Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Di 23. Jan 2018, 02:16


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 82 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: RE: Mein SDU-Hund Carlos/ Die neuen Werte sind da!
Posting Nummer:#71  BeitragVerfasst: Mi 11. Nov 2009, 22:38 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4357
Themen: 574
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hi
Zitat:
Original geschrieben von Carlos
Da es aber immer noch manchmal zu "nervösen" Ausflippen bei manch gruseligen Sachen kommt (sehr selten), würde ich gerne noch ein wenig herumexperimentieren und eine Mittagsdosis einschleichen. (Ich dachte an insgesamt 100µg)


Probiers halt ;)
Mittagsdosis kann was bringen, evtl. kannst du aber auch die Gesamttagesdosis lassen und nur einen Teil davon mittags geben?

Den T3-Wert würd eich im Auge behalten.

Gruß Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#72  BeitragVerfasst: Mi 11. Nov 2009, 23:47 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Do 9. Jul 2009, 13:35
Beiträge: 46
Themen: 1
Wohnort: Liederbach
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Labrador Retriever
Hallo Bea,

Danke für Deine schnelle Antwort. :w

Ich habe halt noch im Hinterkopf, dass die T4-Werte beim Junghund im oberen Referenzbereich liegen sollten.
Von daher denke ich, dass da noch Kapazitäten frei sind, oder ?

Der T3-Wert hält sich doch eigentlich recht konstant.
Was genau sagt dieser Wert denn aus? #k2

_________________
Grüße
Petra + Carlos


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#73  BeitragVerfasst: Mi 11. Nov 2009, 23:57 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2259
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo Petra,

der T3-Wert sinkt bei Deinem Hund mit jeder Blutentnahme. Der Referenzbereich ist kleiner als beim T4, das muss man beachten. Es ist aber normal bei vielen Hunden, dass mit der Gabe von Thyroxin erstmal die T3-Werte eher niedriger werden. Man sollte nur ein Auge drauf haben, dass sie nicht zu niedrig werden. Es gibt dann evtl. noch die Möglichkeit, auch T3 in Tablettenform zu substituieren.

Liebe Grüße
Claudia + Spike

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#74  BeitragVerfasst: Do 12. Nov 2009, 00:05 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Do 9. Jul 2009, 13:35
Beiträge: 46
Themen: 1
Wohnort: Liederbach
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Labrador Retriever
Hallo Claudia,

lieben Dank für die Info !
Ich hoffe, dass eine weitere Behandlung nicht nötig wird.

Dann werde ich die Werte im Januar nochmal testen lassen.
Nur um sicher zu gehen, dass ich da nichts versäume !

Kann man außerhalb einer Blutuntersuchung einen schlechten T3-Wert feststellen (Verhalten, Gewicht, Entzündungen, Durchfall etc.) ?

:ss

_________________
Grüße
Petra + Carlos


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#75  BeitragVerfasst: Mo 23. Nov 2009, 11:04 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Do 9. Jul 2009, 13:35
Beiträge: 46
Themen: 1
Wohnort: Liederbach
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Labrador Retriever
Zwischenbericht:

Es geht bergauf !

Ich kann nur sagen, dass es immer besser läuft.
Wir haben jetzt immer mehr Erfolgserlebnisse, da fallen kleine Entgleisungen schon gar nicht mehr ins Gewicht.

Unheimlich positiv wirkt sich jetzt auch die Dummyarbeit aus, die ich nun endlich ein bisschen ausbauen kann, da er viel mehr Interesse zeigt und wirklich lernfähiger geworden ist!

Langsam wachsen wir zu einem Team zusammen ! (**)

Ich hoffe, dass es den anderen ein bisschen Mut macht nicht zu verzweifeln!

Biggi, wie läuft es jetzt bei Euch ?
Berichte doch mal !


_________________
Grüße
Petra + Carlos


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#76  BeitragVerfasst: Sa 12. Dez 2009, 10:18 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: So 20. Jul 2008, 19:15
Beiträge: 211
Themen: 22
Bilder: 1
Wohnort: Krokau
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: weißer Schäferhund mit Wildfärbung
Hallo Petra,

bei uns läuft es momentan auch richtig rund. Flocke hat jetzt seit knapp 8 Wochen den Chip.
Seit gut 2 Wochen bemerke ich richtige Veränderungen an ihm. Es scheint, als würden sich Blockaden bei ihm lösen.
Er benimmt sich momentan oft wie ein Clown, buckelt, tobt und rennt mit schiefer Körperhaltung durchs Haus, schnappt sich ein Handtuch oder ähnliches und rast wie ein irrer von Zimmer zu Zimmer und hat einen Spaß mit sich selbst, das man oft nur lachen kann. Wie ein Welpe unter Drogen. :-)
Den Rüden meines Freundes fordert er jetzt ganz oft auf, mit ihm zu toben, rennt weg, kommt wieder, stupst ihn an, rennt wieder weg, animiert ihn mitzuspielen. Der allerdings kapiert das ganze anscheinend noch nicht so richtig und fragt sich bestimmt: hä? wieso ist der jetzt auf einmal so? :-)

Neulich kam mir eine ältere Dame mit einem großen Hund entgegen, ihr Hund offline neben ihr und ich hatte nur den Rückzug als "Ausweg". Die Dame merkte wohl mein zögern und fragte schon von weitem, ob mein Hund "nicht so ganz einfach" wäre. Ich bejahte.
Sie bot mir an, mit meinem Hund mehrmals im Bogen an ihrem vorbeizugehen und zu üben, ihr Hund würde nicht auf meinen zurennen.
Ich war baff und nahm das Angebot an, weil es sich um einen kastrierten Rüden handelte.
Flocke war angespannt, wirkte aber eher interessiert als angriffslustig. Nachdem ich mehrmals an ihr vorbeigegangen war (der Abstand war höchsten 3 Meter) gab sie ihrem Hund das Signal weiterzugehen, von uns weg. Ich bin mit Flocke an der Leine hinterher. Der andere Hund gab eine unglaublich gute Körpersprache von sich und zeigte Flocke: ich hab eigentlich kein Interesse an Dir, ich bin friedlich, will nicht toben und das Gebüsch hier ist viel interessanter als Du.
Flocke blieb friedlich, zeigte keinerlei Aggression, hatte keine Bürste und noch keinen Laut von sich gegeben trotz dieser Nähe.
Die Dame fragte, ob ich mich traue, Flocke loszumachen.
Ich traute mich.
Beide Hunde begegneten sich langsam in einem Bogen, der andere blieb ruhig stehen und ließ sich beschnüffeln und gab soviele Signale, die auch Flocke lesen konnte. Flocke ließ sich dann auch überall beschnüffeln, schüttelte sich danach und fing an zu wedeln. Er war super entspannt und genau so war er, als ich ihn damals bekam und er noch keine SDU hatte.
Wir sind noch 30 Minuten zusammen weitergelaufen und genau solche Hundebegegnungen braucht meiner. Der andere muss super sozialisiert sein und die Begegnung ruhig gestalten, dann klappt es auch.
Ich fand die alte Dame einfach nur toll und ihren Hund auch. Und ich war stolz auf meinen Krawallo, der den ganzen Spaziergang über gemächlich neben dem anderen hertrottete und ihn für selbstverständlich nahm. Toll.

Leider hat Flocke aber durch den Chip und den Testosteron-"Mangel" sein Deckhaar abgeschmissen, er haart immer noch wie ein irrer und er ist absolut verfressen geworden. Er bekommt jetzt schon mehr als eigentlich gut ist, klaut aber Essen, wann immer es ihm möglich ist. Damit kann ich aber leben.
Ich freue mich über die Veränderungen in seinem Wesen, mir erscheint er jetzt annähernd so, wie er vor der SDU war.
Offen, fröhlich, entspannt, spielfreudig.
Was allerdings immer noch nicht geht und wohl auch nie gehen wird sind intakte Rüden, nach wie vor. Die Beißattacken von selbigen sind scheinbar in ihm eingebrannt.

Liebe Grüße von der Küste
Biggi + Flocke

_________________
Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
er wird lediglich dafür sorgen, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass es Dir nicht mehr schmeckt.
(Helen Thomson)


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#77  BeitragVerfasst: Mo 17. Dez 2012, 19:19 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Do 9. Jul 2009, 13:35
Beiträge: 46
Themen: 1
Wohnort: Liederbach
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Labrador Retriever
Hallo,

ich bin lange nicht mehr (offiziel ;-)) hier gewesen, möchte aber aus aktuellem Anlass gerne mal berichten, wie es zwischenzeitlich bei uns weiter gegangen ist.


Das Verhalten meines Hundes hat sich leider bis heute nicht wesentlich geändert.
Training findet regelmäßig aber dem Stress angepasst statt.
Wir haben uns bei einer Forthyron-Gabe von zur Zeit 1000µg, aufgeteilt auf 2 Gaben, eingependelt.
Zwischendurch waren wir bei 1200µg. Unser TA hat aufgrund des Laborwertes von T4, der leicht über dem Referenzbereich lag, empfohlen, die Menge auf 1000µg zu reduzieren.

Er wiegt jetzt 33,5 kg.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Carlos bereits Probleme mit seinen Ohren (Hefen),
die ich bis heute nicht in den Griff bekommen habe.
Seine Augen sind auch wieder häufig leicht gerötet und sein Fell, an den Flanken, sieht wie Welpenfell aus. Weiterhin weisen seine Rute und ein Bereich im Nacken einen starken Verlust von Pigmenten auf (aus braun wird blond #s_hok# ) .

Es deutet also alles weiterhin auf eine schlechte Einstellung hin, trotz überschrittenen Referenzwertes.

Auffallend ist bis heute seine äußerst geringe Frustrationstolerenz und seine emorme Stressanfälligkeit in ungewohnten Umgebungen.

Häufig beobachte ich einen schlurfenden Gang (man hört die Krallen von einem Hinterlauf über den Asphalt kratzen).

Morgen lasse ich ein neues Schilddrüsenprofil machen.

Sollte ich trotz bereits erreichter oberer Referenz weiter hochdosieren?

Hilfe, ich bin ein wenig ratlos.

_________________
Grüße
Petra + Carlos


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#78  BeitragVerfasst: Mo 17. Dez 2012, 22:31 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2259
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo,

bei substituierten Hunden darf der T4-Wert 3-6 Stunden nach Tablettengabe auch oberhalb der Referenz liegen. Das steht sogar in der Packungsbeilage von Forthyron drin und im Laborbericht von vetmed (idexx).

Laut Nelson "Innere Medizin der Kleintiere" sollen sogar T4-Werte bis 7,5 unkritisch sein, wenn der Therapieerfolg zufriedenstellend ist.
(http://www.amazon.de/Innere-Medizin-Kle ... 3437570412)

Ich würde hochdosieren und beobachten, ob es dem Hund mit höherer Dosis besser geht.

Spike hat mit 30-32 kg Gewicht derzeit eine Tagesdosis von 2000 µg. Ich achte auf Hecheln in Ruhesituationen, Herzrasen oder Durchfall ohne anderen Grund, um Überdosierung zu vermeiden.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#79  BeitragVerfasst: Di 18. Dez 2012, 18:01 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: Fr 13. Apr 2012, 21:31
Beiträge: 182
Themen: 7
Bilder: 0
Wohnort: Hemmingen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: labrador
huhu!
mir gehts wie Claudia.
Bouma wiegt auch 33 kg und bekommt seit heute 2100µg auf 3 gaben. Sein t 4 bei 300 weniger lag bei 3,1.
Erst jetzt ist er wieder der alte.
Und ich hörte auch von einem Hund meiner Trainerin, welcher einen T4 von über 6 brauchte um sich wohl zu fühlen.
Wenn die Symptome nicht besser werden würde ich auch das hochdosieren versuchen.
LG Nadja


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Mein SDU-Hund Carlos:
Posting Nummer:#80  BeitragVerfasst: Di 18. Dez 2012, 23:03 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2259
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Beim Hochdosieren kommt es vor allem drauf an, gut zu beobachten, langsam zu steigern und mehrere Tage auf einer Dosis zu bleiben, weil sich der Körper erst drauf einstellen muss. Wenn ich hoch- oder runter dosiere, dann belasse ich eine Dosis immer mindestens 6-10 Tage gleich.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 82 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de