Switch to full style
Um hier schreiben zu können musst du der Gruppe SDU beitreten
Forumsregeln
Antwort schreiben

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Mo 22. Jul 2019, 21:27

Hallo,

bei Spike (30 kg Gewicht) hatte ich mit Thybon vorsichtig experimentiert:

140µg (70/0/70) (1350µg Thyroxin)
210µg (70/70/70) (1500µg Thyroxin)
160µg (1950µg Thyroxin)
120µg (40/40/40) (1950µg Thyroxin)
90 (30/30/30) (1800-2000µg Thyroxin)
60 (20/20/20) (2200µg Thyroxin)
60 (30/0/30) (2700µg Thyroxin)

und dann das Thybon komplett wieder ausgeschlichen.
Das ganze lief über 5 Jahre von 2005 - 2010.
Ich musste das Thyroxin höher dosieren aber sonst ging es ihm ohne Thybon besser.

Allerdings sind das keine Werte-Empfehlungen.
Ich würde heute das Thyroxin wesentlich ginger dosieren.

Liebe Grüße
Claudia

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Di 23. Jul 2019, 09:55

Hallo Claudia,

danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast und mir die jeweiligen Dosierungen geschrieben hast.

Ich werde jetzt versuchen, mich Schritt für Schritt heranzutasten. Es steht und fällt alles mit dem B12-Wert von Elly, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das in den Griff bekommen werden. #y_es#

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Do 3. Okt 2019, 11:32

So, hier mal wieder ein Update von Elly - und damit verbunden habe ich auch eine Frage:

Seit der Kastration und der oralen B12-Gabe konnte ich das Forthyron immer weiter herunterdosieren, so dass Elly nun überhaupt kein Forthyron mehr bekommt!

Allerdings darf ich am Thybon gar nichts herunterdosieren. Ihre Dosierung lautet nun:

35-0-35 Thybon

und es geht ihr so gut damit! Ich werde im Moment selbst von flüchtigen Gassibekanntschaften angesprochen, was mit Elly los wäre. Alle haben den gleichen Wortlaut "Elly wirkt jetzt ja wie ein ganz normaler Hund"!

Und es ist tatsächlich so. Es gibt keinen Bereich, in dem sie sich nicht wie ein normaler Hund benehmen würde. Die Spaziergänge sind ein Traum, selbst jetzt bei Sturm oder heute Morgen bei kühlem Wetter. Sie setzt alles Erlernte um, orientiert sich an mir, selbst das Martinshorn, früher für sie ein Alptraum, wird gelassen hingenommen. Aus dem eher ängstlichen Hund ist eine selbstbewusste Hundedame geworden, die wesentlich grösser wirkt, als sie eigentlich ist, und sie versprüht Lebensfreude pur ~haha~ .

Auch zu Hause habe ich einen entspannten, völlig in sich ruhenden Hund. Sie kommt jetzt aktiv zu uns, um sich streicheln zu lassen. Sie legt sich jetzt sogar vor die Couch, entspannt auf den Rücken, damit ich sie kraulen kann. Wenn sie früher mal gestreichelt werden wollte, dann hat sie dabei anfangs immer gehechelt und sich dann irgendwann zum Streicheln hingelegt. Jetzt kommt sie, platscht sich hin, und lässt sich kraulen.

Ihr ganzes Wesen ist irgendwie weicher geworden.

Kurzum: im Moment ist es einfach traumhaft.

Jetzt aber zu meiner Frage:
Eigentlich gibt es das ja gar nicht, dass nur Thybon gegeben wird? Ich habe jetzt Angst, dass ich Elly damit schade. Aber auf der anderen Seite: wenn es ihr damit so gut geht, kann die Dosierung dann ein Fehler sein?

Ich bin jetzt hin und hergerissen zwischen der Freude, wie gut es ihr im Moment geht, und meinen Bedenken.

Allerdings hat der klassische Weg bei Elly noch nie zum Erfolg geführt, vielleicht ist unkonventionell bei ihr die richtige Richtung?

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Sa 5. Okt 2019, 17:38

Hi
super, das freut mich total ~haha~ ~haha~

Eigentlich gibt es das ja gar nicht, dass nur Thybon gegeben wird? Ich habe jetzt Angst, dass ich Elly damit schade.

Es gibt ein Low-T3-Syndrom, da ist eben nur T3 niedrig und musst substituiert werden.

Ich habe jetzt Angst, dass ich Elly damit schade. Aber auf der anderen Seite: wenn es ihr damit so gut geht, kann die Dosierung dann ein Fehler sein?

Wenn es Elly gut geht, ist doch alles gut :) Ich denke nicht, dass die Dosierung ein Fehler ist (wissen tue ich es allerdings nicht -lol). Wenn du dir wegen der Gesundheit / Langzeitfolgen Sorgen machst, dann lass regelmäßig ein geriatr. Profil erstellen (aber machst du doch eh, oder)?
Als T3-Dosis wird rd. 4,4 µg/kg Körpergewicht empfohlen. Ich weiß zwar nicht, was Elly wiegt, aber bei 25 kg würde sie 2,8 µg/kg bekommen.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass der Körper sich so langsam auf ein Normalniveau zubewegt und evtl. im Laufe der Zeit auch T3 wegfallen könnte.

Ich drück euch weiter die Daumen!!

LG Bea

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

So 6. Okt 2019, 13:18

Hallo Bea,

vielen Dank für Deine Rückmeldung!

Elly wiegt 15 kg, das wären 4,6 µg/kg, wenn ich richtig gerechnet habe?

Ich hoffe aber auch, dass sich bei ihr alles langsam normalisiert und ich auf lange Sicht mit dem Thybon herunter gehen kann.

Ihre Schilddrüse unterstütze ich im Moment noch mit Jodum D12 (1x tgl.) und alle paar Tage ein paar Körnchen Seealgenmehl. Ich denke, da jetzt die kalte und stürmische Jahreszeit beginnt, schadet es nicht, wenn ich der Schilddrüse nach der langen Zeit der Substitution noch ein wenig helfe?

Ich bin gespannt, wie es wird, wenn es richtig kalt wird, aber im Moment macht ihre Schilddrüse noch prima mit.

Dankeschön für Deine Hilfe!

Viele Grüsse
Daniela

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Mo 7. Okt 2019, 22:47

Hallo Daniela,

Ihre Schilddrüse unterstütze ich im Moment noch mit Jodum D12 (1x tgl.) …, schadet es nicht, wenn ich der Schilddrüse nach der langen Zeit der Substitution noch ein wenig helfe?

Dazu möchte ich nix sagen außer: Wenn es euch hilft, ist es ok.

Ihre Schilddrüse unterstütze ich im Moment … alle paar Tage ein paar Körnchen Seealgenmehl. Ich denke, da jetzt die kalte und stürmische Jahreszeit beginnt, schadet es nicht, wenn ich der Schilddrüse nach der langen Zeit der Substitution noch ein wenig helfe?

Das Seealgenmehl sollte einen konstanten Jodgehalt haben.
Ob zusätzliche Jodgaben sinnvoll sind ist umstritten.
Das ist ein weitgehendst unerforschtes Feld beim Hund.

Ich bin kürzlich übrigens wieder auf eine Dipl.-/Dr.-Arbeit aus Frankreich (ca. 2010) gestoßen, in der bei ausbleibendem T4-Erfolg auch die Variante T4/T3 bzw. nur T3 stand. Find ich leider grad nicht und den Kontext hab ich auch parat, weil ich was anderes gesucht hatte. Jedenfalls scheint es auch diese „Sonderhunde“ zu geben, die nur T3 brauchen.
Das ist allerdings die einzige Quelle, die ich kenne. Den Lit.-Angaben in der Arbeit bin ich nicht gefolgt. Vielleicht ergäben sich da mehr Infos.

LG Bea

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Di 8. Okt 2019, 09:24

Das beruhigt mich, vielen Dank!

Ich werde jetzt einfach mal schauen, was ihr gut tut und hoffen, dass ich die richtigen Entscheidungen zum Wohle von Elly treffen werde.

Ich werde weiter berichten, vielleicht sind die Informationen auch für andere wertvoll, obwohl das hier ja eine ziemlich individuelle Sache zu sein scheint.

Viele Grüsse
Daniela

[Gelöscht]

Di 8. Okt 2019, 09:25

Dieser Beitrag wurde gelöscht durch Elly2014 am Di 8. Okt 2019, 09:25.
Grund: Doppelpost

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Do 17. Okt 2019, 18:37

Hi
Elly2014 hat geschrieben:Das beruhigt mich, vielen Dank!
vielleicht sind die Informationen auch für andere wertvoll, obwohl das hier ja eine ziemlich individuelle Sache zu sein scheint.

Aber alleine das - nämlich auch ganz tief individuell zu schauen - kann dem ein oder anderen ja auch helfen.

Wir suchen ja auch grad die Nadel im Heuhaufen...

LG Bea

Re: Natürliches Schilddrüsenextrakt (NDT)

Mi 11. Dez 2019, 13:42

Nachdem ich Forthyron nun schon eine Weile komplett ausgeschlichen habe und Thybon von 35-0-35 auf
30-0-30 bei 15 kg Hund reduziert habe, ließ ich ein Schilddrüsenprofil erstellen.

Die Werte sind jetzt da und lassen mich etwas ratlos zurück (hatte bei Elly aber auch nichts anderes erwartet)

T4 1,1 µg/dl (1,3 - 4,5)
fT4 7,9 µg/dl (7,7 - 47,6)
TSH 0,18 ng/ml (-0,60)
T3 79,9 ng/dl (20 - 206)
fT3 4,7 pmol/l (3,7 - 9,2)

Allerdings geht es Elly mit diesen Werten super! Noch nie in ihrem Leben war sie so entspannt und einfach "ein ganz normaler Hund". Wenn man sie ohne Vorkenntnis zusammen mit einem gesunden Hund sieht, würde man keinen Unterschied beim Verhalten erkennen.

z. B. das verhasste Martinshorn: das ist völlig egal

Wir können jetzt zusammen raufen, dann legt sie sich auf einmal auf den Rücken und lässt sich genüsslich mit geschlossenen Augen kraulen um dann irgendwann wieder weiter zu raufen. Dieses Umschalten ging ja früher gar nicht, schmusen wollte sie so gerne, fing dann ja an zu hecheln und wollte sich hinlegen, um dann wie von der Tarantel gestochen aufzuspringen und wegzurennen.

Trotzdem mache ich mir natürlich Gedanken bei diesen Werten.

Auf der anderen Seite wurden beim Elo ja Samojede und Chow-Chow mit eingekreuzt, die ja eher einen niedrigeren T4 und fT4 haben.

Ihr B12-Wert ist seit der oralen Gabe konstant am Steigen 638,1 (300 - 800).

Ich hoffe, ich mache nichts falsch, wenn ich das Forthyron weiterhin weglasse und weiterhin nach ihrem Verhalten dosiere?
Antwort schreiben