Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 19:01
astra


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff: Läuse
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Di 30. Jan 2007, 21:28 
Offline
Power-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 7. Feb 2004, 16:29
Beiträge: 335
Themen: 41
Wohnort: Landshut
Geschlecht: Weiblich
Hallo zusammen,

bei meinen Hunden wurden gestern Abend Läuse festgestellt. Hab zwar überhaupt keine Ahnung, wo sie die herhaben könnten (Übertragung geht nur von Hund zu Hund und ich wüsste nicht, dass ein Hund in unserer Umgebung Läuse hätte), aber das spielt jetzt ja keine große Rolle.

Wie die meisten von euch wissen dürften, ist Johnny Epileptiker und daher empfindlich auf die meisten chemischen Stoffe.
Ich brauch also etwas, das gegen diese Biester hilft und sie entfernt - und das wenn möglich ohne Chemie.

Bisher beschränke ich mich auf abwaschen und ständiges Kämmen, um möglichst viele der Läuse loszuwerden.

Ich bin echt für jeden Tipp dankbar.

lg, Marion


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Läuse
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Di 30. Jan 2007, 21:56 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Di 4. Mai 2004, 19:36
Beiträge: 2025
Themen: 419
Bilder: 0
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: BdP
Hallo Marion,

sind es wirklich Läuse und keine Flöhe ?

Läuse sitzen hauptsächlich an den Ohrrändern und wenn sie schon stark vertreten sind, befinden sie sich auf dem ganzen Körper. Man kann sie mit bloßem Auge sehen. Die Nissen (Läuseeier) kleben an den Haaren. Läuse bewegen sich kaum, anders als Flöhe und haben eine hellere Farbe als diese.
Es gibt wohl auch blutsaugende Läuse, die nicht nur starkes Jucken hervorrufen, sondern auch das Allgemeinbefinden beeinträchtigen.
Welpen können auch manchmal Läuse haben, wenn sie vom Züchter kommen und dieser es mit der Hygiene nicht so genau nahm. Aber das dürfte bei eurem Züchter bestimmt auszuschließen sein.
Ich habe meine Bücher gewälzt, aber nichts gefunden, was man pflanzlich - homöopathisch einsetzen könnte wg. Johnnys Epilepsie.
Bestimmt gibt es Shampons, die hier gut helfen, die bleiben ja nicht so lange auf der Haut. Hat dir der TA nichts empfohlen was du wegen Johnny unbedenklich einsetzen kannst ?
Falls du durch das Fell der beiden mit einem Nissenkamm durchkommst, würde ich dir die Anschaffung eines solchen empfehlen. Damit kriegst du auch die Nissen weg.
Ansonsten sollten alle Decken bei mind. 60 ° gewaschen werden und die Spielsachen könntest du in einer Platiktüte dicht verpackt einfrieren und längere Zeit im Gefrierschrank lassen.


_________________
Lieber Gruß
Jutta mit Nino und Gil im Herzen BildBild

Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher (Hubert Ries)


Zuletzt geändert von Gil am Mi 31. Jan 2007, 01:53, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Läuse
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2007, 00:14 
Offline
Power-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 7. Feb 2004, 16:29
Beiträge: 335
Themen: 41
Wohnort: Landshut
Geschlecht: Weiblich
Hallo Jutta,

vielen lieben Dank für deine Antwort hier und per PN. Antwort auf PN folgt gleich.

Es handelt sich wohl mit Sicherheit um Läuse. Zumindest laut TA, der sich die Tierchen unterm Mikroskop angesehen hat und mir dann auch noch Bilder von Läusen gezeigt hat.

Meine beiden haben wohl die blutsaugende Art der Läuse erwischt und kratzen sich daher vermehrt. Dadurch ist mir ja erst aufgefallen, dass da irgendwas nicht stimmen kann...Läuse sind ja so klein, die hätte ich im dichten Fell sicher nicht ohne genaues Suchen gefunden.

Wegen der Herkunft der Läuse...bin immer noch am Grübeln. Ich hab da so nen etwas älteren, zotteligen Rüden in Verdacht, der Anfang letzter Woche meinte bei Johnny aufreiten zu müssen. Ist wirklich der einzige Hund zu dem ich seither keinen Kontakt habe...bei allen anderen Hunden mit denen meine beiden Körperkontakt hatten, hab ich schon nachgefragt bzw. zur besonderen Aufmerksamkeit gemahnt. Bisher sind aber alle gesund.

Vom TA hab ich schon was Spezielles für Johnny bekommen und war auch ganz begeistert bis ich den Beipackzettel gelesen hab. Das Mittel heißt Milbiol und ist zur Abtötung von Milben in Matratzen und Ähnlichem gedacht. Dabei werden die Milben durch ne Art leicht klebrige Masse getötet, die ihnen die Atemwege blockiert. Laut TA funktioniert das genauso gut bei Läusen. Ich sollte das ganze auf Johnny's Fell spritzen...hab aber dann zu Hause gelesen, dass das Mittel nicht für die Anwendung für Menschen und Tiere geeignet ist und kein Kontakt zu Haut oder Augen aufkommen darf. :-o Hab beim TA nochmal nachgefragt, er meinte das geht schon, schließlich gibt es auch nichts anderes mehr.
Bis jetzt hab ich's aber noch nicht verwendet.

Shampoos sind laut TA "Chemiekeulen". Mittlerweile hab ich aber auch da schon von rein natürlichen Mitteln gehört. Ich glaub, da werd ich mir morgen erstmal was in der Apotheke besorgen.

Seit gestern Abend bin ich schon dabei die beiden mit nem Flo-Kamm durchzukämmen. Morgen werd ich mir noch nen Nissen-Kamm besorgen, denn Leonie's Fell ist so fein, dass ich da mit dem Flo-Kamm nur bedingt Erfolg hab.

Leonie wurde vom TA übrigens gleich mit Frontline behandelt. Leider ist mir erst später eingefallen, dass sie für das Mittel ja eigentlich noch zu jung ist. (Darf Frontline nicht erst ab 6 Monaten eingesetzt werden?)
Das ganze hat zum einen bewirkt, dass sie sich deutlich mehr kratzt als vor der Behandlung (hab von Bekannten gehört, deren Leonberger auf Frontline mit starkem Juckreiz reagiert), aber immerhin sind alle Läuse, die ich bei ihr rauskämme, schon tot.

Der Großteil von Johnny's Läusen ist auch bereits tot. Vielleicht liegt das am hohen Kaliumbromid-Gehalt in seinem Blut?

Nachdem was ich bisher im Netz gefunden habe und vom TA gehört habe, können Läuse nicht ohne ihren Wirt überleben. D. h. dass die Schlafplätze und ähnliches keine großes Problem darstellen sollten. Ich hab trotzdem alles gewaschen, gesaugt und die Stofftiere tiefgefroren.

Wegen einer Alternativ-Behandlung für Johnny hab ich heut schon mehrfach in der Uni-Klinik München angerufen. Aber die haben's bisher noch nicht geschafft zurückzurufen. :-|
Allerdings gucken die eh meist ein wenig schief, wenn ich erwähne, dass ich nen Zusammenhang zwischen Chemie und Epilepsie sehe. Wahrscheinlich hör ich da dann auch nur, dass ich Frontline draufpacken soll und damit hat sich die Sache.

Morgen früh werd ich mir erstmal nen Nissen-Kamm und wenn möglich ein natürliches Shampoo besorgen. Im Gesundehunde-Forum wurde mir auch 2% Essig-Lösung empfohlen.

Mal sehen, wie das weitergeht.
Zumindest sah es dank Waschen und Kämmen heute Abend schon wesentlich besser aus als heute morgen. Mittlerweile muss man richtig suchen, damit man noch Läuse findet. Hoffentlich vermehren sich die Biester über Nacht nicht zu sehr.

Jutta, nochmals vielen Dank für deine Bemühungen!

lg, Marion


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Läuse
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2007, 00:42 
Offline
Forenspezialistin
Benutzeravatar

Registriert: Do 15. Jul 2010, 21:48
Beiträge: 1276
Themen: 119
Wohnort: Bayern
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Schapendoes, Golden Retriever
Hallo Marion,

ich weiß ja nicht, ob Hundeläuse ähnlich zu behandeln sind wie beim Menschen.
Sollte dies so sein, dann gibt es in der Apotheke verschiedene Shampoos mit natürlichen Wirkstoffen (Niemolind u.a.)
Was auch noch helfen könnte, als Umgebungsspray: Canina Petvital Bio - Insect - Shocker. Wobei ich nicht weiß wie Johnny mit ätherischen Ölen zurecht kommt.
Ich wünsche euch alles Gute !

viele Grüße
Elke


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Läuse
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2007, 09:46 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: So 23. Jan 2005, 10:39
Beiträge: 240
Themen: 10
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Holländische Schäferhunde
Hallo Marion

Wir hatten Läuse bei unseren Kindern in der Schule im letzten Herbst.

Ich habe meine Kinder mit einem Weidenrindenschampoo von der Firma Rausch gewaschen. Es hilf einerseits vorbeugent, soll aber auch bei der Bekämpfung helfen. Es wirkt leicht antiseptisch und hilft den Juckreiz zu bekämpfen.

Sicherlich wird es nicht die Nissen abtöten, doch dafür gibt es ja spetzielle Mittel. Ein Versuch ist es allemal wert.


_________________
Grüsse

Kitty


Was nützt es dem Menschen, wenn er schnell vorankommt, seine Seele aber auf der Strecke bleibt? P.G.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Läuse
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2007, 10:10 
Offline
Power-Userin
Benutzeravatar

Registriert: Sa 7. Feb 2004, 16:29
Beiträge: 335
Themen: 41
Wohnort: Landshut
Geschlecht: Weiblich
Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für eure Antworten.

Heute morgen war ich als erstes Mal in der Apotheke. Dort hab ich mir zum einen nen richtigen Nissen-Kamm besorgt, der ist wesentlich enger als ein normaler Flo-Kamm. Zum anderen hab ich ein Shampoo auf Kokos-Basis bekommen, welches gut helfen soll.
Ich hab den Apotheker auch wegen Milbiol gefragt (das Mittel das ich vom TA für Johnny bekommen hatte). Er hat dann extra beim Hersteller angerufen und nachgefragt. Dabei kam raus, dass Milbiol zum einen nicht für die Behandlung von Läusen zugelassen ist und dagegen wohl auch nicht hilft. Zum anderen würde es wohl wirklich die Haut sehr schädigen.
- Da muss ich mit unserem TA wohl noch ein ernstes Wort reden. :-|

Anschließend hab ich dann bei Prof. Mehlhorn in Düsseldorf angerufen. Die Tel.-Nummer hatte ich von Jutta (vielen Dank nochmal!). Dieser hat mit seinem Team ein Läuse-Shampoo für Hunde entwickelt, welches auf rein natürlicher Basis ist und keinerlei Geruchsstoffe enthält.
Damit soll ich die beiden Waschen und das ganze nach einer Woche nochmal wiederholen.
Seiner Aussage nach hat sich das Ganze dann erledigt. :cl

Über die Art der Ansteckung muss ich weiterrätsel. Laut Prof. Mehlhorn muss ich davon ausgehen, dass die Ansteckung vor ca. 2 Monaten erfolgte. Dabei reicht es schon, wenn sie an nem Ort waren an dem zuvor ein Hund war, der infiziert war. ;( Leider waren natürlich auch meine beiden in den letzten 2 Monaten ansteckend. Ich hoffe mal sehr, dass es nicht all zu viele erwischt hat.

Abgesehen von der Ansteckung Hund-Hund kann es auch zur Ansteckung durch ein Pferd gekommen sein. Leonie's Welpenstunde findet in ner Reithallte statt - kann gut sein, dass sie sich das dort geholt hat.
Mit Sicherheit werd ich's wohl nicht rausfinden können.

Ach ja, noch ne gute Nachricht für alle mit Epileptikern, die ihre Hunde mit Luminal behandeln. Die Läuse gehen durch das darin enthaltene Phenobarbital zu Grunde. Das unterstützt mich also im Kampf gegen die Läuse.

Jetzt hoff ich mal, dass das ganze so gut funktioniert wie von Prof. Mehlhorn vorhergesagt.
Ich meld mich wieder, wenn ich mehr weiß.

lg, Marion


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de