Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Sa 18. Nov 2017, 01:08


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Do 22. Mai 2008, 21:05 
Offline
Forenjunkie
Benutzeravatar

Registriert: Mi 18. Feb 2004, 12:47
Beiträge: 834
Themen: 93
Wohnort: Ochsenhausen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Schapendoes, Spinone Italiano
Hallo Ihr,

ich brauch noch mal Euren Rat.
Paul ist ja, wie gesagt, der geborenen Mitläufer und mit seinen 5 Jahren hatten wir ihn eigentlich noch für geraume Zeit als Führung für den Pepi mit eingeplant.

Pepi zeigt nun eigentlich vom ersten Tag an deutliche Führungstendenzen, der Kerl ist 3.5 Monate alt und fängt an, das Bein zu heben (Hoden sind noch so gut wie gar nicht vorhanden), heute hat er über Pauls Markierung gepinkelt und danach versucht, mit den Hinterläufen drüber zu scharren (ist dabei natürlich umgekippt). Er liegt bevorzugt, wenn man ihn lässt, auf der 5. Treppenstufe ins OG, von der aus man das ganze Haus im Blick hat. Er luchst Paul alles ab und rückt es dann nicht mehr raus, er quetscht sich als erstes durch die Tür etc.

Und ... heute hab ich mal ausprobiert, wie das Fressverhalten ist und hab ne Hand voll Trockenfutter auf den Boden geworfen.
Pepi hat sich dann so auf den Boden gelegt, das er quaisi auf dem Futter gelegen hat, und als Paul versuchte, sich zu nähern, hat er ihn weggeknurrt, was Paul auch sofort akzeptiert hat.

Ich kann zwar lange Romane schreiben, wie man einen Hund pampert, der ein angeknackstes Selbstbewustsein hat, aber zu diesem Verhalten hier fällt mir nix brauchbares ein, es ist ebenso extrem, wie das mangelnde Selbstbewustsein, das Paul an den Tag gelegt hat. Und ich weiss nicht so recht, wie ich damit umgehen soll.

Laufen lassen? Eingreifen, aber wie? Ich hab schon ein ungutes Gefühl, wenn Paul jetzt schon die weiße Fahne hisst.

Und ich achte gegenüber Pepi wie ein Luchs auf die Einhaltung sämtlicher Regeln, der geht keinen Meter vor mir duch ne Tür, ich frühstücke vor ihm, der darf nicht aufs Sofa oder ins Bett, alles Dinge, die bei Paul nei ein Thema waren.

Wie geht Ihr mit so ner Granate um????

grübelnde Grüße, M

PS.:
Hören tut Pepi prima, er zeigt deutlich, das er sehr motiviert und konstruktiv mitarbeiten möchte, zeigt aber auch deutlich, das gegen seinen Willen nix geht.
Mit Motivation kann ich alles von ihm bekommen, mit Druck nix ...

_________________
Grüßle, Monika


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 01:11 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: So 21. Nov 2004, 21:44
Beiträge: 732
Themen: 151
Wohnort: Leer/Ostfriesland
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Tibet-Terrier-Mix, Podenco-Mix
Hallo Monika,

wo Fina bei uns einzog (da war sie ca. 3-4Monate alt), da war sie nicht so eine "Granate" wie Dein Pepi. Allerdings zog Luna beim Toben grundsätzlich den Kürzeren, weil Fina einfach schroffer im Spiel war. Das ging dann so weit, dass ich dachte "soll sich mal ne Fachfrau (unsere damalige Huschu) ansehen" und beurteilen. Die sagte damals "Die Luna...die wird der Fina schon Bescheid geben wenn es ihr zuviel wird!" BESCHEID gibt sie Fina immer noch nicht, aber Fina merkt sehr gut an Lunas Verhalten (das sich erst im Laufe der Zeit so geformt hat), wann genug ist.

Was ich bis heute versuche IMMER zu beherzigen ist, dass keiner der Hunde bei irgendwelchen Aktionen einen Vorteil genießt (so entsteht auch keine wichtige Ressource um die man balgen muss) Darf Luna aufs Sofa, dann darf Fina das auch. Egal, ob Luna die Ältere ist, schon länger bei uns ist oder sonstwas.
Gestreichelt werden immer (sofern das gewollt ist) beide. Leckerchen gibts auch für beide gleich. Ich dulde nicht, dass z.B. Luna auf dem Sofa bei mir sitzend Fina wegknurrt. DAS habe immer noch ich zu entscheiden wer bei mir sitzt und wer nicht. Das haben die zwei auch ganz schnell begriffen und akzeptiert.

Was sie nicht dürfen: Sich beim Fressen gegenseitig stören (jeder bleibt in seiner Ecke) Darauf habe ich anfangs ein Auge gehabt - inzwischen brauche ich das nicht mehr. Bei dem Klauen von Leckerchen ist das so eine Sache. Kaut die eine noch und die andere hats schon auf und will hin und "klauen", dann schreite ich ein. Lässt eine etwas liegen weil sie`s nicht fressen mag, dann räume ich das umgehend weg. Hier passierte es durchaus, dass Luna ihr`s liegen ließ, sich in ihr Körbchen legte und sobald Fina auch nur einen Mucks von sich gab wieder zu ihrem Leckerchen stürzte. Hat schon Zank gegeben. Seitdem räume ich sowas weg.

Durch die Tür geht bei uns immer ich zuerst. Was danach kommt ist mir egal. Das hat einen einzigen Grund: Ich möchte nicht das die Hunde rausstürmen (vor mir) und hinter irgendwas hergehen was auf der Straße oder im Garten los ist. Frühstücken tun wir alle zusammen. Da gibts nur eine Regel: Es wird nicht gebettelt. Wenn es was (ab)gibt für die Hunde, dann kündige ich das an und dann gibt es was.

Das was schwierig hinzunehmen ist, und wo ich Dich absolut verstehen kann, ist das jetzt evtl. Paul eben NICHT MEHR die Nr.One sein KÖNNTE, weil Pepi sich dazwischenquetscht.
Was ich nicht machen würde: Pepi wegdrängen und Paul bevorzugen.
Legt Pepi sich in den Weg und Paul traut sich nicht vorbei.....dann...dann ist das eben so. Es wird sicher auch Zeiten geben, wo die beiden alleine zuhause sind. Da kannst Du dann auch nicht einschreiten. Das sind so Sachen die sich irgendwie von selbst regeln müssen. Und solange keine Ohren abgebissen werden oder Blut spritzt, sehe ich das (inzwischen) relativ gelassen.

LG
Tina & Damen

_________________
Wenn de Oog nee sehn will, so helpt weder Lücht noch Brill


Zuletzt geändert von Tina&Luna am Fr 23. Mai 2008, 01:18, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 07:58 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Di 21. Jun 2005, 14:24
Beiträge: 694
Themen: 37
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: english springer spaniel field bred, golden retriever
hallo monika
die sache kommt mir doch bekannt vor :D : ylva hat sehr viele der von dir gezeigten verhaltensweisen gezeigt.
ich habe folgendermassen (nicht) reagiert: zeigt(e) ylva ein verhalten, das ich anderen hunden gegenüber auch nicht möchte (massives verteidigen von futter, ...) habe ich die situation vermieden oder ganz bewusst geübt (mich dazwischengehockt und beide fressen lassen, bis ylva gelernt hat, dass für sie sicher was übrig bleibt usw.), andere dinge habe ich laufen lassen, wenn ich nicht das gefühl hatte, splash leide darunter: ylva quetscht sich immer vor splash überall hindurch (auch vor mir), sie legt sich auf splash (und auch auf mich), typisch retriever halt, sie spielt relativ grob usw. kurz und gut: sie hat die situation recht gut im griff - und splash ist es egal. ich habe sogar manchmal das gefühl, es ist ihm recht, so lange ihm die dinge bleiben, die ihm wichtig sind: neben mir schlafen, mit mir arbeiten, auf meinen füssen liegen, ...
und sehr sehr selten sehe ich, dass splash eben sehr wohl in der lage ist, zu sagen, was er (nicht) möchte. aber wie gesagt; nur ganz selten.

irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass du nach dem dominanzschema versuchst auf pepi einzuwirken: warum soll der denn nicht vor dir durch die tür? warum soll er nicht erhöht liegen usw.? ylva darf all diese sachen. und irgendwann mal gehe ich halt vor ihr durch die tür und gut is. mir ist viel wichtiger, dass sich ylva von mir führen lässt, als dass sie sich an irgendwelche komischen regeln hält.
da kommt mir immer unser alter rottweiler in den sinn: ein rüde mit nerven aus stahl und die ruhe selbst. alle gingen vor ihm durch die türe, liefen vor ihm usw. aber nie, überhaupt rein gar nie, wäre es irgendeinem hund in den sinn gekommen, sich über etwas hinwegzusetzen, dass ihm wichtig war. und in etwa so mache ich es mit ylva: sie kann sich frei entfalten: aber wenn ich sage, dass ich es so (nicht) möchte, dann hat sie sich daran zu halten. es geht mir um kommunikation und nicht um starre regeln. denn sobald sie starr werden, fällt für mich das wichtigste daran weg: dass mein hund lernen muss, auf mich zu achten: wie möchte sie es heute? ist eine regel nämlich starr, ist es immer so und das ist mir dann für sichere hunde zu einfach (und für uns menschen auch).
nina

_________________
http://www.so-denkt-ihr-hund-mit.ch


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 08:22 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Jan 2004, 20:04
Beiträge: 3586
Themen: 418
Bilder: 16
Wohnort: Hoisdorf in Schleswig-Holstein
Geschlecht: Männlich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Harzer Fuchs, Husky
Moin Moni,

mit einem solchen Welpen, habe ich keine Erfahrung, aber immerhin mit einem Junghund, der vergleichbares Verhalten zeigt(e). Ob dieses Verhalten nun mit Dominanz oder nicht zu tun hat, kann ich nicht sagen. Allerdings sehe ich darin schon, die Tendenz, dass der Hund lernt, sich an die Löcher in den Grenzen heranzutasten und sich durch diese neue Freiheiten zu erobern. Bei uns hat es sie sanftmütige Zafira nicht geschafft, dem Sky die Grenzen klar und eindeutig zu setzen und wir haben eingegriffen, wenn es uns nicht mehr recht war.

Bei Klara ist das anderes, sie steckt nicht zurück und sagt ganz klar, freundlich aber sehr bestimmt :D, wenn der Sky sich daneben benimmt. Sie braucht da meist nicht einmal knurren oder drohen, sie schubst den kleinen meist einfach weg oder geht durch ihn durch, als sei er Luft. Inzwischen läuft Sky nicht mehr ganz so aufgeplustert herum, wie noch vor Wochen, ja ich würde sogar sagen, dass er sich beginnt zu entspannen.

Das hat mich aber auch gelehrt, dass man als Halter gar nicht alles steuern kann. Natürlich haben wir Regeln eingefordert, wie Sky sich verhalten soll, aber das klappt nur begrenzt bei den Beziehungen zwischen den Hunden. Man kann m.E. für einen Modus vivendi sorgen, also die "groben" Dinge regeln. Aber die eigentlich Beziehung müssen die Hunde selbst klären. Hat man da den richtigen "Lehrerhund" kann man sich einiges sparen...

Lieben Gruß,
Marco

_________________
I find it difficult to understand why punishment would be necessary to teach the relatively simple behaviors asked for in "competition" (Bob Bailey)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 11:07 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: So 1. Feb 2004, 14:12
Beiträge: 2742
Themen: 111
Bilder: 1
Geschlecht: Männlich
Hallo Monika,

der Spinone wird ein großer Hund. Die Wahrscheinlichkeit, dass er das Ruder einmal übernimmt, ist groß.

Zitat:
Original geschrieben von Monika und Paul

Und ... heute hab ich mal ausprobiert, wie das Fressverhalten ist und hab ne Hand voll Trockenfutter auf den Boden geworfen.
Pepi hat sich dann so auf den Boden gelegt, das er quaisi auf dem Futter gelegen hat, und als Paul versuchte, sich zu nähern, hat er ihn weggeknurrt, was Paul auch sofort akzeptiert hat.
Nun ja, wenn er keinen wirklichen Hunger hat, muss Paul ja einem jungen Hund kein Futter wegnehmen. Die Frage ist, ob es mit seinem Lieblingsspielzeug, so vorhanden, genauso geht?

Zitat:
Laufen lassen? Eingreifen, aber wie? Ich hab schon ein ungutes Gefühl, wenn Paul jetzt schon die weiße Fahne hisst.
Wenn er das täte, hättet ihr bereits eine wichtige Klippe umschifft, die oben genannte Umkehrung der Dominanzverhältnisse. Die kann nämlich durchaus auch heftig bis blutig ausfallen. Darüber redet man dann nicht so gern.

Es gibt Dinge, die man nicht regeln kann. Das Verhältnis von zwei Hunden gehört dazu. Irgendwann sind sie auch allein zusammen und sie haben ihre Regeln und der Mensch keine Kontrolle.

Das einzige, was man nach meiner Ansicht beachten sollte, ist der Mensch als Auslöser von Konflikten. Es kann sein, dass der eine Hund nicht duldet, dass der andere "seinem" Menschen zu nahe ist. Das ist ein Grund Teamgeist aufzubauen. Entweder beide oder keiner.

Nach meinen Beobachtungen werden Junghunde erst ab etwa 8 - 9 Monaten wirklich ernst genommen. Dann können die bisherigen Duldungen schlagartig durch ein dominierendes Verhalten abgelöst werden. Also, Ball flach halten und erst einmal die Weltmeisterschaft abwarten.

Wenn der Neue aber wirklich so selbstständig wird, wie du vermutest, wirst du dein Verhalten bei Begegnungen umstellen müssen. Für Paul kannst du alles regeln. Das wird dem anderen als Vorbild überhaupt nicht einleuchten. Mach dich darauf gefasst, dass er sehr viel selbständiger in den Begegnungsverkehr geht. Du kannst nur darauf achten, dass in der kritischen Phase möglichst sichere Hunde als Partner auftreten. Ich würde schon mal nach ein paar Doggen Ausschau halten.

Gruß R.



_________________
Es ist ein aufwändiger Prozess, von einer Dummheit zur nächsten umzulernen.
Georg Christoph Lichtenberg


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 20:58 
Offline
Forenjunkie
Benutzeravatar

Registriert: Mi 18. Feb 2004, 12:47
Beiträge: 834
Themen: 93
Wohnort: Ochsenhausen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Schapendoes, Spinone Italiano
Danke Ihr Lieben,

für Euren Input, ein paar Dinge sind mir dabei schlagartig klar geworden:

@Nina
Zitat:
irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass du nach dem dominanzschema versuchst auf pepi einzuwirken: warum soll der denn nicht vor dir durch die tür? warum soll er nicht erhöht liegen usw.? ylva darf all diese sachen. und irgendwann mal gehe ich halt vor ihr durch die tür und gut is. mir ist viel wichtiger, dass sich ylva von mir führen lässt, als dass sie sich an irgendwelche komischen regeln hält.

Nagel auf den Kopf, ICH hab da ein Problem, weil ich sehe, das da was sehr selbstbewusstes, sehr groß werdendes heranwächst und ich n bissl Angst vor der eigenen Courage bekommen habe, ob ich das überhaupt so stämmen kann ... und bevor mir son Kalb übern Kopf wächst, ... besser Daumen drauf ... obwohl ich ja schon festgestellt habe, das ich mit den Motivationstechniken viel weiter komme!!!


@Renegat
Zitat:
Wenn er das täte, hättet ihr bereits eine wichtige Klippe umschifft, die oben genannte Umkehrung der Dominanzverhältnisse. Die kann nämlich durchaus auch heftig bis blutig ausfallen. Darüber redet man dann nicht so gern!

Jaaaa, Du hast recht, zumal der Paul da ja gar nicht so scharf drauf ist, und, was ihm wichtig ist, das streicht er schon raus, und da kennt erauch keinen Pardon (Kong ... , den lässt er sich nicht abnehemen).

@Marco
Zitat:
Man kann m.E. für einen Modus vivendi sorgen, also die "groben" Dinge regeln. Aber die eigentlich Beziehung müssen die Hunde selbst klären.

Yepp, so soll es dann wohl sein.

Danke für den Input!!!!

Aber was mir nun unklar ist, behandelt Ihr Eure Hunde gleich, wie Tina es propagiert oder legt Ihr ein klares Gefälle?

Lieben Gruß, Monika

_________________
Grüßle, Monika


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#7  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 23:32 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Mi 17. Mär 2004, 09:39
Beiträge: 545
Themen: 50
Geschlecht: Weiblich
Hallo Monika,

ich finde es toll, wie sehr Du Dir Gedanken um das Verhältnis Deiner beiden Hunde untereinander machst. :top Wie ich in einem anderen Thread gerade auch geschrieben habe, denke ich aber, dass es sehr wichtig ist, direkt bei den "Problemsituationen" anzusetzen und nicht Dominanz, Rangordnung und so´n Gedöns in den Mittelpunkt zu stellen. Zu leicht übersieht man das wesentliche.

Du hast es doch jetzt alles in der Hand: Pepi ist jung und Paul ist willig... :D

Du musst nur wieder selbstbewusster bzgl. des handling der Hunde werden und lass doch diese unsinnigen Regeln weg. Du weisst doch, wie Du dem Paul etwas als supergut verkaufen kannst, also wird Dir das auch bei Pepi gelingen (und supergut ist natürlich alles, was mit Paul zu tun hat: Gemeinsam fressen, gemeinsam mit Frauchen schmusen & spielen, Körperkontakt untereinander, ...). Wenn Du zusätzlich z. B. nicht willst, dass die Hunde sich (ständig) raufen, dann unterbinde es eben, aber stehe dann auch 200%ig dahinter und es wird funktionieren. Die Hunde werden andere Wege finden, ihren Willen durchzusetzen. :D

Ich halte es so (und habe es immer so gehalten bei verschiedenen Hunde-Kombinationen): Knurren ist o.k., vielleicht auch noch ein kurzer Knuff in den Nacken/an die Halsseite, aber mehr ist nicht erlaubt. Und das ganze natürlich nicht, wenn ich Futter ausgeteilt habe. Mein Motto ist: Wehret den Anfängen. Situationen, in denen Ärger entsteht, werden provoziert und trainiert bis alle Beteiligten diese ruhig und gelassen überstehen. Die Jungs und Mädels haben das zum Glück sehr schnell begriffen und ich/wir konnten sie auch alleine lassen, ohne dass sie sich zerfleischt hätten.

Ich bevorzuge übrigens keinen der Hunde, da ich denke, dass es eh kein starres Rangordnungsgefüge gibt. Gutes bekommt der zuerst, der besonders gut ist. Und die Entscheidungsbefugnis liegt ganz klar bei mir, wer was bekommt. Da lasse ich mir nix aus der Hand nehmen. Grundsätzlich haben beide Hunde die gleichen Rechte und die Macht ist mit mir. 8-)

LG
Kine

P.S.: Ich bin neugierig: Ist es das erste Mal, dass Du zwei Hunde hältst?


Zuletzt geändert von Kine am Fr 23. Mai 2008, 23:35, insgesamt 1-mal geändert.

Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: RE: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#8  BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2008, 23:42 
Offline
Alter Hase
Benutzeravatar

Registriert: Mi 17. Mär 2004, 09:39
Beiträge: 545
Themen: 50
Geschlecht: Weiblich
Huhu Monika,

hab noch was vergessen.

Zitat:
Original geschrieben von Monika und Paul
Und ich achte gegenüber Pepi wie ein Luchs auf die Einhaltung sämtlicher Regeln, der geht keinen Meter vor mir duch ne Tür, ich frühstücke vor ihm, der darf nicht aufs Sofa oder ins Bett, alles Dinge, die bei Paul nei ein Thema waren.


Was genau versprichst Du Dir davon?

LG
Kine


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#9  BeitragVerfasst: Sa 24. Mai 2008, 15:12 
Offline
Forenjunkie
Benutzeravatar

Registriert: Mi 18. Feb 2004, 12:47
Beiträge: 834
Themen: 93
Wohnort: Ochsenhausen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Schapendoes, Spinone Italiano
Hallo Ihr Lieben,

der Knoten ist wohl mejr in meinem Kopf als irgendwo anders zu suchen. Pepi hatte heute seine erste Welpenschule und ich konnte mir ein sehr schönes Bild von meinem Buben machen.
Sozialverhalten: Hervorragend! Er war (wie nicht anders zu erwarten) der Größte und hat ein sehr schönes Spielverhalten am den Tag gelegt. Freundlich zu allen, interessiert an allen und kein bischen grob oder beherrschend.
Bindung zu uns: Hervorragend! Er lies sich aus allen Spielsituationen abrufen, und als Uwe spater auch aufs gelände kam, rannte er mit wehenden Ohren zu ihm um ihn zu begrüßen.
Im Vergleich mit den anderen Welpen (auch alle eher größer werdend) bestach er durch eine ruhige, interessierte, ausgleichende Art, er wollte mit allen Freund sein und hat sich kein bisschen vor irgendwas oder irgendwem gefürchtet.
Zwischendrinn kam er immer mal kurz zum kuscheln vorbei, bevor er wieder losgetobt ist ...


Mit Wilhelm Busch kann ich mich wohl am besten beschreiben:

"Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut!!"


Grüßle, Monika

_________________
Grüßle, Monika


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff: Re: Das Baby knurrt den Alten weg ...
Posting Nummer:#10  BeitragVerfasst: So 25. Mai 2008, 22:51 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4339
Themen: 568
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hi Moni

zu der ursprünglichen Frage hast du ja schon massig feedback. Daher nur hierzu:

Zitat:
Aber was mir nun unklar ist, behandelt Ihr Eure Hunde gleich, wie Tina es propagiert oder legt Ihr ein klares Gefälle?

Nein, ich lege kein bewusstes Gefälle. Die Ordnung zwischen Sina und Otis müssen die beiden klären und da läuft vieles, was ich nicht lesen und beurteilen kann. Also kann ich auch nicht einen klar bevorzugen. Im Extremfall würde ich damit evtl. den letzten im Glied bevorzugen, künstlich höher stufen und Reaktionen des eigentlich Höheren provozieren.
Außerdem ist das Hoch und Niedrig (zumindest soweit ich es erkennen kann) sehr Situationsabhängig. Auch da sehe ich Probleme, einen Hund konsequent zu bevorzugen.

Allerdings:
manchmal gibt es Situationen, in denen ich den einen bevorzuge oder klärend eingreife.
Merke ich, dass ein Hund meine Nähe besonders braucht, dann kriegt er die auch und der andere wird dann ggf. auch mal weggeschubst. Oder ich nehme einem Hund etwas ab, was er vom anderen erbeutet hat und gebe es dem ersten wieder. Aber auch das nur dann, wenn ich merke, das der erste (beklaute) Hund, eigentlich mit der Situation überfordert war. Ist aber eigentlich arg selten, meistens lasse ich sie ihren Knochenhändel machen, solange sie wollen.

Gruß Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de