Switch to full style
Um hier schreiben zu können musst du der Gruppe SDU beitreten
Forumsregeln
Antwort schreiben

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Mo 9. Sep 2019, 13:23

Hier nun die Blutergebnisse von letzter Woche:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Mo 9. Sep 2019, 13:23

2. Teil letzte Woche:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Mo 9. Sep 2019, 13:24

und der 3. Teil letzter Woche:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Mo 9. Sep 2019, 13:52

So, hier nun die Blutbefunde! Habe gsd die von 2017 auch bekommen!
Der T4 Wert war damals auf 37 und ihr ging es dort mega gut!
Heute ist der T4 Wert auf 45 (nach ca. 5 1/2 Stunden Tabletten Gabe)

Fr. Dr. meinte es ist komisch dass der ALKP Wert damals eher im niedrigeren Ref. Bereich war
und heute der T4 gestiegen ist und der ALKP Wert etwas zu tief ist.
Sie möchte sich da noch weiter erkundigen ob das einen Zusammenhang haben kann!
Außerdem sieht man gut, dass ihre WBK immer eher niedriger sind - damals auch im unteren Ref. Bereich
und jetzt doch drunter!

Wir haben nun für 1 Monat eine Immun-Stärke Kur mitbekommen (astoral - ImmoStim)
wenn ich mich richtig erinner wegen der tiefen EOS (ich kenn mich ja nicht so gut aus mit den ganzen Abkürzungen, aber ich glaub so hatte
sie es mir erklärt) und dann wollen wir in einem Monat nochmal ein Differentialbild davon machen und natürlich nochmals die Schilddrüse anschauen.

Also ich als Leihe würde ja denken: mit 3,7 ging es ihr gut mit 4,5 nicht - also erniedrige ich die Dosis ein bisschen?
Aber wenn die Schwankungen wirklich (und das kann durchaus gut sein!) mit dem Nerv-Junghund zu tun haben, wäre sie da nicht eher aufgebraucht also
dass sie mehr bräuchte? Oder kann ich das so pauschal vom Blutbild aus sagen, es gehört ein wenig weniger gegeben.

Der Nervjunghund - Ja sie is wirklich ein NERV Junghund. ein sehr starker Welpe und mittlerweile Junghund, ein Hüter, und Respekt ist ja noch nicht immer so ganz ihrs.
Ich finde ja, dass die beiden sich an und für sich gut verstehen und sie spielen viel miteinander. Allerdings is der Nerv-Junghund auch manchmal wirklich respektlos und penetrant
und lässt sie nicht in Ruhe, wenn es glaubt JETZT spielen zu müssen. Manchmal gibt's von ihr ne Ansage manchmal lässt sie sich alles gefallen - Ich gucke da aber schon sehr drauf und hol den Nervler dann von ihr weg, wenn ich merke, sie mag jetz eigentlich nicht - der Nervler kommt des öfteren auch mal in die Box zum Entspannen und auch Nachts schläft sie dort drin.
Unter der Woche ändert sich auch nicht so viel für sie, da alle mit auf Arbeit sein. Sie nach wie vor in der Werkstatt, und der kleine Pups bei mir im Büro.
Somit änderte sich in der Hinsicht nix - die ware schon immer mit und in der Werkstatt - dort pennen sie auch den meisten Tag.

Futterumstellung: habe, allerdings schon Anfang dieses Jahr (wenn nicht Ende letztes) von BARF auf TROFU zurück umgestellt.
Das Trofu kannte sie aber - hatte immer auch während der Barf Jahre einen Sack davon daheim und es gab oft als Leckerlie, zum Training davon bzw. wenn ich mal
vergaß was aufzutauen oder wir auf Turnieren, Urlaub oder Seminaren waren, gab es statt Barf auch immer dieses Trofu zu fressen. Hatte damit nie Probleme.

Parasiten - werde ich jetzt nochmal Kot einsenden und überprüfen lassen!

Danke Bea nochmals!
Zuletzt geändert von JoJo am Mo 9. Sep 2019, 14:18, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Do 12. Sep 2019, 21:51

Hallo,

bei meinem älteren Hund habe ich damals die Erfahrung gemacht, dass ich die Dosis senken musste. Ich habe es nicht am Verhalten, sondern am Fell gemerkt, dass mit einer geringeren Dosis sich stark verbessert hat. Die Violsche Schwanzdrüse war dann plötzlich wieder behaart. Evtl. war ein langsamerer Stoffwechsel im Alter der Grund.

Der Stress durch einen jungen Hund ist aber auch nicht zu vernachlässigen. Da würde ich vermuten, dass eher mehr Thyroxin benötigt würde.

Abwarten und nochmal testen und dem alten Hund Ruhe gönnen, evtl. auch durch einen abgetrennten Bereich, wo der Jungspund keinen Zugang hat, würde ich versuchen, wenn es mein Hund wäre.

Liebe Grüße
Claudia

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Fr 13. Sep 2019, 11:10

Hi
Anfangs erstmal zwei wichtige Hinweise:
1. Ich bin kein Tierarzt.
2. Einige der unten aufgeführten Aussagen sind rein spekulativ, da es keine wirklich belastbaren Studien dazu gibt.

Wenn ich mir die Blutbilder im Vergleich anschaue:
AKLP ist minimal gesunken. Blutwerte schwanken ja immer etwas (Stoffwechsel bezogen und ggf. auch Laborbedingt). Die Veränderung würde ich erstmal als natürliche Schwankung interpretieren, sie aber im Hinterkopf behalten. Bei SDU steigen die AKLP eher.
Cholesterin ist gestiegen. Das kann fütterungstechn. bedingt sein, wenn z. B. nicht nüchtern Blut abgenommen wurde. Oder auch natürliche Schwankung.
Gesunken sind EOS, HCT und WBC. Das könnte auf eine Hormonunterversorgung hindeuten. HCT könnte auch auf Eisenmangel (z. B. durch mangelnde Eisenaufnahme bei Darmproblemen) oder Vit. B12-Mangel hindeuten.
TT4 ist gestiegen bei gleichbleibender Dosierung. Hier könnte relevant sein, wie lange nach Tablettengabe die Blutabnahme jeweils erfolgte. Aber auch hier kann ein Laborfehler vorliegen, können sich tagesperiodische Schwankungen auswirken oder Antikörper die Messung beeinflussen.
Ein Anstieg von T4 kann darauf hindeuten, dass zu viel Hormone zugeführt werden oder zu wenig in T3 umgesetzt wird. Das wiederum kann viele Ursachen haben, u.a. auch eine T4-Überversorgung. T3-Mangel könnte sich auf das Verhalten auswirken (und evtl. auf AKLP) und auch die anderen veränderten Blutwerte bedingen. Das würde bedeuten: dein Hund braucht wirklich weniger T4. In Zusammenhang mit dem Nerv-Hund kann man das so interpretieren, dass dein Hund (trotz der Nervensäge) sich wohler mit der Nervensäge fühlt.

Ich würde auf jeden Fall nochmal ein Blutbild machen lassen, diesmal aber mit den kompletten SD-Werten (also auch fT4, T3, fT3, TSH, TAK, TH-AK (gibt es (z. T.) auf Anfrage auch bei IDEXX – angeblich). B12-Status wäre vermutlich auch interessant.

Vermutlich würde ich, wäre es mein Hund, auch mit der Dosis experimentieren. Vermutlich würde ich eher runter gehen.

LG Bea

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Mo 16. Sep 2019, 10:10

Danke für eure Einschätzungen!
Vitamin B bekommt sie seit ca. 1 1/2 Wochen - die Dosis der Forthyron hab ich derweil noch nicht umgestellt.

Wäre ja eigentlich erfreulich, wenn es ihr gut geht und sie somit weniger braucht. Habe ja auch das Gefühl dass die beiden sich
ganz gut mögen und sie sich freut, endlich nen Buddy zu haben, der mit ihr spielt.
Und ich gucke jetzt auch noch mehr drauf, dass ich die Kleine stoppe, habe ich das Gefühl, jetzt will sie nicht bzw. es ist "Ruhepause" angesagt.
Gestern sind sie zusammen bei mir auf der Couch gelegen, Körperkontakt zueinander u zu mir. Sowas freut einen schon sehr :-)

Also wenn ich jetzt mit der Dosis etwas experimentiere und leicht runter gehe - beginne ich da morgens oder abends?
Morgens gibt's 1 Tablette und Abends 3/4 bis lang von den 200er

LG
Zuletzt geändert von JoJo am Mo 16. Sep 2019, 10:11, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Di 17. Sep 2019, 17:51

Hi

Also wenn ich jetzt mit der Dosis etwas experimentiere und leicht runter gehe - beginne ich da morgens oder abends?


Beim Runterdosieren die Abenddosis zuerst reduzieren,
beim Hochdosieren die Morgendosis zuerst erhöhen.

Vitamin B bekommt sie seit ca. 1 1/2 Wochen

Tabletten oder Spritze?
Merkst du Veränderungen?

Hälst du uns auf dem Laufenden?

LG und viel Erfolg!
Bea

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Mo 23. Sep 2019, 08:00

Hallo!

Okay, dann starte ich heute abend mit ner halben statt ner 3/4 und in einer Woche morgens 3/4 statt ganze.
Bin nur soooo unsicher, deshalb hab i mich noch nicht drüber gewagt. Wenn das Verhalten schlimmer wird, dann geh ich wieder rauf oder?

Sie bekommt CaniComplete Vitamin B Komplex für Hunde. Täglich 1/2 in der Früh!
Merke keinerlei besondere Veränderungen!

Ja halte euch am Laufenden!

Danke!

Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!

Do 26. Sep 2019, 21:11

Hi
Code:
Wenn das Verhalten schlimmer wird, dann geh ich wieder rauf oder?

Ja.

Hast du schon Änderungen bemerkt?

Vit B12: meist wird wohl die "gespritzte" Variante besser aufgenommen - gibt aber eben auch Ausnahmen.

LG Bea
Antwort schreiben