Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: So 19. Nov 2017, 06:53


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff: Der Übergewichtige
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Sa 11. Mär 2006, 15:10 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Do 15. Jul 2010, 20:46
Beiträge: 687
Themen: 86
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Setter- Mix



Wann ist der Hund übergewichtig?


Aufgrund des stark unterschiedlichen Körperbaus der einzelnen Rassen und deren Mischlingen lässt sich kein ideales Körpergewicht im Verhältnis zur Größe angeben. Ein Windhund wird immer leichter sein als ein Schäferhund oder Boxer der gleichen Größe. Ein Hund der 10% über dem Rassendurchschnittsgewicht liegt gilt als übergewichtig. 20% über dem Rassendurchschnittsgewicht gelten als fettleibig oder adipös. Diese Richtwerte sind natürlich in Abhängigkeit von Körperbau und Größe zu sehen.
Die Rippen des Hundes sollten unter dem Fell gut fühlbar sein, bei kurzhaarigen Hunden sollten sie in der Bewegung leicht durchschimmern. Der Bauch muss hinter dem Brustkorb klar in einer aufgezogenen Linie ansteigen, wenn man den Hund von oben betrachtet sollte eine eindeutige Taille zu erkennen sein.

Wenn dem Körper mehr Energie zugeführt wird, als er zum Erhalt der Körperfunktionen und für (sportliche) Leistungen braucht, speichert er diese Energie in Form von Fetten überwiegend unter der Haut, um die Organe wie Herz, Nieren und im Bauchraum.
Übergewicht sollte von Anfang an durch vernünftige, konsequente Fütterung vermieden werden. Es ist wesentlich langwieriger einen übergewichtigen Hund abnehmen zu lassen, als es gar nicht erst dazu kommen zu lassen.


Warum ist Übergewicht ungesund oder gar gesundheitsschädlich?


Übergewicht erhöht das Risiko für viele Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Magen- Darm- Erkrankungen, Diabetes mellitus und Hauterkrankungen. Jungtiere mit Übergewicht haben ein erhöhtes Risiko irreparable Skelettschäden zu entwickeln. Es besteht ein erhöhtes Narkose- und Infektionsrisiko, die Gefahr eines Bandscheibenvorfalls steigt und dem behandelnden Tierarzt erschwert massives Übergewicht die Untersuchung des Hundes. Der Wärme- und Wasserhaushalt ist gestört und das Skelett, die Gelenke und Organe werden unnötig belastet. Nicht zuletzt wird dem Hund ein großes Stück Lebensqualität genommen. Die Lebenserwartung ist geringer als bei normalgewichtigen Hunden. Als Lauftier muss er sich frei bewegen können und sich nicht selbst zur Last werden.


Was kann man bei Übergewicht tun?


Hat der Hund massives Übergewicht (über 20% des Rassedurchschnitts) sollte eine Diät unbedingt unter tierärztlicher Aufsicht stattfinden. Auch sollten Erkrankungen tierärztlich ausgeschlossen oder abgeklärt werden, wenn der Hund abnehmen soll.

Braucht der Hund nur ein wenig abzunehmen oder neigt er zu Übergewicht, sollte konsequent auf Leckerlies, an denen es in den meisten Fällen liegt, verzichtet werden. Vielleicht schreibt man über eine Woche auf, was der Hund den ganzen Tag über bekommt. Jeden Keks, jede Mahlzeit, jedes Leberwursthäppchen. Oftmals genügt es, wird dem Hund die empfohlene Futtermenge seines Idealgewichtes gefüttert und auf Zusätzliches verzichtet. Zum Knabbern können zum Beispiel Äpfel, Karotten oder ein harter Brotkanten gegeben werden. Büffelhautkauknochen und getrocknete Lunge sind den fetthaltigen Schweineohren, Ochsenziemern und Strossen (Luftröhren) vorzuziehen.
Beim Kauf von speziellen Reduktionsdiäten oder „Light Futtersorten“ sollte der Energiegehalt und die Zusammensetzung des Futters beachtet werden. Oftmals ist der Energiegehalt unwesentlich geringer als der des Standardfutters desselben Herstellers.

Zum Abnehmen genügt es häufig, wenn vom Standardfutter einfach weniger gegeben wird.
Dem hungrigen Hund kann man mit verschiedenen Lebensmitteln das tägliche Futter etwas „strecken“. Gute Füllstoffe wären rohes Obst und Gemüse, wie Äpfel, Karotten, Sauerkraut aber auch Kleie und Cellulose, die satt machen aber kaum Energie enthalten. Da Hunde aufgrund ihres kurzen Darms auf einen zu hohen Rohfaser-/ Ballaststoffgehalt in ihrer Nahrung mit Durchfall reagieren können, sollte man den Anteil langsam steigern. Die Spanne an ballaststoffreichen Nahrungsmitteln, die ohne Durchfall vertragen werden, kann zwischen 5 und 25% der Tagesfuttermenge betragen.

Bei starkem Übergwicht muss die Futtermenge drastisch reduziert werden. Beim Zunehmen gibt es eine dynamisch Phase - die Zeit, in der der Hund sich das Übergewicht anfuttert - und die statische Phase - die Zeit, in der der Hund bereits übergewichtig ist und in der nur noch vergleichsweise geringe Futtermengen benötigt werden um das Gewicht zu halten. Hier sollten etwa 60% des Kalorienbedarfs bezogen auf das Idealgewicht gefüttert werden.

Geduld ist wichtig, ein langsames aber kontinuierliches Abnehmen ist gesünder als eine abrupte Hungerkur. Vor jeder Diät sollte der Tierarzt den Hund gründlich untersuchen. Hat der Hund durch langzeitiges Übergewicht zum Beispiel schon eine Herzinsuffizienz entwickelt, tut man ihm nichts Gutes wenn man plötzlich das Bewegungspensum steigert. Die Gelenke werden ebenfalls sehr hohen Belastungen ausgesetzt, wenn der übergewichtige Hund plötzlich sehr viel bewegt wird. Ohne ein deutliches „Mehr“ an Bewegung wird das Abnehmen jedoch länger dauern. Selbst wenn der übergewichtige Hund sich nicht so viel bewegen mag, sollte man die Dauer der Spaziergänge kontinuierlich steigern. Dieses Steigern ist günstiger für die Gelenke und meist auch für das allgemeine Wohlbefinden des Hundes. Schwimmen ist zwar eine gelenkschonende Sportart, jedoch nicht geeignet für übergewichtige, herzkranke Hunde.

Ein Fastentag kann bei einigen Hunden hilfreich beim Abnehmen sein, andere kommen damit sehr schlecht zurecht und neigen eventuell verstärkt dazu, auf der Straße weggeworfene Speisereste zu fressen oder Mülleimer zu plündern.
Das Ziel sollte immer ein idealgewichtiger Hund sein. Wenn man den Hund regelmäßig wiegt und täglich kurz niederschreibt was er an Futter bekam, hat man einen guten Überblick über den Verlauf der Diät. Eine wöchentliche Gewichtsabnahme von 1% ist realistisch.
Hat der Hund sein Idealgewicht erreicht, sollte darauf geachtet werden, dass er dieses auch hält. Bei sehr verfressenen Hunden kann es nötig sein, das ganze Leben lang konsequent auf die Ernährung zu achten.




Zuletzt geändert von Mirjam am Mo 30. Mai 2011, 13:54, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de