Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Do 23. Nov 2017, 12:55


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#31  BeitragVerfasst: Mo 20. Okt 2014, 18:16 
Offline
SDU-Team
SDU-Team|SDU-Team|SDU-Team
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jul 2004, 10:52
Beiträge: 1359
Themen: 30
Bilder: 21
Wohnort: Langen/Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: zurzeit keinen :-(
Okay, dann passt das nicht...

_________________
Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos (frei nach Vicco von Bülow)


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#32  BeitragVerfasst: Mo 20. Okt 2014, 18:40 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Danke für die infos. Ja ich glaub die klinik ist die beste idee und hoffe dass die dort dann auch wissen was sie alles machen müssen. Ich hoffe ja natürlich sehr dass die kleine keinen tumor oder sonst was furchtbares hat. Es ist einfach so traurig...sie war so ein absoluter traumwelpe / traumjunghund und hat alle meine erwartungen übertroffen und nun sitzt da ein komplett anderer hund vor mir...den ich abgöttisch lieb hab und einfach helfen will wieder zu sich selbst finden zu können :'( Heute ist sie dermaßen ausgerastet als wir Arbeiter bekommen haben. Die leute glauben der hund ist böse und/oder schlecht erzogen. Das macht mich traurig...aber ich hab auch keine lust jedem fremden zu erklären dass sie krank ist. Als die arbeiter im haus waren hat sie sich auch wieder entspannt. Kaum ging einer nach draußen was holen flippte sie wieder aus. Manchmal hab ich das gefühl dass sie sich die situationen nicht merkt bzw von einer auf die nächste sek vergisst dass der ja nix böses tut. Keine ahnung...ganz eigenartig jedenfalls.
Glg


Zuletzt geändert von JoJo am Mo 20. Okt 2014, 19:01, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#33  BeitragVerfasst: Mi 22. Okt 2014, 14:11 
Offline
Newbie

Registriert: Mo 21. Jul 2014, 14:25
Beiträge: 15
Themen: 2
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Mixe
Code:
Es ist einfach so traurig...sie war so ein absoluter traumwelpe / traumjunghund und hat alle meine erwartungen übertroffen und nun sitzt da ein komplett anderer hund vor mir...den ich abgöttisch lieb hab und einfach helfen will wieder zu sich selbst finden zu können :'(

Das Gefühl kenn ich so gut! Ich seh, dass es meiner Kleinen schlecht geht und ich würd's endern, wenn ich wüsste WAS es ist... Ich hoffe ihr findet eine Ursache!

Code:
Manchmal hab ich das gefühl dass sie sich die situationen nicht merkt bzw von einer auf die nächste sek vergisst dass der ja nix böses tut.
Wenn meine Hündin ausflippt kommt es mir oft so vor, als wäre sie in diesen Situationen nicht zurechnungsfähig und wenn sie sich beruhigt hat, kann sie sich an den "Ausflipper" eh nicht mehr erinnern. Meinst du das so?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#34  BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2014, 11:59 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Hallo!
Habe soeben die Schilddrüsen Werte bekommen.
Was sagt ihr dazu? Scheinbar war der hohe T4 tatsächlich von der falschen Fütterung damals.
Lt. TA muss sie die Tropfen auf lange Sicht weiter nehmen.

Danke, lg


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#35  BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2014, 17:40 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: So 20. Jul 2008, 19:15
Beiträge: 211
Themen: 22
Bilder: 1
Wohnort: Krokau
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: weißer Schäferhund mit Wildfärbung
Hallo Jojo,

eigentlich ist das ja ein "schöner" T4-Wert und Du könntest aufatmen - aber so wie ich es verstanden habe, ist ihr Verhalten immer noch so schlimm?
Dann hilft dir ein toller T4-Wert natürlich nix, wenn ihr Verhalten den nicht widerspiegelt. Eigentlich weißt Du jetzt immer noch nicht, was los ist.

Der damalige hohe T4-Wert muss nicht unbedingt durch die Fütterung gekommen sein - vielleicht ist es auch eine autoimmune SDU, die am Anfang die Werte nach oben schießen lässt, bevor sie dann nach und nach immer weiter abfallen. Diese Hormonschwankungen sind für den Hund absoluter Stress und spiegeln sich in mannigfaltigen Symptomen wider. So war es bei meinem Rüden auch. Seine SD-Werte waren aber astronomisch hoch und fielen innerhalb weniger Wochen auf fast Null. In dieser Zeit war ich kurz davor, aufzugeben. Dr. Jekyll / Mr. Hide...er war fast nicht mehr händelbar.

Was machst Du jetzt?

_________________
Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
er wird lediglich dafür sorgen, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass es Dir nicht mehr schmeckt.
(Helen Thomson)


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#36  BeitragVerfasst: Do 30. Okt 2014, 15:59 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Hm tja, da sagst du was. Auf der einen Seite freu ich mich natürlich...immerhin macht man sich halt schon auch ziemliche Gedanken wenn dein gerade mal 18 Monate alter Hund nen zu hohen T4 hat und du von allen Seiten hörst es könnte auch n Tumor sein :-O
Somit bin ich da ja mal beruhigt, und frage mich halt jetzt, was war dann der Grund fürn hohen T4.
War es die Ernährung (es gab zwar nie Schlund oder Gurgel, aber doch viel Hü.Hälse und Kopffleisch - beides hab ich jetzt komplett weggelassen nach dem 1. Befund), oder war es die Panik und der Stress vor dem Blutabnehmen oder helfen tatsächlich die Thyreoidin Tropfen die sie ja seit 3 Wochen tägl. 3mal bekommt...
Ich weiß es nicht!
Laut TA muss sie diese Tropfen weiter nehmen. Laut ihm hat es nix mit zuviel oder zuwenig Hormonen zu tun gehabt sondern damit, dass diese Hormone eben nicht durchkamen...fragt mich nicht - ich verstehe nur Bahnhof...
Was ich mich allerdings gaaaanz vorsichtig zu erwähnen traue ist, dass ihr Verhalten tatsächlich ein klitzekleine bisschen besser geworden ist seit den Tropfen (nach ca. 2 Wochen)
Sie hat keine Angst mehr beim Autofahren und guckt wieder fröhlich aus dem Fenster und in die Landschaft währenddessen...springt aber immer noch nicht wieder selber rein.
Bei unsrem Hundekurs wo sie ja immer gerne war von Welpe an und die letzten Wochen plötzlich mit Angst auf ihrem Platz stand, ist sie die letzten 2 Wochen wieder cool gewesen. Sie hat letzten Sa auch spitzenmäßig gearbeitet, so wie ich es von ihr von früher kannte - Strebermäßig
Auch so kommt mir vor, sie kläfft nicht mehr bei jedem Geräusch hoch und erschreckt sich nicht mehr so schnell vor Kleinigkeiten und ist auch n Ticken mutiger geworden. Heißt nicht dass es gut ist - sie bellt noch immer sehr schnell los und erschreckt sich noch immer...aber eben etwas weniger als früher bzw. lässt sich schneller aus der Phase rausholen!
Dafür hab ich bemerkt, dass sie sehr Kälteempfindlich ist. Ok, zuvor war es Sommer...da fällt sowas auch nicht unbedingt mal auf. Jetzt wo es kälter wird merke ich, dass sie nicht lange draußen an einem Platz angebunden sein kann (ich bin Kursleiter und da muss sie dann eben auf ihrem Platz zuschauen und warten, bis ich fertig bin und für sie Zeit habe). Da fängt sie binnen paar Minuten an zu bibbern... Hab ihr jetzt mal nen Wärmeschutz-Mantel besorgt den sie für solche Fälle dann einfach anbekommt.
Das kann ich definitiv berichten...wieviel jetzt womit zu tun hat kann ich nicht sagen.
Sind es die Tropfen...ist es der hohe T4 der jetzt gesunken ist...klar sie ist noch lange nicht so wie ich sie eigentlich kenne...aber ich sehe wenigstens mal etwas Licht am Ende des Tunnels, was ihr Verhalten angeht.
Allerdings gehe ich auch bewusst größeren Stress-Faktoren aus dem Weg und versuche so gut es geht, bei Spaziergängen etc. auf wenig fremde Hunde usw. zu treffen.
Kann es sein, wenn zb durch die Ernährung der T4 Wert erhöht ist, dass sie dann auch solche Überfunktions-Symptome kriegen?
Gehumpelt hat sie nun auch nicht mehr...allerdings haben wir auch nen ziemlichen Schongang eingelegt...kein Agi zur Zeit sondern Pause und nur normale Spaziergänge wo sie frei rennen kann und 1-2mal die Woche etwas UO mit etwas Dummy.
Ich denke ich werde nun mal die Tropfen weiter so geben wie bisher und gucken wie sie sich die nächsten Wochen weiterentwickelt (oder auch nicht).
Die ersten 2 Nov. Wochen sind sehr stressig bei mir, aber danach möchte ich trotzdem gern in die Klinik fahren von der ich berichtet habe und sie dort nochmals auf den Kopf stellen lassen. HD und ED Röntgen steht ja sowieso an und in Folge dessen möchte ich eben gleich komplett durchchecken lassen. Meine Gedanken gingen ja vor allem in Richtung Allergie, Insektenkrankheiten oder andere Autoimmunerkrankung...keine Ahnung inwieweit die Symptome darauf hin passen, aber wenn ichs mal ausschließen kann bin ich doch ruhiger!
Falls noch wer Tipps für mich hat - immer gerne her damit :-)

GLG


Zuletzt geändert von JoJo am Do 30. Okt 2014, 16:07, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#37  BeitragVerfasst: Mo 3. Nov 2014, 19:38 
Offline
SDU-Team
SDU-Team|SDU-Team|SDU-Team
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Jul 2004, 10:52
Beiträge: 1359
Themen: 30
Bilder: 21
Wohnort: Langen/Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: zurzeit keinen :-(
Hallo Jojo,

Deine Vorgehensweise finde ich sehr vernünftig. Wenn es jetzt besser wird, erst mal so weitermachen und schauen, ob es sich weiter stabilisiert, sie aber trotzdem nochmal komplett durchchecken lassen. Auch sollte man sicherlich in ein paar Wochen die Werte wieder kontrollieren, um zu schauen, was sich da weiter tut.

Ich drücke Euch die Daumen,
Susanne

_________________
Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos (frei nach Vicco von Bülow)


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#38  BeitragVerfasst: Mi 3. Dez 2014, 22:00 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Hallo ihr Lieben. Wir melden uns mit ernüchternden Neuigkeiten zurück.
Die letzten Wochen war ziemlich alles ok. Hier u da mal kleine Problemchen aber großteils war ich sehr zufrieden mit ihrer Entwicklung. Und heut Abend ein bombastischer Rückschlag. Wir waren in der Wohnung grad am Essen. Die Hunde wie üblich auf deren Decken. Plötzlich fiel mir auf dass sie allein im dunklen Flur neben der Eingangstür stand und am hecheln war. Es kam mir schon komisch vor u ich rief sie mal freudig rein u hielt ihr nen stück kartoffel entgegen. Keine Reaktion. Ich stand auf ging zu ihr...schwanz war eingezogen u sie stand ganz zur ausgangstür. Ich rief sie wieder zu mir und sie kroch quasi 2 schritte entgegen...so nen gang hab ich noch nie gesehen bei ihr. Dachte dann vl hat sie bauchweh u will raus. Öffne die tür hund stürmt raus...läuft komplett normal schwanz auch normal. Wir gehen kurz gassi u gehen danach wieder rein. Sie läuft die treppen hoch aber biegt nicht zur wohnung ab sondern läuft weiter zu meinem büro wo sie mich tagsüber gern zum arbeiten begleitet. Ich denk mir lass ich sie (büro war zugesperrt) und geh in die wohnung...lass tür offen sie wird schon nachkommen. Nach einiger zeit bin ich doch wieder zu ihr gucken gegangen. Zwängt sie sich so zur bürotür dazu u versucht sich ganz klein zu machen. Der boden war vor lauter stress gecheln schon ganz nass. Ich setz mich mit etwas abstand auf die stufe u sie kommt sofort u verkriecht sich in mein schoß. Ich will kein großes drama machen damit sie sich nicht noch in ihrer panik bestätigt fühlt und nehm sie locker hoch u trag sie in die wohnung. Stell sie ab sie sofort wieder zur tür. Ich geh ins wohnzimmer setz mich auf den boden. Sie mit eingezogenen schwanz u so klein sie sich nur machen kann und mit nem großen bogen am liebsten um alles in der wohnung kriecht sie wieder in mein schoß. Mein freund kommt zu uns u sie verkriecht sich sogar kurz vor ihm versteckt sich hinter mir u will mir am liebsten in den rücken steigen. So hab ich sie noch nie erlebt. Ich wusste gar nicht wie reagieren. Plötzlich war die ganze wohnung böse u sie sah nur gespenster. Ihr ausweg war nur ich oder die tür nach draußen. Leckerlis wollte sie keine u sogar unser jackpot spielzeug das normal immer zieht war doof. Ich ging dann ins schlafzimmer sie mir ängstlich nach. Dort beruhigte sie sich iwann u legte sich in ihr körbchen. Den restl abend kam sie da nimmer raus. Sie ist normal nie allein da drin sondern liegt abends immer liebend gern auf der couch im wohnzimmer bei uns.
Bin echt verzweifelt. Was kann nur los sein? Werden morgen unsren ta anrufen. Ich frage mich ob der t4 vl jetz doch in den keller gerutscht ist? Im Sep war er zu hoch im Nov im Normbereich (in dieser zeit war auch sie ziemluch cool drauf) und heute jetzt das? Kann es sein dass der von oben nach runter rutscht u dazwischen im normbereich liegt? Meine arme Maus tut mir so leid und ich hatte die letzten wichen son gutes gefühl :(


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#39  BeitragVerfasst: Mi 3. Dez 2014, 23:16 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4341
Themen: 569
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hi

ist es bei euch auch plötzlich deutlich kälter geworden? Das kann die Hormone "verbrauchen". Bei meinem Hund musste ich im Winter höher dosieren.

LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#40  BeitragVerfasst: Do 4. Dez 2014, 16:43 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: So 20. Jul 2008, 19:15
Beiträge: 211
Themen: 22
Bilder: 1
Wohnort: Krokau
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: weißer Schäferhund mit Wildfärbung
Hallo,

Du wirst um ein aktuelles Schilddrüsen-Profil nicht herumkommen.
Gibst Du immer noch diese Tropfen?

_________________
Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
er wird lediglich dafür sorgen, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass es Dir nicht mehr schmeckt.
(Helen Thomson)


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de