Switch to full style
Um hier schreiben zu können musst du der Gruppe SDU beitreten
Forumsregeln
Antwort schreiben

Rico - SDU - SDÜ oder ganz was anderes?

Mo 1. Feb 2016, 10:34

Hallo zusammen.
Mein Name ist Carmen und es geht um meinen Rico.
Kurzhaarcollie, 12 Jahre alt, kastriert.
Hier mal unsere Geschichte.
Im Herbst fiel mir auf das Rico mehr trank als sonst. Er musste auch öfter raus.
Sonst musste ich spät abends nicht mehr mit ihm los, das war aber jetzt nötig.
Das trinken wurde mehr, er war teilweise vom Napf nicht mehr weg zu kriegen.
Auch setzte er sehr häufig große Mengen Kot ab. Dieser war sehr weich und vulominös.
Ich schickte Kot ein, ließ auf Pankreas und Parasiten untersuchen. Ohne Befund.
Auch fiel mir auf das er mehr Hunger hatte, nahm aber nicht zu.
Ich ging dann im November zu Arzt und lies Blut abnehmen.
Laut meinem TA wäre alles ok. Ich ließ mir das BB geben und mir fiel auf das der T4 mit 0,7 sehr niedrig, und der TSH mit 0,43 recht hoch war.
(Blutbild stelle ich ein)
Mein Arzt meinte immer noch es wäre alles ok.
Nachdem die Trinkmenge aber nicht weniger wurde gab ich nochmal Urin ab. Aber auch da wurde nichts gefunden. Er war nicht mehr so konzentriert, aber bei 1,6 – 1,8 Litern am Tag irgendwie logisch.
Es wurden keine Proteine oder Bakterien gefunden.
Ich bat ihn mir dann Forhyron zu geben um es mit der Schilddrüse zu probieren.
Ich habe in 50er schritten langsam eingeschlichen. Bei einer Dosis von 500 wurden die Symptome besser. Er trank etwas weniger, im Schnitt 1,1 -1,2 Liter, der Kot wurde fester und weniger.
Nach ein paar Tagen wurde das Trinken wieder mehr, er bekam wieder Blähungen, Kotmenge steigerte sich und wurde wieder weicher.
Ich erhöhte auf 550, 600, 650….es änderte sich nichts.
Ich ging zum Arzt für ein weiteres BB. Allerdings hatte er zu wenig abgenommen. Das Ergebnis beinhaltete nur den fT4 und TSH. Der fT4 war bei 3,2 (Ref. 0,6-3,7) und der TSH bei 0,03 (Blutabnahme war Samstags)
Ich hatte jetzt Schiss das er in einer Überfunktion ist und ging langsam, in 50er Schritten auf 550 zurück.
Da blieb ich dann für 7 Tage. Die Symptome unverändert, Trinkmenge 1,4 Liter, Heißhunger, Blähungen, weicher, häufiger Kot.
Auch war er gerade morgens sehr unruhig, was aber logisch erschien da er pinkeln musste.
War aber ansonsten auch immer irgendwie auf dem Sprung und bereit, wenig entspannt. Aber er hechelte nicht, hatte normalen Herzschlag.
Ich ging zum Tierarzt (einer anderen, da ich das Gefühl hatte mein erster war etwas überfordert)
Ich muss dazu sagen das Rico immer Mega Stress hat beim TA, gerade beim Blut abnnehmen.
So auch bei diesem Termin.
Ich hab Donnerstags abnehmen lassen ( wie auch beim letzten mal 4 Stunden nach Tablettengabe).
Freitags war das Ergebnis noch nicht da, Samstags hat sie zu.
Da die Symptome unverändert schlecht waren bin ich Freitags eigenständig auf 600 rauf, also um 50 erhöht.
Freitags war die Trinkmenge bei 1,2 Liter, Samstags 950 ml, Sonntags 1,05 Liter.
Der Kot wurde ein klein wenig fester, geformter. Menge war fast gleich, geringfügig weniger. Blähungen immer noch vereinzelt. Das Fressen fast gleich, aber weniger Gier.
Er war insgesamt ruhig. Kein Hecheln, kein verstärkter Herzschlag.
Schlief sehr viel.
Heute hab ich dann angerufen und das Ergbnis hat mich jetzt völlig verwirrt!
Der T4 ist bei einer Substitution von 550 bei 5,2!!! (Referenz: 1,3 – 4,5)
Ansonsten hatte sie keine Werte genommen.
Wie kann aber bitteschön der Hund mit 550 solche Symptome zeigen und in einer Überfunktion sein, wenn mit 600 eine Besserung der Symptome eintritt.
Und selbst wenn der Referenzwert unter Therapiekontrolle höher ist (bis 5,4) ist er ja mit 5,2 an der Obergrenze.
Kann denn extremer Stress den T4 ansteigen lassen?
Oder könnt ihr euch erklären wie so etwas sein kann?
Ich werde morgen früh Urin nehmen ihn einschicken und den Cortisol-Kreatin-Quotienten bestimmen lassen. Ich hab irgendwie Schiss das er evtl. doch Cushing hat….

Re: Rico - SDU - SDÜ oder ganz was anderes?

Mo 1. Feb 2016, 10:42

ok...hab das BB nur als PDF...das kann ich irgendwie nicht einstellen #s_cratch_one-s_head#

Re: Rico - SDU - SDÜ oder ganz was anderes?

Mo 1. Feb 2016, 22:30

Hallo,

auf den Laborauswertungen von Labor idexx steht drauf, dass der T4 bei substituierten Hunden an oder sogar über der oberen Grenze des Normalbereichs liegen kann. Das heißt nicht, dass eine Überfunktion der Schilddrüse vorliegen muss.

Für einen Collie mit 25kg Gewicht werden hier (http://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi ... sserbedarf) bei Trockenfutter 1500-3000 ml und bei Nassfutter 600-1500ml angegeben als Tagesbedarf.

Bei Stress müsste der T4-Wert eher sinken als steigen.

Wieviel wiegt der Hund? Ist 500 die Tagesdosis des Thyroxins?
Gibt es Fellprobleme oder Gewichtsprobleme?

Was mir noch einfällt wegen dem Trinken: Den Tierarzt evtl. auf Diabetes insipidus ansprechen. Das führt auch zu vermehrtem Trinken. Meine vorherige Hündin hatte das im Alter.

Liebe Grüße
Claudia
Zuletzt geändert von claudia+spike am Mo 1. Feb 2016, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Rico - SDU - SDÜ oder ganz was anderes?

Di 2. Feb 2016, 09:15

Hallo Claudia.
Rico wiegt 25 kg.
Wir barfen. Kann sein das er mit seiner Trinkmenge noch in der Norm liegt. Aber es ist über die Hälfte mehr die er früher getrunken hat!
Wenn ich es vergleiche mit etwas vor über einem halben Jahr.
Er pinkelt auch viel mehr und kann es keine 8 Stunden mehr halten. DAS war vor einem halben Jahr definitv anders!
Momentan bin ich bei einer Tagesdosis von 600. 300 Morgens, 300 Abends.

Fellprobleme hatte er vor der Substitution, aber nur in Form von Schuppen, kalkig und stumpf.
Im Sommer ist mir eine rotverfärbung des schwarzen Fells aufgefallen, besonders der Schwanz ist rötlich.
Gewichtsprobleme hat er keine. Rico war immer ein schlechter Fresser und hat von sich aus immer mal einen Fastentag eingelegt.
Mittlerweile frisst er fast beständig gut und entwickelte die letzten Wochen an manchen Tagen einen richtigen Heißhunger. Wobe es auch immer noch Tage gibt an denen er eine Mahlzeit von sich aus auslässt.

Diabetes Insipidus habe ich ausgeschlossen. Ich habe es mit Minirin Tropfen getestet und die haben nicht angeschlagen. Außerdem trinkt er dafür dann schon wieder zu wenig. Und er muss nicht direkt nach dem Trinken pinkeln, wie es bei DI kranken Hunden der Fall ist.

Ich habe heute früh Urin gesammelt für einen Cortisol-Kreatinin Test um Cushing auszuschließen (hoffentlich!)
Da sollte der Urin ja mind. 8 Stunden im Hund gewesen sein. Also bin ich gestern um 21-21:30 Uhr mit ihm raus. Normal stehe ich um 5 Uhr auf. Um 4:30 hat mich mein Freund geweckt weil Rico im Wohnzimmer rum gelaufen ist und viel gesoffen hat.
8 Stunden sind für ihn also zu viel, die schafft er nicht mehr.
Ich überlege ob ich Abends die Dosis reduzieren soll, ob das einfach zu anregend für ihn ist.

Hab gestern in der Arztpraxis gesagt sie sollen mir das Ergebnis zuschicken. Ich warte noch auf die Mail. Dann sehe ich auch welches Labor es war.

Re: Rico - SDU - SDÜ oder ganz was anderes?

Di 2. Feb 2016, 18:14

Hi
aus welchem Rodgau bist du? Ich würde nicht selbst rumdoktern und Ärzt alles mögliche testen lassen, sondern in die Tierklinik Hofheim fahren. Da sind auch SDU-Spezialisten.
Was ist zB mit Prostata, Herz?

LG Bea

Re: Rico - SDU - SDÜ oder ganz was anderes?

Mo 8. Feb 2016, 21:10

Hallo

gibt es etwas neues bei euch?
Sorry, wenn meine Antwort zu kurz war - ging über smartphone und da tippe ich möglichst wenig.

Meine Einschätzung, sich an die/eine Tierklink zu wenden, beruht darauf, dass die Symptome sehr unspezifisch sind. Und mit der Substitution nicht wirklich bessern.

Ich muss dazu sagen das Rico immer Mega Stress hat beim TA, gerade beim Blut abnnehmen.

Das ist bzgl. SD-Werte ziemlich egal.

Der T4 ist bei einer Substitution von 550 bei 5,2!!! (Referenz: 1,3 – 4,5)

Der Wert darf bei Substitution schon höher sein.

Wie kann aber bitteschön der Hund mit 550 solche Symptome zeigen und in einer Überfunktion sein, wenn mit 600 eine Besserung der Symptome eintritt.
...
Oder könnt ihr euch erklären wie so etwas sein kann?

Deswegen denke ich, dass eine Tierklinik Sinn macht, die ALLES abklofpt.
Kann denn extremer Stress den T4 ansteigen lassen?

Nicht kurzfristig (Tierarzt), langfristig schon.

LG Bea
Antwort schreiben