Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: So 19. Nov 2017, 06:50


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Do 27. Jul 2006, 14:10 
Offline
Ist gerade angekommen

Registriert: Do 27. Jul 2006, 13:56
Beiträge: 2
Themen: 1
Geschlecht: Weiblich
Hallo,
erstmal möchte ich mich vorstellen: Ich bin 38 Jahre alt und habe einen Bearded Collie.

Im Moment betreue ich zwei Tage in der Woche den Blindenführhund von Bekannten. Es handelt ich um einen fünfjährigen Collie-Retriever-Mischling namens Pepe.

Was mich doch sehr überrasch hat war, dass der Hund im Prinzip keine Kommandos befolgt, sobald er ohne Leine läuft.

Jetzt weiß ich auch nicht, ob ich ihn auf den Clicker konditionieren und ein bißchen mit ihm arbeiten soll oder nicht. Einerseits halte ich mich bei Urlaubs- und Pflegehunden da immer sehr zurück, andererseits wird sich der Krankenhausaufenthalt von Pepes Frauchen sicherlich noch ein paar Wochen hinziehen und ich finde es doch ein bißchen lästig, mit einem Hund unterwegs zu sein, der so gar nicht auf mich hört.

Der zweite Punkt ist, dass sein Frauchen schon sehr besorgt ist, weil er sich nach so einer langen Zeit mit dem Führen sicherlich schwer tun wird. Kann ich in dieser Richtung was mit ihm tun?

Jetzt bin ich gespannt auf eure Antworten und Tipps.

Viele Grüße
Elke


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Do 27. Jul 2006, 14:55 
Offline
Power-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 19. Mär 2005, 20:39
Beiträge: 335
Themen: 29
Wohnort: Cottbus
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Rottweiler-Mix, Hollandse Herderhound
Hallo Elke,

willkommen im Forum. :-ww

Ich hab vor ein er Weile auch einen älteren blinden Herren mit seinem Blindenführhund getroffen.
Weil mich das sehr interessiert hat und ich es so toll fand, dass der Hund einfach spazieren gehen konnte, einfach nur mal Hund sein, hab ich ihn mich lange mit Herrchen unterhalten.

Er meinte, dass sei so antrainiert, wenn der Hund das Führgeschirr anhat, dann ist er "im Dienst", zieht man es ihm aus, hat er Freizeit.

Der hat dann auch nicht perfekt gehört, hat herum getollt, gespielt, ist gerannt. Herrchen war in dem Moment eher unwichtig.

Frag doch mal die Besitzerin Deines Betreuungshundes, ob er auch so ausgebildet ist.

Natürlich sollte er auch ohne Führgeschirr, wichtige Grundkommandos bei Dir ausführen.

Aber diese Blindenführhunde sind schon sehr auf den einen Besitzer geprägt.

Ich würde eher nichts neues mit ihm arbeiten, nur schauen, dass er wichtige Kommandos, die er kann macht. Nicht, dass Du da in Konflikte kommst, mit dem, was der Hund schon kann...

Das er die Arbeit im Führgeschirr verlernt, glaub ich nicht.

LG Kathrin

_________________
Warum hat Noah damals die zwei Zecken nicht zertreten ?????

http://www.Beavens-Welt.de
http://www.Rettungshundestaffel-SpreeNeisse.de


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Do 27. Jul 2006, 14:59 
Offline
Forenexperte
Benutzeravatar

Registriert: Mi 28. Jan 2004, 13:50
Beiträge: 1587
Themen: 181
Bilder: 0
Wohnort: Ergolding
Geschlecht: Männlich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Labrador-Retriever, schwarz
Hallo Elke,

willkommen erst mal hier im Forum.

Zitat:
Jetzt weiß ich auch nicht, ob ich ihn auf den Clicker konditionieren und ein bißchen mit ihm arbeiten soll oder nicht. Einerseits halte ich mich bei Urlaubs- und Pflegehunden da immer sehr zurück, andererseits wird sich der Krankenhausaufenthalt von Pepes Frauchen sicherlich noch ein paar Wochen hinziehen und ich finde es doch ein bißchen lästig, mit einem Hund unterwegs zu sein, der so gar nicht auf mich hört.


Wenn ich nun einen solchen Spezialisten zur Betreuung anvertraut bekäme hätte ich persönlich arge bedenken mit dem Hund arbeitsmäßig was zu machen, weil ich mich ständig fragen müßte, ob ich da etwa blindenhundspezifisch erlerntes bei dem Hund nicht irgendwie "verwässern" bzw. kaputt machen würde, was dann letztendlich zu Lasten des Halters geht.

Ist es denn vielleicht nicht möglich - nach Absprache mit der Halterin - Kontakt zum/zur Ausbilder/in aufzunehmen und dort mit dem Hund unter Anleitung zu arbeiten ?

LG
Tom + Gary

_________________
Der Hofnarr sagte:
"Mein König - ich erkenne nicht die Pointe Eures Scherzes ... Euer Volk nach dem Willen zu fragen aber taub dessen Antwort zu sein ..."


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: Do 27. Jul 2006, 22:29 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Di 4. Mai 2004, 19:36
Beiträge: 2025
Themen: 419
Bilder: 0
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: BdP
Hallo Elke,

vor vielen Jahren gab es einen Blindenführhund in unserer Familie. Es ist so, wie Kathrin schon geschrieben hat - wenn der Hund das Geschirr trägt, ist arbeiten angesagt und wenn er nicht im Dienst ist - also ohne Geschirr, darf er sich "austoben" und seine "Freizeit geniessen" :D . Die ganz normalen Grundkommandos sollte er allerdings auch ohne Geschirr können.
Aber bei der sehr anstrengenden Arbeit, die der Hund hat, ist das Entspannen für ihn ganz wichtig.
Sprich doch mal mit der Halterin, ob du gezielt mit ihm etwas arbeiten kannst. Bestimmt hat sie Tipps für dich :)

Liebe Grüße
Jutta und Buben, die gerne an Echo zurückdenkt

_________________
Lieber Gruß
Jutta mit Nino und Gil im Herzen BildBild

Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher (Hubert Ries)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: Do 27. Jul 2006, 22:51 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Mo 8. Mär 2004, 00:33
Beiträge: 633
Themen: 71
Wohnort: Bayern nähe Nürnberg
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Mischlinge
Hallo Elke,

ich traue Hunden zu, dass sie sehr wohl viele verschiedene Dinge von verschiedenen Menschen lernen können, ohne dabei durcheinander zu kommen, also wieso nicht mit dem Hund neue Dinge üben? (Das Blindenhundgeschirr wird er bei Dir ja nicht tragen, denke ich.)

Und auch, wenn ein Hund "Freizeit" hat, mus das ja nicht heißen, dass das Lernen neuer Dinge für ihn anstrengende Arbeit bedeutet oder seine Synapsen zum Durchschmoren bringt! Bei jedem Spaziergang 5 Minuten Rückrufsignal trainieren kann im Gegenteil großen Spaß machen und ich wette, er würde sich darauf freuen! (Wenn er bisher nicht auf eine Pfeife konditioniert wurde, wäre das vielleicht eine Idee.)

Alle Individuen lernen doch ohnehin pausenlos, das ganze Leben ist lernen... Verstehe das Problem nicht so ganz. Voraussetzung sollte nur sein, dass Du grundsätzlich andere Hörsignale verwendest.

_________________
Liebe Grüße,

Anja


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: Fr 28. Jul 2006, 10:57 
Offline
Ist gerade angekommen

Registriert: Do 27. Jul 2006, 13:56
Beiträge: 2
Themen: 1
Geschlecht: Weiblich
Hallo,

vielen Dank erstmal für eure Antworten.

Es ist mir schon klar, dass der Hund im Führgeschirr ganz anders "funktioniert" als ohne. Allerdings hat der gute Pepe auch im Dienst durchaus sein Macken und ist laut Aussage seiner Besitzerin als Blindenführhund eigentlich nicht tragbar. Aber weil es doch so ein lieber Hund ist, konnte sie sich nicht mehr von ihm trennen.

Mit der Ausbilderin hat sie sich über diese Problematik inzwischen heftig verstritten, von daher steht Arbeiten unter deren Anleitung leider nicht mehr zur Debatte.

Ansonsten ist es wohl in der Tat so, dass Pepe schon nach einem "freien Wochenende", das er (sehr selten) bei der Tochter verbringt, nicht mehr sonderlich gewillt ist zu führen.

Aber nachdem ich darüber inzwischen heftig nachgedacht habe, bin ich zu den Schluss gekommen, dass ICH es mir nicht zutraue, mit dem Hund in diese Richtigung was zu arbeiten. Ich finde, das ist eine sehr große Verantwortung und ich hätte da zu große Bedenken, was falsch zu machen oder zu versauen. Dann muss er halt zur Nachschulung wenn Frauchen wieder aus dem Krankenhaus kommt.

Allerdings bin ich auch zu dem Schluss gekommen, dass es nicht schaden kann, doch wenigstens ein zuverlässiges Herankommen zu trainieren. Und nachdem er ja bisher das Rufen erfolgreich ignoriert hat, habe ich jetzt mit der Pfeiffe angefangen und da zeichnen sich doch schon erste kleine Fortschritte ab.

Was ich mich allerdings frage ist, ob es einem solchen Spezialisten gut tut, wenn er sozusagen von heute auf morgen arbeitslos wird und jetzt GAR NICHTS mehr zu tun hat.

Kennt irgendjemand von euch eine (gute!) Blindenführhundschule an die ich mich vertrauensvoll mit dieser Frage wenden kann?

Viele liebe Grüße
Elke


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#7  BeitragVerfasst: Fr 28. Jul 2006, 13:43 
Offline
Forenexperte
Benutzeravatar

Registriert: Mi 28. Jan 2004, 13:50
Beiträge: 1587
Themen: 181
Bilder: 0
Wohnort: Ergolding
Geschlecht: Männlich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Labrador-Retriever, schwarz
Hallo Elke,

leider weiß ich nicht wo Du wohnst.
Aus der Zuchtlinie aus der unser Gary kommt gingen schon
zwei oder drei Hunde hervor, die in der
Blindenhundschule v. M. Nowotny ausgebildet wurden.

Vielleicht möchtest Du Kontakt aufnehmen.
Falls sie für Dich schlecht erreichbar ist kannst Du dort vielleicht auch weitere Infos bekommen.

LG
Tom + Gary

_________________
Der Hofnarr sagte:
"Mein König - ich erkenne nicht die Pointe Eures Scherzes ... Euer Volk nach dem Willen zu fragen aber taub dessen Antwort zu sein ..."


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#8  BeitragVerfasst: So 13. Aug 2006, 01:15 
>>Allerdings hat der gute Pepe auch im Dienst durchaus sein Macken und ist laut Aussage seiner Besitzerin als Blindenführhund eigentlich nicht tragbar.
Ansonsten ist es wohl in der Tat so, dass Pepe schon nach einem "freien Wochenende", das er (sehr selten) bei der Tochter verbringt, nicht mehr sonderlich gewillt ist zu führen. <<

Ich denke, das hier in der Ausbildung und der Beziehung zwischen der Halterin und ihrem Hund einiges schief gelaufen ist.
Mein Hund hat nach einer zehnwöchigen Pause, die ich unfallbedingt ausgefallen bin, nur einen Tag „Wiedereingewöhnung“ gebraucht, um wieder sicher und zuverlässig zu führen.



>>Aber nachdem ich darüber inzwischen heftig nachgedacht habe, bin ich zu den Schluss gekommen, dass ICH es mir nicht zutraue, mit dem Hund in diese Richtigung was zu arbeiten. Ich finde, das ist eine sehr große Verantwortung und ich hätte da zu große Bedenken, was falsch zu machen oder zu versauen. Dann muss er halt zur Nachschulung wenn Frauchen wieder aus dem Krankenhaus kommt. <<

Absolut korrekt!
Als ich die Zeit im Krankenhaus lag wurde ich von den Pflegeleuten auch gefragt, ob sie wohl mit dem Hund etwas “Führarbeit“ machen sollten. Dieses hatte strikt untersagt. Mein Hund und ich, wir sind diesbezüglich nuanciert aufeinander eingespielt, da würde jedes noch so gut gemeinte „üben“ Fremder nur störend sein. Wir zwei haben im laufe der Jahre „unsere eigene Sprache“ gefunden, die einfach kein anderer „spricht“, egal WIE gut es auch gemeint ist.
Das heißt aber nicht, das sie überhaupt gar nichts mit ihm arbeiten/ tun durften – im Gegenteil.
Der Hund ist es gewohnt zu arbeiten und möchte gefordert werden. Von 100 auf 0 für längere Zeit ist für meinen gar nichts, der langweilt sich dann mächtigst. Und Langeweile und Unterforderung äußert sich bei meinem durch „Renitenz“. Warum soll ich kommen, wenn ich dann nichts machen darf? Dann kann ich auch bleiben wo ich bin.

>>Allerdings bin ich auch zu dem Schluss gekommen, dass es nicht schaden kann, doch wenigstens ein zuverlässiges Herankommen zu trainieren. Und nachdem er ja bisher das Rufen erfolgreich ignoriert hat, habe ich jetzt mit der Pfeiffe angefangen und da zeichnen sich doch schon erste kleine Fortschritte ab. <<

Finde ich toll von Dir!
Bring ihm die „normale Unterordnung“ per Pfeife bei. Das ist dann EURE individuelle Art der Kommunikation.
Sitz, Platz, Kommen jeweils ein eigenes Pfeifsignal.
Der Hund wird es bei Gedult und Konsequenz schnell lernen und Spaß daran haben.
Du kannst z.B. auch Agility mit ihm machen , das lastet ihn körperlich aus.
Um ihn Kopf- und Konzentrationsmäßig „in Schuß“ zu halten, eignen such Suchspiele .
Auch Dogdancing ist geeignet, ihn sowohl körperlich, als auch geistig fit und flexibel zu halten.

>>Was ich mich allerdings frage ist, ob es einem solchen Spezialisten gut tut, wenn er sozusagen von heute auf morgen arbeitslos wird und jetzt GAR NICHTS mehr zu tun hat.<<

Auf gar keinen Fall, diese Hunde sind es gewohnt zu arbeiten und wollen es auch. Sie müssen langsam abtrainiert werden wie auch Hochleistungssportler.
Aber geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten habe ich Dir ja gerade genannt.

Ich drücke Euch die Daumen für eine gute gemeinsame Zeit


Bine


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Betreuung Blindenführhund
Posting Nummer:#9  BeitragVerfasst: Mi 21. Apr 2010, 08:53 
Hallo ich wollte hier nur mal ein großes Lob hinterlassen weil ich das einfach klasse finde.


P.S Ist pepe aus dem welpenwaisenhaus :?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de