ich damit übrigens nicht, dass ich BARF irgendwie schlecht finde. Mir stoßen einfach nur bestimmte Argumentationslinien auf.

Habe ich auch nicht so verstanden. Und ich finde es toll, immer wieder was dazu zu lernen.

Gruss - Angelika


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE:
Posting Nummer:#10  BeitragVerfasst: Do 5. Aug 2004, 10:03 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Jan 2004, 20:04
Beiträge: 3590
Themen: 418
Bilder: 16
Wohnort: Hoisdorf in Schleswig-Holstein
Geschlecht: Männlich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Harzer Fuchs, Husky
Moin Angelika,

Zitat:
Original geschrieben von Angelika Bodein
Und wie erklaert man dann z.B. die hoeheren Schwermetallkonzentrationen usw. im Urin? Oder auch Schwermetallvergiftungen, zu denen es beim Fasten kommen kann?
Natürlich können sich in der falschen Umgebung oder bei falscher Ernährung bestimmte Stoffe im Körper einlagern. Auch Schwermetalle. Diese können (je nach dem) in Knochen, Nerven, Leber und anderen Organen ablagern. Es ist jedoch absolut naiv anzunehmen, man könne sie einfach "ausspülen". Stoffwechselvorgänge brauchen ihre Zeit. Bis etwa in Knochen etwas ausgetauscht ist könne Jahrzehnte vergehen! Da hilft auch kein besonderer Tee.

Im Netz findest du natürlich mehr von der pseudowissenschaftlichen Seite her (z.B. hier ein schönes Beispiel für diese Denkweise anhand des Purgieren). Auf der anderen Seite findet man aber auch was. So etwa gibt es eine schöne Erklärung für die Nebenwirkungen (Gerüche u.a.) beim Heilfasten.

Man möge sich selbst ein Bild machen, was wohl die fundierteren Thesen sind ;)

Lieben Gruß,
Marco

_________________
I find it difficult to understand why punishment would be necessary to teach the relatively simple behaviors asked for in "competition" (Bob Bailey)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de