Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: So 19. Nov 2017, 06:56


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#21  BeitragVerfasst: Di 3. Mai 2005, 20:27 
Zitat:
Original geschrieben von Heinz & Marik

Hallo Andrea,

ich glaube, dass Du den richtigen Zeitpunkt verpasst hast. Auf die Abstrichbestimmung allein würde ich mich nicht verlassen.


Ehrlich gesagt glaube ich das auch - zumindest beim zweiten mal! Es war nämlich bereits der 16. Tag!!!

Zitat:
Daran, dass die nicht 100%ig sind, hat Cindy bestimmt keine Schuld.


Um Gottes Willen - ich will doch hier nicht Cindy an den Karren fahren - ich habe die Tierärzte allgemein gemeint. Es wurde mir gegenüber mit keiner Silbe erwähnt, daß der Test nur eine wage Aussagekraft hat. Im Gegenteil, ich habe bei einem Nachgespräch den Test sogar in Zweifel gezogen, weil ich nicht kapiert habe, wie er funktioniert. Dann wurde mir genau erklärt wie und was und ich war eigentlich überzeugt, daß er 100%ige Sicherheit gibt - obwohl mein Bauch etwas anderes sagte.

Zitat:
Dass es �nur Geldmacherei� ist, stimmt nicht, aber ein Wundermittel ist es auch nicht.


Tja?

Zitat:
Was hast Du denn sonst noch gemacht, um den richtigen Tag zu bestimmen?


Ich habe beim zweiten Deckversuch, also in dieser zweiten Hitze, bereits zu einem Zeitpunkt, an dem ich annahm er könnte der richtige sein, einen wohnortsnahen Deckrüden aufgesucht, weil ich der Sache mißtraut habe. Hat aber nicht geklappt! Der Rüde ist aufgeritten aber nicht eingedrungen.
Das war der gleiche Rüde, bei dem es in der ersten Hitze nicht geklappt hat. Deshalb habe ich dann davon gleich Abstand genommen, um mir die ganze Sache nicht gleich wieder zu vermasseln und bin weiter fleißig zum Tierarzt gegangen um den richtigen Tag bestimmen zu lassen. Sonst nichts. Ich habe zugesehen, wie die Blutung heller wurde und quasi ganz zum Erliegen kam und dann war auch lt. TA der richtige Tag...


Zitat:
Wenn Du in einem Verein bist, dann frag doch mal die Zuchtwarte und die anderen Züchter. Vielleicht können die Dir weiterhelfen.


Die haben mir eigentlich zur Decktagbestimmung durch den TA geraten - darüber hinaus haben sie wohl auch keine Erfahrung mit so etwas. Es heißt halt immer lapidar: das ist anderen auch schon so gegangen.

Zitat:
Hat der Tierarzt Deine Hündin untersucht, ob sie gesund ist? Ich habe mal von einem Fall gehört, wo eine Hundin eine Scheidenspange hatte. Die konnte gar nicht gedeckt werden.


Nein, das haben wir bisher noch nicht gemacht, wobei der Tierarzt dann vielleicht auch Schwierigkeiten beim Abstrich gehabt hätte??? Das wäre jetzt meine nächste Überlegung gewesen, weiß aber nicht, ob ich das der Hündin zumuten möchte.

Zitat:
Ach ja, waren die beiden Versuche in der selben Hitze?


Siehe oben

Zitat:
LG Heinz




[adm]Zitatbefehl korrigiert[/adm]


Zuletzt geändert von Andrea+Bassia am Mi 4. Mai 2005, 19:35, insgesamt 2-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#22  BeitragVerfasst: Di 3. Mai 2005, 20:43 
Zitat:
Original geschrieben von Tina + Flint

Hallo Andrea

Du warst also bei zwei verschiedenen Rüden (nicht während der gleichen Hitze)?


Doch - ich weiß, das ist ein heikles Thema - aber wie ich schon Heinz geschrieben habe - der erste war bestimmt nicht eingedrungen, deshalb habe ich diesen Schritt unternommen!

Zitat:
Und Du sagst, beides wären erfahrene Rüden gewesen, d.h. beide Rüden haben schon mehrmals erfolgreich gedeckt.


Nun, die Rüden haben schon mehrmals gedeckt, aber eben jeweils nur erfahrene Hündinnen, die gut gestanden sind und sich nicht gewehrt haben, ich denke, das macht auch nochmal einen großen Unterschied.

Zitat:
Wie haben denn die Rüden reagiert, waren sie SEHR an der Hündin interessiert? Erfahrene Deckrüden wissen nämlich meistens genau, ob der richtige Zeitpunkt ist oder nicht.

Ja, ich würde schon sagen, daß die Rüden jeweils stark interessiert waren, komischerweise der eine wie auch der andere, obwohl mindestens 5 Tage dazwischenlagen, also eigentlich an einem der beiden Termine sicher nicht der richtige Tag war!

Zitat:
Wo fanden die Deckversuche statt? Kann es sein, dass sich die Hündin dort nicht wohlgefühlt hat? Waren die Hunde abgelenkt (zu viele Menschen, andere Hunde im Nachbargarten, was weiss ich...)? Ich würde mal versuchen, die Situation zu ändern, ich meine, wenn man es immer im Garten probiert hat, mal ins Haus gehen oder umgekehrt. Manchmal hilft es auch, wenn man die Hunde vorher füttert, nach dem Motto: nach dem Essen........


Irgendwann geht halt den Hunden die Luft aus - meistens dem Rüden - dann ist erst mal Warten angesagt. Dann haben die Rüdenbesitzer vielleicht keine Zeit mehr, usw.
Beim zweiten Rüden waren wir im Garten, es war kalt, wobei das dem Rüden nichts ausgemacht hat - im Gegenteil. Er war lange bereit es immer und immer wieder zu versuchen. Ein ausdauerndes Kerlchen (**)


Zitat:
Wir haben jeweils die Hündin oben an der Schwanzwurzel gekrault, wenn sie dann sofort den Schwanz auf die Seite legte, war der Deckzeitpunkt da.


Ja, das dachte ich auch und beim ersten mal bin ich auch nach dieser Methode gegangen. Aber - da hat das Decken eben auch nicht geklappt.

Zitat:
Beschreib mal genau, wie und wo usw. das Ganze stattgefunden (oder eben nicht-stattgefunden) hat.

Grüesslis
Tina



Gruß zurück
Andrea



[adm]Zitatbefehl korrigiert[/adm]


Zuletzt geändert von Gast am Mi 4. Mai 2005, 19:31, insgesamt 2-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#23  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 00:57 
Offline
Stamm-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Mo 19. Jan 2004, 20:29
Beiträge: 108
Themen: 10
Wohnort: Nenana, Alaska
Geschlecht: Weiblich
Hallo Andrea

OK, also die Rüden wären willig... :top ...aber die Dame nicht. Wie verhält sie sich denn? Spielt sie mit dem Zukünftigen oder ist sie von A bis Z abweisend? Knurrt sie beisst sie die Rüden weg?
Wenn dem Rüden die Puste ausgeht, würde ich die Hunde wieder trennen, vielleicht mit der Hündin einen kleinen Spaziergang unternehmen und dann nochmals zurück zum Rüden. Die Voraussetzung für Erfolg ist aber natürlich, dass der Zeitpunkt stimmt...!
Es gibt aber Hündinnen, die sich nicht oder nur schlecht decken lassen. Wie alt ist sie denn? Gerade wenn sie noch sehr jung und nervös ist, darf man sie meiner Meinung nach, ruhig am Halsband festhalten und beruhigen. Das hat mit Zwangsdecken gar nichts zu tun. Wir haben unsere Hündinnen speziell während dem Zusammenhängen IMMER am Halsband festgehalten, auch die älteren, erfahrenen.

Während unserer "Züchter"-Jahren hatten wir ein Rudel Siberian Huskies. Dabei waren auch zwei Brüder, Lennart und Leif, die dann und wann von anderen Mushern zur Zucht verwendet wurden. Meistens wurde der Lennart gewählt, weil er der schönere der beiden war. Nun war aber Lennart auch ein Gentleman. Die Dame, die da anreiste, wurde umworben, umspielt, die Öhrchen geschleckt usw. das ganze Programm. Richtig süss, so wie man sich das wohl wünscht oder wie Du geschrieben hast "romantisch"... Wenn's dann aber zur Sache ging, wurde die Angebetete schon mal zickig, biss ihn weg oder setzte sich einfach aufs Hinterteil. Zweimal wurde in dieser Situation entschieden, es mit dem Bruder, dem Leif zu versuchen. Lennart also wieder in den Zwinger und Leif in die gute Stube geholt. Da war nichts mit Gentleman, der hat die Damen quer durch die Stube gejagt, bis sie sich zwischen dem Lehnstuhl und der Couch durchzwängen wollten. Das hat er ausgenützt ruck-zuck und sie hingen zusammen. Vergewaltigung? weiss ich nicht. Natur? auf jeden Fall. In Deinem Fall hätte der Leif die Hündin vermutlich durch den Garten verfolgt, bis sie zwischen Birnbaum und Gartenbank gesteckt hätte und dann wäre es passiert. War bei den zwei Hündinnen damals der richtige Zeitpunkt? Vermutlich schon, denn sie hatten beide 6 Welpen. Warum die Hündinnen trotz scheinbar richtigem Zeitpunkt nicht wollten, weiss ich auch nicht. Vielleicht, weil es fremde Rüden an einem fremden Ort waren??
Vielleicht wäre Deine Hündin bei Nachbars Struppi, den sie von Kindesbeinen her kennt, nicht so zickig.

Liebe Grüsse
Tina


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#24  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 08:30 
Offline
Power-Userin

Registriert: Mo 19. Jan 2004, 00:29
Beiträge: 382
Themen: 13
Geschlecht: Weiblich
Hallo Andrea

Zitat:
Um Gottes Willen - ich will doch hier nicht Cindy an den Karren fahren - ich habe die Tierärzte allgemein gemeint. Es wurde mir gegenüber mit keiner Silbe erwähnt, daß der Test nur eine wage Aussagekraft hat. Im Gegenteil, ich habe bei einem Nachgespräch den Test sogar in Zweifel gezogen, weil ich nicht kapiert habe, wie er funktioniert. Dann wurde mir genau erklärt wie und was und ich war eigentlich überzeugt, daß er 100%ige Sicherheit gibt - obwohl mein Bauch etwas anderes sagte.
Diese Tests haben weit mehr als nur eine vage Aussagekraft. Aber eben, eine 100%ige Sicherheit gibt es nun mal in der Biologie nicht. Eine Bekannte von mir wollte bei ihrer jungen Hündin sichergehen, startete entsprechend der Empfehlung des TAs mit Beginn der Läufigkeit mit den Bluttests, und dann alle 2 Tage. Donnerstags dann meinte der TA, anhand der bisherigen Testergebnisse würde er sagen, der Montag sei der optimale Zeitpunkt. Vielleicht, aber nur vielleicht der Sonntag schon. Sie hatten dann drüber diskutiert ob ein weiterer Test am Samstag noch sinnvoll sei. Meine Bekannte meinte, sie würde einen weiteren Test wollen. So, und dreimal darfst Du raten, was dabei rauskam. Die Hündin war laut Testergebnis schon im richtigen Zeitpunkt. Hätte sie bis Sonntag oder gar Montag gewartet, wäre es zu spät gewesen. Und das Verhalten der Hündin am Samstag und am Sonntag gegenüber dem Rüden bestätigte das Testergebnis. So, war jetzt der Test schlecht oder die Auswertung des TAs?

Keines von beiden. Der TA hat entsprechend seiner Erfahrungen und seinem Wissen die Tests ausgewertet. Nun ist es aber so eine Sache mit der Biologie. Da gibt es keine Normen. Anhand von Verlaufskurven kann man ziemlich genau sagen was, wann und wo. Aber eben diese 100%, die gibt es nicht. Bei dieser Hündin kam der ideale Deckzeitpunkt eben früher als "normal", bei anderen kann er später kommen. Das hat nichts damit zu tun, dass ich TAs schlechtmachen will, sondern ist eine einfache Tatsache.

Du schreibst weiter oben zum Thema "Zeitpunkt verpasst"

Zitat:
Ehrlich gesagt glaube ich das auch - zumindest beim zweiten mal! Es war nämlich bereits der 16. Tag!!!
Der 16. Tag wäre für mich noch längst kein Grund, anzunehmen, der Zeitpunkt sei verpasst. Ich kenne Hündinnen, die erst um den 20. Tag rum deckbereit sind. Das Krasseste ist eine Hündin, die erst am 25. Tag deckbereit ist. Das alles wurde auch nur mit Hilfe der Tests herausgefunden. Mich stört nur immer diese Annahme, bei Lebewesen müsse es eine 100%ige Sicherheit geben.

Bestes Beispiel. Jeder TA würde Dir sofort zustimmen, wenn Du sagen würdest, ein natürlicher Deckakt sei erfolgversprechender als eine künstliche Besamung. Trotzdem hatte ein Rüde mit der einen Hündin, die natürlich gedeckt wurde nur 2 Welpen, mit der Hündin, die künstlich besamt wurde, 10 Welpen. Gleicher Rüde, Hündinnen Vollschwestern, beide schon gedeckt mit normaler Wurfgrösse. Wobei bei der natürlich gedeckten Hündin natürlich der Stress mit Flugzeug etc. hinzukam, bei der künstlich besamten Hündin der Stress mit Narkose etc.

Viele Grüße
Cindy


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#25  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 11:32 
Zitat:
Original geschrieben von Tina + Flint

OK, also die Rüden wären willig... :top ...aber die Dame nicht. Wie verhält sie sich denn? Spielt sie mit dem Zukünftigen oder ist sie von A bis Z abweisend? Knurrt sie beisst sie die Rüden weg?


Sie freut sich eigentlich schon den Rüden zu treffen! Sie ist sonst eher zickig und abweisend zu anderen Hunden, vor allem, wenn sie hinten beschnüffelt wird, bzw. wenn es allgemein zu eng hergeht. Aber sie hat munter fangen gespielt und hat sich eigentlich auch gestellt mit der typischen Schwanzhaltung. Auch erste Aufreitversuche hat sie geduldet, ist dann aber ausgewichen, bevor es ernst wurde

Zitat:
Wenn dem Rüden die Puste ausgeht, würde ich die Hunde wieder trennen, vielleicht mit der Hündin einen kleinen Spaziergang unternehmen und dann nochmals zurück zum Rüden.


Ich würde mir sosehr wünschen, einen Rüdenbesitzer zu treffen, der das unterstützt. Bei den meisten hat man doch das Gefühl, daß man irgendwann lästig wird, mit dieser zickigen Hündin...

Zitat:
Die Voraussetzung für Erfolg ist aber natürlich, dass der Zeitpunkt stimmt...!


Tja... :(

Zitat:
Es gibt aber Hündinnen, die sich nicht oder nur schlecht decken lassen. Wie alt ist sie denn? Gerade wenn sie noch sehr jung und nervös ist, darf man sie meiner Meinung nach, ruhig am Halsband festhalten und beruhigen. Das hat mit Zwangsdecken gar nichts zu tun. Wir haben unsere Hündinnen speziell während dem Zusammenhängen IMMER am Halsband festgehalten, auch die älteren, erfahrenen.


Unsere Hündin ist 3 Jahre alt. Natürlich ist sie nervös - sie weiß ja eigentlich gar nicht, was da abgeht.

Zitat:
Während unserer "Züchter"-Jahren hatten wir ein Rudel Siberian Huskies. Dabei waren auch zwei Brüder, Lennart und Leif, die dann und wann von anderen Mushern zur Zucht verwendet wurden. Meistens wurde der Lennart gewählt, weil er der schönere der beiden war. Nun war aber Lennart auch ein Gentleman. Die Dame, die da anreiste, wurde umworben, umspielt, die Öhrchen geschleckt usw. das ganze Programm. Richtig süss, so wie man sich das wohl wünscht oder wie Du geschrieben hast "romantisch"... Wenn's dann aber zur Sache ging, wurde die Angebetete schon mal zickig, biss ihn weg oder setzte sich einfach aufs Hinterteil. Zweimal wurde in dieser Situation entschieden, es mit dem Bruder, dem Leif zu versuchen. Lennart also wieder in den Zwinger und Leif in die gute Stube geholt. Da war nichts mit Gentleman, der hat die Damen quer durch die Stube gejagt, bis sie sich zwischen dem Lehnstuhl und der Couch durchzwängen wollten. Das hat er ausgenützt ruck-zuck und sie hingen zusammen. Vergewaltigung? weiss ich nicht. Natur? auf jeden Fall. In Deinem Fall hätte der Leif die Hündin vermutlich durch den Garten verfolgt, bis sie zwischen Birnbaum und Gartenbank gesteckt hätte und dann wäre es passiert. War bei den zwei Hündinnen damals der richtige Zeitpunkt? Vermutlich schon, denn sie hatten beide 6 Welpen. Warum die Hündinnen trotz scheinbar richtigem Zeitpunkt nicht wollten, weiss ich auch nicht. Vielleicht, weil es fremde Rüden an einem fremden Ort waren??


Und das ist genau der Punkt!
Unser erster Auserwählter ist so ein ganz schmusiger. Das habe ich auch mit Romantik gemeint. Natürlichkeit pur! So stellt man es sich vor daß es ablaufen müsste.
Aber er hat sich eben auch vom knurren der Hündin schwer beeindrucken lassen und sich eigentlich nicht mehr richtig getraut. D.h. das ist ein Rüde, der nur kann wenn die Dame auch will!
Wenn die Dame aber überzeugt werden muß, dann brauche ich einen richtigen Draufgänger, der auch über eine entsprechende Ausdauer verfügt. Deshalb habe ich auch den Schritt gemacht und habe den Rüden gewechselt. Es ist allerdings schwierig, so einen Rüden zu finden, denn bei Ausstellungen oder sonstigen Schauen wird das Deckverhalten des Rüden leider nicht notiert. Ich muß also die Rüdenbesitzer fragen, ob er Drang zur Hündin hat, bzw. ob er sich leicht aus der Ruhe bringen lässt. Die Antwort: NATÜRLICH hat er das und NEIN, wenn der mal will, dann will er.... Die Realität sieht dann oft anders aus, leider!


Zitat:
Vielleicht wäre Deine Hündin bei Nachbars Struppi, den sie von Kindesbeinen her kennt, nicht so zickig.


Du wirst lachen - in ihrer ersten Läufigkeit bin ich in den Stehtagen einem freilaufenden Rüden begegnet - ich habe ihn nicht mehr losbekommen und alles mögliche versucht mit Geschrei und wildem Gefuchtel. Es war auf der Straße und alle Leute haben mich schon ausgelacht. Höchst peinlich!!! Aber das schlimmste daran war, daß ich dabei auch noch meine Hündin festhalten mußte, denn die wollte auch nur das eine!
Da hätte es bestimmt geklappt! Nette Mischlinge! Ich bin während der Läufigkeit schon öfters Rüden begegnet, die man nur mit äußerster Kraftaufwendung von meiner Hündin wegbekam. Da hätte sie wirklich keine Chance! Aber die lieben Rasseverwandten? Alles Mimöschen?

Aber Vielen Dank, es macht mir doch Mut es nochmal zu versuchen. Mit viel Zeit, dem hoffentlich richtigen Rüden und einem geduldigen Rüdenbesitzer. Und auf jeden Fall: ohne Klammergriff!!!



Lieben Gruß
Andrea



[adm]Zitatbefehl korrigiert[/adm]


Zuletzt geändert von andrea66 am Mi 4. Mai 2005, 19:22, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: RE: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#26  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 11:39 
Zitat:
Original geschrieben von Cindy

Diese Tests haben weit mehr als nur eine vage Aussagekraft. Aber eben, eine 100%ige Sicherheit gibt es nun mal in der Biologie nicht. Eine Bekannte von mir wollte bei ihrer jungen Hündin sichergehen, startete entsprechend der Empfehlung des TAs mit Beginn der Läufigkeit mit den Bluttests, und dann alle 2 Tage. Donnerstags dann meinte der TA, anhand der bisherigen Testergebnisse würde er sagen, der Montag sei der optimale Zeitpunkt. Vielleicht, aber nur vielleicht der Sonntag schon. Sie hatten dann drüber diskutiert ob ein weiterer Test am Samstag noch sinnvoll sei. Meine Bekannte meinte, sie würde einen weiteren Test wollen. So, und dreimal darfst Du raten, was dabei rauskam. Die Hündin war laut Testergebnis schon im richtigen Zeitpunkt. Hätte sie bis Sonntag oder gar Montag gewartet, wäre es zu spät gewesen. Und das Verhalten der Hündin am Samstag und am Sonntag gegenüber dem Rüden bestätigte das Testergebnis. So, war jetzt der Test schlecht oder die Auswertung des TAs?


Ich denke, der Tierarzt war hier sehr mutig, zum Ende hin noch einen so langen Zeitraum abzugrenzen. Außerdem hält sich ja der Samen auch einige Tage, oder? Da sollte die Hündin doch lieber zu früh zum Rüden fahren, als zu spät?

Zitat:
Keines von beiden. Der TA hat entsprechend seiner Erfahrungen und seinem Wissen die Tests ausgewertet. Nun ist es aber so eine Sache mit der Biologie. Da gibt es keine Normen. Anhand von Verlaufskurven kann man ziemlich genau sagen was, wann und wo. Aber eben diese 100%, die gibt es nicht. Bei dieser Hündin kam der ideale Deckzeitpunkt eben früher als "normal", bei anderen kann er später kommen. Das hat nichts damit zu tun, dass ich TAs schlechtmachen will, sondern ist eine einfache Tatsache.


OK, wir waren aber wirklich alle 2 Tage beim Tierarzt und dann sogar zum Schluß nochmal 1 Tag später und dann war der richtige Zeitpunkt da! Also wirklich ganz zeitnah - dann muß es doch eigentlich auch der richtige Zeitpunkt gewesen sein und lt. Tierarzt - ich habe extra nochmal nachgefragt - habe ich dann auch 3 Tage Zeit gehabt - es war ja bekannt, daß ich in die Schweiz fahren muß.

Gruß
Andrea



[adm]Zitatbefehl korrigiert[/adm]


Zuletzt geändert von andrea66 am Mi 4. Mai 2005, 19:24, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#27  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 19:15 
Offline
Stamm-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Mo 19. Jan 2004, 20:29
Beiträge: 108
Themen: 10
Wohnort: Nenana, Alaska
Geschlecht: Weiblich
Hallo Andrea

Ja, nun kann ich mir ein gutes Bild von der Situation machen. Die beiden Hunden spielen und sind eigentlich nicht abgeneigt. Dann wird es langsam ernst und die Hündin bekommt "kalte Pfoten" :crazy
Sie zickt, nicht viel aber halt etwas und der Rüde, welcher kein Draufgänger ist, startet nur noch halbherzige Versuche...
Hier ist was ich bei der nächsten Läufigkeit machen würde:
Ich würde die Hunde auch wieder "Fangen" spielen lassen. Sobald sich die Hündin aber stellt und der Rüde den ersten Versuch startet, würde ich die Hündin am Halsband festhalten und beruhigen. Aber vorsichtig ans Halsband fassen, nicht dass dies den Rüden verunsichert, wo er doch scheinbar eher ein Mimöschen ist ;)
Falls es im Garten nicht klappt, Auszeit = Spaziergang mit der Hündin oder Hündin für eine Zeit ins Auto. Dann Szenenwechsel und die Hunde im Haus wieder zusammenführen.
Zum Schluss nur noch eine Frage wie oft hat der Rüde tatsächlich schon gedeckt? Du schreibst: " Bei den meisten hat man doch das Gefühl, daß man irgendwann lästig wird, mit dieser zickigen Hündin". Warum denn das? Sie wollen doch die Decktaxe kassieren, dann sollen sie sich nicht so anstellen.
Wie weit musst Du denn zum Deckrüden reisen?

Viel Glück bei nächsten Mal!
Tina


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#28  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 22:03 
Hallo Tina,

danke nochmal für Dein korrektes aufgreifen der Situation. Es tut ja schon mal gut auf Verständnis zu stoßen.

Also: das Mimöschen war der erste Rüde. Beim zweiten, der übrigens in der Schweiz lebt, für uns ca. 2,5 Stunden Entfernung, ging es schon besser, obwohl der erst 2x erfolgreich gedeckt hatte. Er war auf jeden Fall ausdauernder.
Die Technik mit abwarten, spielen lassen nochmal abwarten und dann hineilen und festhalten haben wir gemacht. Wie gesagt. Der Rüde war ja dann auch eingedrungen und ich habe eigentlich schon aufgeatmet. Es schien auch, als ob er einen kurzen Augenblick gezögert hätte, bevor er abgestiegen ist. Wie wenn er kurz gehangen hätte??? Oder hat er sich nur gewundert, daß er nicht hängt? Für mich war es eigentlich ein guter, wenn auch aufwändiger, Deckakt. Warum hängen die beiden dann nicht, wenn es doch scheinbar bei anderen ganz schnell geht?
Es war auch Sperma da - zumindest sahen wir viele nasse Spuren auf dem Boden - die Hündin wollte danach sofort spielen, was sie zuvor bei div. anderen Versuchen nicht gemacht hat. Für mich stellte sich eine andere neue Situation dar und das alles zusammen ließ für mich den Schluß zu, daß der Deckakt an sich funktioniert hatte! Vielleicht doch schon zu spät?

Aber, wie schon berichtet: beim ersten Rüden sind wir über einen langen Zeitraum täglich hingegangen und am Anfang stand die Hündin super, wollte nur zum Rüden und nichts anderes - und lt. Tierarzt war es da ja noch zu früh - aber zwei Tage später wollte sie gar nicht mehr... Da war es aber bestimmt noch nicht zu spät... Hatte sie etwa die Schnauze voll? Jeden Tag zum Kerl? Gibt es das bei Hunden?

Gruß
Andrea


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#29  BeitragVerfasst: Mi 4. Mai 2005, 23:08 
Offline
Stamm-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Mo 19. Jan 2004, 20:29
Beiträge: 108
Themen: 10
Wohnort: Nenana, Alaska
Geschlecht: Weiblich
Hallo Andrea

Warum beim zweiten Rüden das Hängen nicht geklappt hat, weiss ich auch nicht. Wenn es aber so ist, wie Du sagst, hat sie vielleicht doch aufgenommen!?!? Bei der Labbi-Hündin meiner Mutter ist beim ersten Mal decken der Rüde auch nicht gehangen. Trotzdem hat damals die Bonita, zwar leider nur einen, dafür aber ganz schönen Sohn, den Amigo, geboren. Vielleicht hat es ja bei Deiner Hündin doch eingeschlagen :top (wann fand die ganze Geschichte denn statt??)
Manchmal ist es halt eben nicht einfach, mit dem richtigen Zeitpunkt. Ich kenne das Problem, man fährt weit zum Rüden und dann ist es zu früh, man fährt wieder und es ist zu spät... :-o
Wir sind damals aus der Schweiz bis nach Holland gefahren aber da musste man natürlich gleich Urlaub einplanen und hat sich dann auf Kosten des Rüdenbesitzers Kost und Logie ergaunert :ROFL
Gut, wir hatten auch Hündinnenbesitzer bei uns auf längeren Besuch und haben jede Minute mit Fachsimpeln und Diskussionen genossen. Wir hatten auch einen, der einfach seine Hündin ablieferte und eine Woche später wieder abholte. Was Du brauchst, ist einen lockeren RüdenbesitzerIn, der/die anfängliches Unvermögen des Rüden nicht persönlich nimmt und der/die Geduld hat und Dich und Deine Hündin beherbergt.

Grüesslis
Tina


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Zucht oder Unzucht???
Posting Nummer:#30  BeitragVerfasst: Fr 6. Mai 2005, 11:07 
Hallo Tina,

ich denke, da hast Du wohl recht. Das Gute ist: man lernt ja aus diesen Dingen, obwohl es dann doch bei jeder Hündin wieder anders ablaufen wird. Aber durch aufgetretene Schwierigkeiten ist man doch besser gewappnet.
Wenn es möglich ist (Familie) werde ich bei der nächsten Läufigkeit 1. den richtigen Rüden suchen und 2. einen längeren Aufenthalt mit einplanen. Hopp oder Topp!

Ob es doch geklappt haben könnte? Ich denke nein. Wir haben jetzt noch recht lange ein wenig gehofft, es wurde uns gesagt, wenn es wenige Welpen (vielleicht nur einer) sind, kann es sein, daß man bis zum Schluß nichts sieht??? Das kann ich nicht ganz glauben. OK, unsere Hündin gräbt sich gerade eine Höhle im Garten und fängt an den Teppich zu zerwühlen, bevor sie sich hinlegt. Aber das scheint mir einfach ein wenig Scheinträchtigkeit zu sein. Nächste Woche wird sich alles in Wohlgefallen auflösen....

Gruß und nochmals Danke, daß Du so lange Geduld hattest und am Thema dran geblieben bist.

Andrea :hello


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de