Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Fr 20. Okt 2017, 21:58


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 47 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#41  BeitragVerfasst: Mo 3. Jul 2017, 21:53 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2257
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo R.,

Dankbarkeit erwarte ich von keinem Tier.
Ich hoffe, das mein Hund oder meine Katze sich bei mir wohl und sicher fühlen.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#42  BeitragVerfasst: Di 4. Jul 2017, 17:22 
Offline
Power-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Mi 8. Sep 2004, 17:00
Beiträge: 316
Themen: 13
Bilder: 91
Geschlecht: Weiblich
Hallo zusammen,

(Bea)"Und bei welchem Auslandshund steht schon: „Er braucht auf jedenfall körperliche und geistige Auslastung, spazieren gehen alleine reicht ihm nicht, da er spaß am Arbeiten hat und diese auch braucht.... “

Es geht aber auch anders:
Wie es scheint, haben wir diesbezüglich mit Dannys ehemaligen Tierheim die löblichen Ausnahme von der Regel gefunden. Dort wurden die "Rumänienimport"-Hunde nicht nur lobend angeboten, sondern auch mal Klartext geschrieben. Und bei näherem Interesse auf Nachfragen sehr ehrlich - soweit man durch Informationen und Erfahrungen der Gassigänger wusste -geantwortet.
Aus der Erinnerung weiß ich noch, dass unsere Danny so etwa vorgestellt wurde: "Danny ist kein Sofahund. Und der heimische Garten ist bald langweilig. Und sie will laufen, laufen, laufen: locker 25km am Tag....Sie braucht einige Zeit, bis sie sich einem Menschen anschließt, sie sucht ihn sich ganz sorgfältig aus... Sie mag überhaupt keine Katzen...Sie war noch nie in einer Wohnung..."
Bei einem anderen Hund hieß es:"....Er liebt z.B. Agility und braucht derartige Beschäftigungen zum Wohlfühlen...."
Beim dritten Hund: "...Bei Fremden reagiert er anfangs sehr misstrauisch und beschützt seine Menschen. Er braucht hundeerfahrene Menschen, die mit seinen rassetypischen Charaktereigenschaften umzugehen wissen..."
Und beim vierten nach Aufzählung einiger Eigenheiten: "...Er braucht ein Zuhause, wo er so sein darf wie er ist...."
Ich denke, wenn ehrliche Information und Beratung seitens der Tierheime und gründliche Suche und Auswahl seitens der künftigen Hundehalter gegeben sind, dann dürfte es nicht viele böse Erwachen und Rückgabe der Hunde geben.

"...Die Auslandshunde freuen sich doch schon, wen sie ein nettes Zuhaue finden und sind bis an ihr Lebensende dankbar…."
Dankbarkeit? Wenn das ein Tierheim wirklich meint, dann lügen sie sich doch in die eigene Tasche! Ein Begriff, den wir aus unserem menschlichen Vokabular auf das Gefühlsleben von Tieren übertragen. Was aussieht wie "Dankbarkeit" ist vielleicht etwas ganz anderes? Ich erwarte, wie ihr auch, keine "Dankbarkeit" von meinem neuen Hund. Ein Stück weit müssen wir uns beiderseits auf einander einlassen können, vielleicht auch respektieren, jeweils die Grenzen des Anderen akzeptieren. Und wenn ich den berechtigten Eindruck habe, dass sich der neue Hund nach angemessener Zeit bei mir so wohl und sicher aufgehoben fühlt, so dass er sich in unsere Gemeinschaft einfügen kann, werde ich zufrieden sein.

Übrigens sind wir bei unserer Suche nach einem neuen Hund in zwei Tierheimen nach dem Motto: "Senioren für Senioren!" beraten worden. Sind das alles Ausnahmen???

Gruß, Lydia

_________________
"Das Wenige, das du tun kannst, ist viel - wenn du nur irgendwo Schmerz, Weh und Angst von einem Lebewesen nimmst."Albert Schweitzer


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#43  BeitragVerfasst: Mi 19. Jul 2017, 22:49 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: So 1. Feb 2004, 14:12
Beiträge: 2742
Themen: 111
Bilder: 1
Geschlecht: Männlich
Situationsbeschreibung nach sechs Monaten

Günstige Eigenschaften

Unauffällig ruhig im Haus, keine Reaktion bei Türklingel, kein Interesse an Besuchern.

kann stundenweise gut allein bleiben. Freude aber keine Hektik bei der Heimkehr,
kann draußen kurzfristig angebunden werden. Bleibt ruhig stehen oder legt sich ab.

Wiederholte Hundebegegnungen können sehr schnell entspannt werden, je nach Menschen-Hunde Paarung.

Absolut passiv kompliant beim Tierarzt.

Freundlich bis desinteressiert neutral zu anderen Menschen von Baby bis Greis.

Vögel auch Hühner werden ignoriert, ebenso Pferde und Schafe.

keine bis kaum Angst vor heftigen Geräuschen (Baumaschinen mit Bodenerschütterungen), verschiedene Kampfgeräusche, Schüsse (vom Bw.-Übungsplatz), Gewitter.

Bei kritischen Stellen Vertrauen zu mir.

Sehr gut führig an lockerer Leine in den meisten Situationen.

Schnelle Reaktion auf Signale: Rechts, Links, Anders (auf der anderen Seite eines Pfahles, Baumes vorbei gehen), brauchbare Reaktion auf Signal Halt.

Meist gute Reaktion auf Signal, Weiter (spontanes Unterbrechen der Aktivität, weiter Gehen) und Zurück (rückwärts aus einem Engpass, einer Sackgasse, Loch im Buschwerk).

Sehr aktives Interesse an der Umwelt (Wege, Sackgassen, Bauernhöfe, Betriebsgelände).

Sozial eingebunden. Mit vorsichtiger aber eindeutiger Kontaktaufnahme (Schnauzenberührung). Aufforderung zum Streicheln oder zum Spaziergang.
Ungünstige Eigenschaften
Starke Reaktion auf Hunde im TV. Das Wohnzimmer wird intensiv verteidigt.

Verhalten zu anderen Hunden: abweisend bis vertreibend, teils sehr heftiges Gurgelknurren, starkes Bellen, Zähne zeigen.

Katzen: wütendes Verfolgen, Hass.

Eichhörnchen: jagdbetontes Verfolgen und Beobachten falls auf dem Baum.

Jagdtrieb: Hasen, Rehe lösen durch Bewegung starke Jagdintention aus. Generell sehr schnelle überraschende Reaktionen.

Teils starke eigene Vorstellung zum Weg mit aktivem Versuch, sich durch zu setzen.
Verweigern von Gefolgschaft durch passiven Widerstand (Setzen, Hinlegen als Mehlsack).

Intensiver Oppositionsreflex bei Leinenzug.

Keine Reaktion auf Rufen oder gar Locken. Eher zurückweichend.
Signale Sitz (im Aufbau) und Platz nicht bekannt.

Entwicklung:
Intensive Erkundungsaktivität, Zweit- und Drittbegegnungen mit anderen Hunden verlaufen eher neutral bis desinteressiert (abhängig von der Halterverständigung). Sonst gegenseitig angepasstes Tempo an lockerer Leine. Zunehmende Entspannung. Morgenspaziergang ~2h ist normal. Vorher Weigerung abzubrechen.


Nach dieser Zusammenstellung kann sich jeder selber überlegen, ob er die Entscheidung für diesen Hund bereuen würde oder nicht. Es bleibt immer ein wenig theoretisch. Die Hundehaltung hängt ja auch von der jeweiligen Umgebung ab. Wir haben Bauernhöfe, eine Menge Katzen, Eichhörnchen, Hühner, Schafe, Pferde. Dazu kommt noch reichlich Wald. Das Wichtigste: Es gibt viele Hunde. Die Verständigung mit den Haltern ist meistens sehr gut, was vor allem unserem vorherigen Hund zu verdanken ist. In der Stadt waren wir noch nicht.
Der ultimative Test, ob die Entscheidung sinnvoll war, kam mit meinem Schlüsselbeinbruch vor fünf Wochen. Jetzt war ich gehandicapped und musste den Hund allein mit meiner linken Hand händeln. Das verhalf mit zu wirksamer Konsequenz und uns beiden zu einer eindeutigen Verständigung. Etliche Versuche, die Leine einmal auf dem Boden schleifen zu lassen, zeigen, dass sie keine Versuche macht, sich zu entfernen. Sie bleibt in meinem Dunstkreis.

Naja, ist ein bisschen lang geworden.
Wie sind eure Erwartungen bei euren neuen Hunden denn im Realitätstest bewertet worden?

#b_ye2# R.

_________________
Es ist ein aufwändiger Prozess, von einer Dummheit zur nächsten umzulernen.
Georg Christoph Lichtenberg


Zuletzt geändert von Renegat am Do 20. Jul 2017, 13:59, insgesamt 2-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#44  BeitragVerfasst: Do 20. Jul 2017, 22:58 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2257
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo R.,

ich hätte von meinem Welpen (Kimi) erwartet, dass sie sich gut handeln lässt (medizinische Behandlungen). Da war ich mr ziemlich sicher, dass ich das, aufgrund meiner Erfolge mit Spike gut hinbekomme. War und ist leider nicht so. Kimi ist da deutlich problematischer als Spike. Wir arbeiten dran und haben noch einen weiten Weg vor uns. Was supergut funktioniert ist das Signal "Hochheben". War eines der ersten Signale, was ich aufgebaut habe. Alle Manipulationen werden angekündigt. Auch Geschirranziehen und Leine dran befestigen, Pfoten säubern, usw.

Gewußt habe ich, dass sie Menschen gruselig findet und sich mit Bellen vom Hals halten will. Da sind wir durch Training viel weiter gekommen. Derzeit werden nur noch Menschen, die stehen bleiben und sie direkt anschauen oder ansprechen verbellt. Leute, die an uns vorbei laufen, werden mittlerweile als "ungefährlich" eingestuft. Ich kann auch mit ihr durch belebte Strassen gehen, auch in für sie unbekannten Städten.

Kontakte zu anderen Hunden habe ich von Anfang an, so weit möglich, zugelassen. Ich wollte verhindern, dass sie wie Spike heftig auf Hunde reagiert. Klappt auch oft, aber nicht immer.

Daheim ist sie ruhig. Besucher mag sie nicht, haben wir aber auch sehr selten.
Alleinebleiben am Vormittag ist kein Problem. Kennt sie. Abends geht es gar nicht. Kommt auch nur sehr sehr selten vor.
Leinenführigkeit: Naja. Manchmal sehr schön, oft gar nicht. Finde ich persönlich bei einem 8-9kg Hund auch nicht arg dramatisch.
Rückruf/-pfiff: Reaktion super. Allerdings sind derzeit die Hasen sehr interessant. Da müssen wir noch weiter dran üben.

Beim Autofahren ist sie bisher der unproblematischste Hund, den ich hatte. Ich hatte aber erst drei. ;-) Einziges Problem: Sie blafft andere Hunde an, die sie aus dem Auto heraus sieht.

Erwartungen an Kimi hatte ich nicht wirklich. Ich habe damals hauptsächlich erhofft, dass Spike und sie sich einigermassen verstehen und tolerieren. Durch Spikes sehr positive Reaktion auf den Clicker konnte ich viele Situationen mit Clicker als Unterbrechungssignal sofort entschärfen. Tolerieren war in den meisten Fällen möglich. In engen Situationen (Bett, Wohnwagen, Auto) musste ich managen. Das hat in der Regel gut funktioniert.

Was ich faszinierend fand, war Kimis Reaktion, wenn Spike auf gemeinsamen Spaziergängen heftig auf andere Hunde reagiert hat. Kimi hat sich hinter mich gestellt und einfach abgewartet.

Was ich unterschätzt habe: Futterbelohnung bei einem kleinen Hund. Man kann deutlich weniger Trainingssessions pro Tag machen. Ausserdem ist Futter für sie nicht immer wirklich wichtig. Frisbee steht hoch im Kurs, kann man aber nicht immer einsetzen.

Liebe Grüße
Claudia + Kimi

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#45  BeitragVerfasst: Di 25. Jul 2017, 22:58 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2257
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Eines habe ich vergessen:

Ich hatte Probleme erwartet, weil Kimi nicht kastriert ist und Spike (kastriert) sehr starkes Interesse am Pipi von läufigen Hündinnen hat. Ich hätte erwartet, dass ich die beiden in der Läufigkeit trennen muss. War aber nicht nötig. Spike war zwar interessiert, hat Kimi aber nicht bedrängt. Hilfreich war auch der Overall, den Kimi getragen hat.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#46  BeitragVerfasst: Sa 29. Jul 2017, 21:17 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4339
Themen: 568
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hallo

Meine Erwartungshaltungen sind eigentlich erfüllt:
Unkompliziertes Handling, damit die Gassigeher nicht überfordert sind: 100 %
Punktabzüge könnte es in der Zeit der Läufigkeit geben, aber da kann die Madam nichts für.
Fährt ruhig Auto, kann gut alleine bleiben: 100 %.
Keine optische Ähnlichkeit mit vorherigen Hunden: 100 %

Wenn ich mich an R. Liste orientiere und mir insbesondere die Punkte rausziehe, die für mich wichtig waren:
Beim TA unkompliziert.
Rad fahren gerne und gerne schnell.
Keine Gewitter-Angst oder Angst bei Silvester - allerdings ist ihr das nicht wirklich geheuer. Könnte also gut sein, dass sie Silvester in der Großstadt nicht angstfrei überstehen würde.
Hört super gut und orientiert sich an mir.
Interessiert an der Umgebung, wenn auch teilweise etwas schüchtern. Denkmäler oder ungewöhnliche Gartenfiguren können schon mal Verwirrung stiften, aber immerhin probiert sie (meist) vorsichtige und bellende Annährung, anstatt kopflos davon zu stürmen.

Was für mich ungewohnt war, war das unbesonnene hochspringen auf alles und jedes. Das führt spätestens bei schmalen Brückengeländern zu Problemsituationen. Geht aber inzwischen...

Charakter ansonsten:
Wie gewohnt Katzenjäger und überhaupt Jäger.
Aber das hält sich wirklich in Grenzen. Da kenne ich deutlich schlimmere Hunde.

Im Haus unauffällig – zum Teil zu sehr. Dafür draussen immer im höchsten Gang unterwegs.

Eher zurückhaltend, denn forsch draufgängerisch. Finde ich manchmal etwas schade, hat aber auch Vorteile.
Denkt mit – mit allen Vor- und Nachteilen. Aber das kenne ich ja und ist mir auch ganz recht. Schnell hat sie die Wanderwegsuchfunktion kapiert. Auf manchen Wanderwegen kann man (insbesondere im Frühjahr) beim besten Willen nicht zwischen Wanderweg und Wiese / Wald unterscheiden. Da ist es ganz hilfreich, wenn Hund den Wanderweg erkennt.
Ebenso schnell hat sie den „Stopp“-Pfiff verstanden. Über das Thema „Hund hält bergab das Tempo bei“ diskutieren wir noch. Oft vernebelt ihr dabei wohl der Hunger und die Aussicht auf den mit jedem Meter näher rückenden Futternapf das Hirn.

Was mir von Anfang an schwerfiel: das sie deutlich kleiner ist, als ich mir meinen nächsten Hund vorgestellt hatte. Schon die paar Zentimeter Größenunterschied zu ihrer Mutter machen da schon einiges aus. Aber ok – sie ist wie sie ist: winzig …..
Dadurch muss ich mich auch in Beziehung „Leckerchen“ umstellen. Was früher wirklich nur ein Leckerchen war, ist nun schon fast die Tagesration.


R. schreibt als negative Eigenschaft:
„Teils starke eigene Vorstellung zum Weg mit aktivem Versuch, sich durch zu setzen.
Verweigern von Gefolgschaft durch passiven Widerstand (Setzen, Hinlegen als Mehlsack).“
Ok – das Mehlsack-Syndrom ist natürlich doof.
Ansonsten finde ich es ganz praktisch, wen der Hund Vorstellungen vom Weg hat, z.B. wenn der Hund alt und krank ist und sich nicht überfordern will. Auch bei der oben erwähnten Wanderwegsuchfunktion ist es hilfreich oder wenn man sich verlaufen hat.
Heute hatte ich mir fest vorgenommen, eine größere4 Wanderung zu machen. Das Wetter war schwül, sehr schwül. Aber Vorsatz ist Vorsatz. Ich war Floh allerdings nicht böse, als sie den kurzen Weg wählte #bi_ggrin# Hat was, ein Hund, der weiß wo er lang will #l_o_l#

LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Wie findet man den neuen Hund?
Posting Nummer:#47  BeitragVerfasst: Di 15. Aug 2017, 20:27 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: So 1. Feb 2004, 14:12
Beiträge: 2742
Themen: 111
Bilder: 1
Geschlecht: Männlich
Hallo Bea, Claudia,

wenn ich unsere Erfahrungen zusammen fasse, dann ist jeder mit seinem Hund zufrieden. Er ist anders als der vorige. Aber anders heißt nicht schlechter und nicht besser. Einfach erst einmal anders. Man lernt die Verbesserungen schätzen und man weiß, dass man sich mit irgendetwas arrangieren muss. Man findet einen neuen modus vivendi.
Derzeit habe ich mich auf zwei Stunden morgens und mindestens eine Stunde abends eingestellt. Da es draußen gerade gewittert: Ist es nun von Vorteil, dass Danny keine Angst vor Blitz und Donner hat? Einesteils ja. Man wird nicht mit Urgewalt nach hause gezogen. Andernteils nein. Nun heißt es, im kräftigen Regen bei Urgewalten geruhsam ab und zu nach einer Maus spähend durch die Gegend zu ziehen, ohne irgendwelchen Drang zu verspüren, das gemeinsame Heim aufzusuchen.
Mit Katzen haben wir die Aktivität auf vielleicht 50% reduziert, an guten Tagen auf 10%. Da ist noch Entwicklungspotenzial vorhanden. Hundebegegnungen sind sehr viel entspannter geworden, nachdem ich mittels Clicker (habe ich erst nach einem halben Jahr in die Hand genommen) die Regeln ein wenig erläutert habe. Und eine nette Eigenheit habe ich noch gesehen. Wenn ich die Leine einfach auf die Erde fallen lasse, läuft sie vielleicht noch 10 m weiter und bleibt dann stehen. Also, falls keine Ablenkung in der Nähe ist.

So werden wir also weiter mit unseren neuen Hunden unser relatives Glück erleben. Es ist eine der vielen Facetten unserer Hundeerlebnisse.

tschüß R. #b_ye2#

ed. Stil verbessert

_________________
Es ist ein aufwändiger Prozess, von einer Dummheit zur nächsten umzulernen.
Georg Christoph Lichtenberg


Zuletzt geändert von Renegat am Mi 16. Aug 2017, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 47 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 2 Gäste


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de