Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Mi 22. Nov 2017, 18:35


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Fr 5. Sep 2014, 23:02 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Hallo. Ich habe es nicht finden können wie ich im sdu thread ein thema eröffnen kann. Daher versuche ich es hier, hoff das geht in Ordnung

Ich bin echt etwas verzweifelt. Meine junge Retriever Hündin, 1 1/2 Jahre alt bekommt immer mehr Verhaltensauffälligkeiten. Sie reagiert vermehrt ängstlich und gestresst und fährt schnell hoch. Sie reagiert gestresst in ganz normalen alltäglichen Situationen zb Radfahrer, lautes Auto, kindergeschrei, gewitter, strassenlärm...usw. Hundebegegnungen stressen sie immer mehr. An der Leine flippt sie mittlerweile aus wenn ich nicht nen großen bogen mache und ohne leine reagiert sie eingeschüchtert bei Hunden wo sie früher immer gern Hunde getroffen hat und auch von Anfang an immer viele sozial kontakte hatte. Sie erschreckt sich wenn ein Blatt papier runter fällt. Sie läuft 30mal an nem spiegel vorbei und beim 31mal verbellt sie ihr spiegelbild. Sie verbellt immer öfter menschen wo sie die menschen immer alle mochte. Sie flippt bei kleinigkeiten aus und sieht gespenster... Sie ist sehr schlank und kleiner u schlanker als alle geschwister obwohl sie den meisten appetit hat und bei weitem die quirligste von allen. Sie ist ein sehr intelligenter hund und lernt sehr gern u schnell und ich bin mir SICHER dass sie anders reagieren würde wenn sie könnte. Sie is ein ganz lieber u verschmuster hund und zeigt so viel will to please dass ich mir einfach sicher bin dass ihre auffällugkeiten nicht von mangelnder erziehung etc kommen (wir versuchten immer an allem mit viel liebe u geduld zu arbeiten und ich habe bereits nächte lang wach gelegen u mir den kopf zermartert was ich noch tun könnte u warum sie oft so schwierig ist) Als ich von der Sdu gelesen habe sah ich sofort die passenden symptome und lies diese wochne nen blutbild inkl schilddrüse machen. Alle Werte (niere leber...) sind in Ordnung nur der T4 war zu hoch!!! Auf 6. Arzt lies dann noch Tsh auswerten u der war wohl unauffällig. Ich bin jetzt also gleich schlau wie vorher. Ich kenn mich zu wenig damit aus und brauche bitte bitte ein paar tipps was ich jetzt machen kann. Arzt hat ihr Gabepentin verschrieben dass sie ab morgen nehmen soll um ihren stress u angst besser zu regulieren. Ich glaub trotzdem dass es was mit der schilddrüse auf sich hat oder sehe ich schon gespenster? Hoffe ihr wisst Rat! Danke lg JoJo ps. mit handy schnell runtergetippt...entschuldigt die fehler!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Fr 5. Sep 2014, 23:14 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4341
Themen: 569
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hi Sandra

von den Syptomen her passt es zu einer SDU.
Aber das der T4-Wert zu hoch ist, passt natürlich nicht. Allerdings findet man das schon ab und an, dass bei einer SDU die T4-Werte auch mal hoch schießen.
Klassischerweise deuten hohe T4-Werte auf eine SD-ÜBER-Funktion hin. Die ist aber bei Hunden sehr selten.

Daher würde ich an deiner Stelle zunächst nochmal abwarten und die SD-Werte in 4 Wochen nochmals bestimmten lassen. Gut wäre es, wenn du mindestens fT4 und T4 bestimmen lassen könntest.

Bzgl. Schreiben im SD-Forum: dazu musst du dich erst als Mitglied im SDU-Forum einhaken (Häkchen setzen bei den persönlichen Einstellungen). Wenn du dich dort angemeldet hast, verschiebe ich deinen Beitrag in das Unterforum.

LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Sa 6. Sep 2014, 00:06 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Danke häkchen ist gesetzt!
Was den zu hohen t4 wert angeht hab ich mir natürlich auch schon gedanken gemacht. Folgende facts könnten da vl mitspielen: hund wird gebarft. Allerdings sehr lang schon keine gutgel od schlund mehr, hühnerhälse gibts aber 2-3mal die woche. Ausserdem hab ich ca alle 2 wochen ne messerspitze meeressalz hinzugefügt (jod?). Und was ist mit enormen Stress? Kann sich das auswirken? Wir mussten ne stunde im wartesaal der praxis warten und mein hund wurde von min zu min gestresster. Sie zitterte hechelte und wollte am liebsten sich auf mir verkriechen...also ganz ganz viel stress direkt vor der blutabnahme. Lg


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: Sa 6. Sep 2014, 07:58 
Offline
SDU
SDU

Registriert: Mo 2. Feb 2004, 19:06
Beiträge: 115
Themen: 8
Wohnort: Mittelfranken
Geschlecht: Weiblich
Hallo,

[quote="Arzt hat ihr Gabepentin verschrieben dass sie ab morgen nehmen soll um ihren stress u angst besser zu regulieren."][/quote]

Mit Gabapentin bin ich sehr vorsichtig geworden, es hat teilweise heftigste Nebenwirkungen. Meine Hündin reagiert mit plötzlichen Angstzuständen darauf und zeigt Verhaltensänderungen - da haben wir es sofort wieder abgesetzt.
Es wird bei neuropathische Schmerzen (Nervenschmerzen) eingesetzt.

_________________
Viele Grüsse
Sonja und Benny


Zuletzt geändert von SonjaBenny am Sa 6. Sep 2014, 07:59, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: Sa 6. Sep 2014, 11:04 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Danke Häkchen ist gesetzt.
ich hab mir natürlich auch meine gedanken gemacht warum der T4 wert zu hoch ist und dass es keine Überfunktion beim Hund gibt.
meine gedanken dazu: wir barfen. Schlund u gurgel gab es zwar schon ewig nicht mehr aber hühnerhälse gibts 2-3x die woche. Auch gabs alle ca 10 tage ne messerspitze meersalz (jodiert) das salz lass ich jetzt weg. Zudem hatte sie nen enormen stress fast panikanfall direkt vor dem blutnehmen weil wir ne std im warteraum beim ta warten musste und sieda heftigst mit stress reagierte. Könnten das auslöser für einen falschen wert sein?
Was das Gabepentin angeht: omg...man versicherte mir dass es keine nebenwirkungen gibt bis auf dass sie die ersten tage etwas schlapp wirken könnte. Es soll ihr dann bloß helfen innerluch ausgeglichener zu sein und die situationen die sie so sehr stressen wieder zu meistern.
ich will nicht dass sie sich wesenstechnisch verändert. Ich liebe meinen kleinen quirligen springfloh genauso wie sie ist...ich will nur dass sie wieder cool und mit besserem nrvenkostüm in alltafssituationen umgehen kann. Meint ihr wäre es ratsam zum nem sdu spezialisten zu fahren? Ich bin mit dem ergebnis des jetzigen blutbilds echt nicht im reinen mit mir und meinem gefühl. Der nächste spezialist ist aber einige std weg von uns. Oder nochmal beim selben ta ein neues blutbild machen (der hält mich wahrscheinlich für bekloppt)?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: Sa 6. Sep 2014, 20:56 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4341
Themen: 569
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hallo

zum T4: klar, kann ein hoher T4-Wert durch die Ernährung zustande kommen. Ein hoher T4-Wert führt zu einem gesteigerten Stoffwechsel - dünner, hippeliger, unruhiger Hund.
Daher wäre der erste Schritt, bevor ich irgendetwas anderes machen würde: die Ernährung pinkelig checken lassen. Es gibt Unis und freie Ernährungsberater, die das durchrechnen.

Gabapentin: sorry, ist mir beim ersten Durchlesen gar nicht bewusst geworden, dass du Gabapentin meinst. Mit dem Zeug wäre ich auch SEHR vorsichtig!!! Lies dir mal die Nebenwirkungen durch - und ich kann Sonja zustimmen: sie stehen nicht nur zum Spass darauf. Bevor ich einem Hund nochmal Gabapentin geben würde, müsste es wirklich wirklich dringend sein. Und das würde ich bei dem Fal deines Hundes nicht so sehen.
LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#7  BeitragVerfasst: Mo 8. Sep 2014, 11:39 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Hallo!

Habe mich jetzt dazu entschlossen das Gabapentin NICHT zu geben! Danke für Eure schnelle Warnung. Finde es ja eigenartig dass der arzt uns ein so starkes Medikament geben will, ohne zu wissen, was jetzt wirklich nicht passt mit ihr? Und wobei soll es uns dann bei ihren Ängsten und Stress helfen, wenn es für Schmerzen ist? Hmmm...ich lass die Finger davon!

Habe nun den TSH Befund gekriegt:
also: T4 = 60nmol/L
TSH = 0.06 ng/ml

Organ-Werte passen alle bis auf folgende (welche lt. Arzt kein Problem darstellen):

MCV 59,4 fL (niedrig 60-77 Norm)
MCHC 38,2 g/dL (Hoch, 39-27,5 Norm)
RDW 14,7% (niedrig 14,7-17,9 Norm)

Vielleicht kennt sich ja jemand damit ein wenig aus? Ist der TSH jetzt also normal? Macht es Sinn nochmals ein Schilddrüsenprofil machen zu lassen?


Danke für eure Hilfe!

liebe Grüße
Sandra & Jojo


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#8  BeitragVerfasst: Mo 8. Sep 2014, 19:34 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4341
Themen: 569
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hi Sandra

JoJo hat geschrieben:
T4 = 60nmol/L

Ohne Referenzwert kann man den Wert leider nicht beurteilen.

JoJo hat geschrieben:
TSH = 0.06 ng/ml
Ist der TSH jetzt also normal?

Der TSH-Wert liegt (nach wie vor) im Normbereich. Nur sagt der TSH-Wert bzgl. einer SDU in der Regel nicht wirklich was aus.

JoJo hat geschrieben:
MCV 59,4 fL (niedrig 60-77 Norm)
MCHC 38,2 g/dL (Hoch, 39-27,5 Norm)

Diese Werte können in Folge einer SDU (oder einer NTI = SDU in Folge anderer Ursachen) verschoben sein.

JoJo hat geschrieben:
Macht es Sinn nochmals ein Schilddrüsenprofil machen zu lassen?

Wie ich weiter vor gehen würde, hatte ich bereits geschrieben:
Daher wäre der erste Schritt, bevor ich irgendetwas anderes machen würde: die Ernährung pinkelig checken lassen. Es gibt Unis und freie Ernährungsberater, die das durchrechnen.

LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#9  BeitragVerfasst: Mo 8. Sep 2014, 20:33 
Offline
Foren-Neuling

Registriert: Fr 5. Sep 2014, 14:17
Beiträge: 37
Themen: 4
Geschlecht: Keine Angabe
Nationalität: Österreich
Hunderasse/n: Retriever
Danke. Das mit der ernährung mach ich bestimmt hab ich jetzt nur vergessen zu erwähnen. Und was ist ein referenzwert? :-O lg


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Angst und Stressverhalten...keine SDU...hilfe!
Posting Nummer:#10  BeitragVerfasst: Mo 8. Sep 2014, 22:05 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4341
Themen: 569
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hi Sandra
JoJo hat geschrieben:
Und was ist ein referenzwert?

Einfach ausgedrückt: Der Referenzwert grenzt den Soll-Bereich ein.
In etwas komplizierter: innerhalb des Referenzbereiches (der von dem oberen und unteren Referenzwert eingegrenzt wird) liegen überlicherweise ein Großteil (wobei dieser Anteil definiert ist, idR 95 %) der getesten Ergebnisse.
Dieser Referenzbereich ist je nach Analysemethode, Labor etc. unterschiedlich.
Wenn man also diesen "Soll-Bereich" nicht hat, kann man auch nicht beurteilen, was der gemessene Wert bedeutet.

LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de