Hundefreunde Community Yorkie-RG

Herzlich willkommen in der Hundecommunity von Yorkie-rg.net
Aktuelle Zeit: Di 21. Nov 2017, 08:13


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#1  BeitragVerfasst: Mo 5. Dez 2011, 22:36 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
Hallöchen!

Ich habe es schon kurz in meinem Vorstellungsthread angeschnitten... am Mittwoch haben wir einen TA-Termin um Blut für die Schilddrüsenwerte abzunehmen.
Bisher habe ich es immer vor mir her geschoben, da eine Bekannte von mir (auch TÄ) meinte, dass eine SDU überhaupt nicht zu Frieda passen würde, weil sie ja alles andere als lethargisch usw. sei... Da alle anderen Untersuchungen, Training und Behandlungen (THP) keinen richtigen Erfolg bringen, und ich nochmal auf das Thema Schilddrüse gestossen wurde, habe ich mich jetzt eingelesen und finde schon, dass vieles passen könnte (man muss dazu sagen, dass sie "2.-Hand-Hund" ist mit einigen Problemen):

Fell:
- früher Bauch und Beine fast nackt, haarte durchgehend und immer viel (Kurzhaar-JRT)
- Diesen Winter hat sie das erste Mal seitdem ich sie bei mir habe (3. Winter mit ihr) etwas mehr Fell an o.g. Stellen und vor allem haart sie zur Zeit sehr wenig. Ich finde das Fell allgemein dichter :klatsch: . Ich habe in letzter Zeit recht viel Bierhefe gefüttert und sie bekommt von der THP ein sehr hoch potenziertes Konstitutionsmittel (in recht kurzen Gaben, THP ist selbst verwundert wie schnell es von ihr "aufgebraucht" wird). Ich könnte mir vorstellen, dass beides mit hineinspielt? Auch dass sie durch das Konstitutionsmittel ein bisschen weniger "Stress" und somit Haarausfall hat. Auf die Bierhefe war sie sehr "heißhungrig" als sie diese auch nur roch.

Gesundheit:
- früher sehr oft krank, besonders oft erkältet und Magenprobleme
- hatte immer ein Problem mit der Stubenreinheit, bzw. pinkelt auch jetzt noch z.B. in Stressituationen oder bei Aufregung
- wurde wohl unmittelbar nach der ersten Läufigkeit (8Monate?) kastriert
- friert sehr schnell
- legt sich sogar im Hochsommer statt in den Schatten in die pralle Sonne
- legt sich immer unter Decken etc., Hauptsache so warm wie es geht
- Gewichtsschwankungen -> als ich sie übernommen habe war sie viel zu dick (12 kg, jetzt um die 7kg). Jetzt ist sie immer mal etwas zu rundlich und dann wieder etwas zu dünn, im Prinzip schwankt das immer mal, ich habe das Gefühl sie verwertet es phasenweise komplett anders #??# . Aktuell ist sie schlank denke ich

Verhalten:
- Häufig hibbelig
- Teilweise extreme Panikattacken bei Windgeräuschen o.ä.. Dies steigerte sich so sehr, dass sie längere Zeit nicht mehr ansprechbar war, versuchte die Wände hochzukriechen, hin-und-herlaufen mit fast schon stereotypen Bewegungsmustern. Sie hechelt dann auch extrem, schwitzt sehr an den Pfoten, geht von sich aus ins Bad unter die Dusche damit man sie abduscht (Abkühlung?) etc. #s_hok# . Teilweise wollte sie dann nicht angefasst werden (Angstpinkeln), dann wiederum benötigte sie genau das Gegenteil -> Mittlerweile konnten ich das eigentlich mit dem Wind oder natürlich Gewitter in Zusammenhang bringen (damals waren es auch schon leise Windgeräusche) und seitdem sie das Konstitutionsmittel (Phosphorus) bekommt ist ein solch starkes Angstverhalten nicht mehr aufgetreten, ich hoffe das bleibt auch so. Sogar T-Shirt und Co. brauchen wir zur Zeit bei Gewitter nicht. Die TÄ hatte aber zu der schlimmen Zeit und aufgrund der eigentlich schubweise auftretenden Attacken (ich konnte es am besten mit "Phasen" in denen es Frieda nicht gut geht beschreiben) sogar schon auf Toxoplasmose untersucht (hatte einen ähnlichen Fall), ein großes Blutbild und einen Bioresonanzvortest wegen Allergien gemacht: Alles ok!
- im Training oder für sie schönen Situationen zeitweise sehr schlecht ansprechbar, steigert sich rein, "Tunnelblick" in manchen Situationen und dann auch komplett unansprechbar, als wenn sie ganz woanders sei -> macht sich dabei dann Stress, was ihren Allgemeinzustand dann wieder verschlechtert
- extrem stressanfällig in aller Hinsicht (sei es auch freudige Aufregung, Neues, Angst o.ä., sie braucht sehr lange um den Stress wieder abzubauen -> außert sich z.B. auch in Durchfall, Überdrehtheit, Dauerkläffen oder Panikattacken in den darauf folgenden Tagen)
- in den unansprechbaren Situationen hat sie nicht einmal Zeit irgendjemanden zu begrüßen, etwas zu beachten o.ä., sie schaut komplett durch alles durch und ist geradezu hektisch finde ich
- sie hat noch nie aggressives Verhalten gezeigt (liste ich mit auf, wei es ja bei den Symptomen vorkommt), ist eigentlich immer gut gelaunt, aber macht sich oft zuviel eigenen Stress

Es fällt im Vergleich zu anderen Hunden (und auch zu allen anderen Terriern in meiner Umgebung #c_razy# ) schon auf, dass sie schlechter mit den ganzen Situationen zurecht kommt, unruhiger und überdrehter ist etc.. Wobei sie Zuhause wiederum meist sehr gelassen ist (schläft da aber auch viel). Ansonsten ist sie ein sehr anhänglicher, verschmuster und netter Hund #g_ive_rose#
Es kann natürlich sein, dass das alles mit ihrer Vorgeschichte zusammenhängt, aber gerade bei diesen Panikattacken tut sie mir schon sehr leid und andere gesundheitliche Probleme sind ja ausgeschlossen worden. Vielleicht wäre das zumindest noch eine Ursache die nicht nur im psychischen Bereich liegt.

Wie ihr lest, ist sie alles andere als antriebslos, träge oder gar interesselos. Im Gegenteil. Sie will immer dabei sein und nix kann schnell genug gehen. Eigentlich ein kleiner Sonnenschein, der sich das Leben nur selber schwer macht.
Allerdings meinte auch die Sprechstundenhilfe meiner TÄ vorhin gleich am Telefon, dass auch hibbelige Hunde SDU haben können und wir es auf jeden Fall abklären sollten als ich nochmal zusammenfasste.


Und damit sind wir dann beim kommenden Termin. Sie meinte, dass Frieda nicht nüchtern sein muss, weil wir dann nur die Schilddrüsenwerte testen lassen. Stimmt das?
Jetzt habe ich überlegt, ob z.B. Hühnerhälse, Mixfleisch in dem vielleicht Schlund enthalten ist o.ä. die Werte verfälschen könnten, wenn ich das heute oder morgen verfüttere?
Da bin ich etwas unsicher...

Wie schätzt ihr die Situation ein? Oder habt ihr noch eine andere Idee ausser "Psychohund" oder SDU als Ursache auf den TA, Trainer und ich noch nciht gekommen sind?

Danke für's Lesen!!!

_________________
LG Tine


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#2  BeitragVerfasst: Mo 5. Dez 2011, 23:28 
Offline
Moderatorin
Moderator|Moderator|Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: Do 25. Nov 2004, 01:33
Beiträge: 4341
Themen: 569
Bilder: 33
Wohnort: Hessen
Geschlecht: Weiblich
Nationalität: Deutschland
Hunderasse/n: Westerwälder Mix + Australien Shepherd
Hallo Tine

du solltest nicht nur die SD-Werte, sondern ein gesamtes geriatrisches Profil erstellen lassen.
Dafür sollte der Hund nüchtern kommen, wegen dem Cholesterin.
Was alles untersucht werden sollte, steht hier.

Hühnerhälse u.ä. solltest du mind. 3-4 Tage vorher nicht füttern, da dies die Werte verfälschen kann.
Nach Möglichkeit sollten das Blut mittags entnommen werden.

LG Bea

_________________
Manchmal denke ich, es ist Hauptaufgabe der Hunde, uns Menschen bescheiden zu halten. [Patricia B. McConnell]
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#3  BeitragVerfasst: Mo 5. Dez 2011, 23:48 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
BeaSin hat geschrieben:
Hallo Tine

du solltest nicht nur die SD-Werte, sondern ein gesamtes geriatrisches Profil erstellen lassen.
Dafür sollte der Hund nüchtern kommen, wegen dem Cholesterin.
Was alles untersucht werden sollte, steht hier.

Hühnerhälse u.ä. solltest du mind. 3-4 Tage vorher nicht füttern, da dies die Werte verfälschen kann.
Nach Möglichkeit sollten das Blut mittags entnommen werden.

LG Bea


Hallo Bea,

danke für die schnelle Antwort! Ich habe ja nur mit der TA-Helferin gesprochen, und da wir kein großes Blutbild, sondern nur gezielt Schilddrüse machen wollen, sagte sie dass nüchtern nicht sein müsste. Aber dann werden wir doch hungernd dort antanzen und ich werde dann trotzdem nochmal genau die Werte aus dem Link (hatte ich bereits ausgedruckt) "anfordern". Wieviel Std. vorher sollte sie idealerweise nichts gefressen haben? Es schlägt ihr nämlich schnell auf den Magen.
Heute morgen gab es noch ein bisschen mageres Muskel-Mixfleisch und gestern Mix in dem evtl. auch etwas Schlund sein könnte (bin mir gerade nicht sicher welchen ich gefüttert hab...). Also könnte sie ein kleines bisschen Rinderschlund 4 Tage vor der Blutentnahme erwischt haben #s_orry# Allerdings sprechen wir generell von kleine Mengen, denn gestern gab's mehr Rippchen dazu. Bis zum Termin fütter ich dann jetzt einfach Blättermagen um sicher zu gehen?

Unser Termin ist 15:30Uhr... also nicht wirklich mittags #u_nknown# ... nochmal ändern?

_________________
LG Tine


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#4  BeitragVerfasst: So 11. Dez 2011, 21:13 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
So, die Ergebnisse sind schon da! Laut TÄ alles im guten Mittelbereich!

Hier nochmal genau (Labor Laboklin, in Klammern habe ich jeweils den Referenzwert geschrieben):

Cholesterin 6.2 mmol/l (3.1-10.1)
Magnesium 0.9 mmol/l (0.6-1.3)

Thyroxin-Bestimmung (T4) - CLA
T4 (Basalwert) 2.0 µg/dl (1.3-4.5)

Thyroid Stimulation Hormone (TSH) - CLA
TSH 0.07 ng/ml (<0.60)

Thyreoglobulin-Autoantikörper - CLA
TG-Antikörper: negativ

Ich hoffe wir haben jetzt wirklich alles bestimmt, ich habe gesagt, lieber alle Werte bestimmen bevor wir nochmal Blut abnehmen müssen. Hatten auf dem Laborschein auch alles angekreuzt was im Link oben angegeben war, aber irgendwie lese ich gerade nix von T3 und es sieht so wenig aus #b9
Muss nochmal genau vergleichen...

Das große Blutbild von zuvor kann ich auch mal noch einstellen falls interessant, aber es war auch gut.

LG Tine

_________________
LG Tine


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#5  BeitragVerfasst: So 11. Dez 2011, 21:27 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
Also jetzt bin ich auch nochmal den anderen Thread durchgegangen...
Folgendes wollten wir eigentlich testen:
Cholesterin
TSH
T4: frei und gebunden
T3: frei und gebunden
TAK (Thyreoglobulin-Antikörper)
Antikörper T3, T4

Und ich meine das haben wir auch alles in der Liste ausgewählt... war ja selber dabei.
Jetzt frage ich mich nur warum Laboklin die freien und gebundenen Werte nicht unterscheidet und wo der T3-Wert ist?

Wen ich es richtig verstehe habe ich doch jetzt nur folgendes Ergebnis, oder?

Cholesterin
TSH
T4:
frei und gebunden
T3: frei und gebunden
TAK (Thyreoglobulin-Antikörper)
Antikörper T3, T4

Ist der Test trotzdem aussagekräftig? Bin jetzt doch irritiert, bis eben dachte ich alles ist ok...
Nochmal die TÄ anrufen? Ich weiß sicher, dass sie T3 und T4 angekreuzt hat

_________________
LG Tine


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#6  BeitragVerfasst: So 11. Dez 2011, 23:06 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2257
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo Tine,

wie Du schon gemerkt hast, fehlen etliche Werte.

TSH finde ich ok.

T4 gesamt liegt in der Norm. Bei Hunden mit Problemen (körperliche oder verhaltensmässige) sollte T4 mittig oder oberhalb des Mittelwertes des Referenzbereichs liegen, um als Ursache die Schilddrüse relativ sicher ausschliessen zu können. Das wäre bei dem genannten Referenzbereich 2,9. Dein Hund liegt deutlich drunter.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Zuletzt geändert von claudia+spike am So 11. Dez 2011, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#7  BeitragVerfasst: So 11. Dez 2011, 23:17 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
Hallo Claudia,

da fehlt komplett T3, oder? Und weißt du zufällig, ob das jetzt das normale oder freie T4 ist? Ich blicke da ehrlich gesagt gerade nicht mehr so richtig durch, und bin durcheinander, warum wir jetzt so wenige Werte bekommen haben... #wirr#
Machen Labore solche Fehler? Oder ist da eher was vom TA schief gelaufen? T3,T4 usw. war auf jeden Fall angekreuzt... heißt also nochmal Blut abnehmen? Das wäre ja mehr als ärgerlich, weil ich ausdrücklich ALLE Schlddrüsenwerte haben wollte und die TÄ auch.

Wenn ich dich richtig verstehe, könnte es sich also trotzdem um eine SDU handeln, weil unterhalb des Mittelwertes? 2.0 ist ja wirklich etwas unter 2.9... aber ohne die anderen Werte wiederum nicht eindeutig, oder?

_________________
LG Tine


Zuletzt geändert von FlyingC am So 11. Dez 2011, 23:18, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#8  BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2011, 10:42 
Offline
Member
Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Feb 2004, 13:51
Beiträge: 2257
Themen: 93
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: Dobermann-Boxer-Mix
Hallo Tine,

Du hast von den SD-Werten nur TSH und T4 Gesamt bekommen. Das freie T4 (fT4) ist nicht dabei.

Wie alt ist Dein Hund? Für einen jungen Hund mit Problemen, finde ich den T4-Wert zu niedrig. Ergeben sich aus den restlichen Werten Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Krankheit, die die Schilddrüsenwerte beeinträchtigen könnten? Gab es in letzter Zeit Antibiotika oder eine Narkose? Wurden die Werte nüchtern genommen?

Wenn Du alle Fragen mit NEIN beantworten kannst, würde ich die restlichen Werte versuchen nachzufordern, falls das noch möglich ist im Labor oder neu Blut abnehmen lassen.

Liebe Grüße
Claudia

_________________
Man muss das Unmögliche anschauen, bis es ein Leichtes ist. Das Wunder ist eine Frage des Trainings (Carl Einstein)


Zuletzt geändert von claudia+spike am Mo 12. Dez 2011, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#9  BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2011, 11:05 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
Hallo Claudia,

Frieda ist jetzt 4. Ich konnte eben beim Tierarzt leider noch niemanden erreichen, probiere es aber weiterhin...

Die Blutwerte von vor ein paaar Monaten (wegen den gleichen Problemen abgenommen) waren alle gut, wir haben damals sogar auf Toxoplasmose testen lassen wegen der extremen schubweisen Panik #wirr#
Sie war bei der Entnahme nüchtern (mehr als 12 Std.) und ich habe zuvor nur Blättermagen und Co. gefüttert, damit nix verfälscht wird.
Antibiotika oder Narkosen gab es seit langem nicht, aber sie ist in klassischer hom. Behandlung und hat die letzten Wochen recht viel hochpotenziertes Phosphorus (Konstitutionsmittel) bekommen. Die THP war selbst erstaunt wieviel sie davon so schnell "aufbrauchte" und riet ja auch zur Abklärung der Schilddrüse bevor wir eigentlich diese Woche mit anderen Mitteln weitermachen wollten #i_reful#

Weißt du zufällig, ob das Labor das Blut normalerweise sofort nach den Tests vernichtet? Hab da ja keine Ahnung...

EDIT: Ich hatte jetzt schonmal die Sprechstundenhilfe am Telefon, und sie weiß auch noch sicher, dass wir bei der Blutentnahme alle Werte wie T3 etc. angefordert haben. Sie schaut jetzt nochmal, ob sie mir vielleicht aus Versehen nur nicht alle Ergebnisse mitgegeben haben und ruft zurück.

_________________
LG Tine


Zuletzt geändert von FlyingC am Mo 12. Dez 2011, 11:10, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff: Re: Verdacht SDU bei meiner JRT-Hündin
Posting Nummer:#10  BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2011, 16:37 
Offline
SDU
SDU
Benutzeravatar

Registriert: Fr 16. Sep 2011, 18:33
Beiträge: 15
Themen: 2
Wohnort: Berlin
Geschlecht: Weiblich
Hunderasse/n: JRT
Ich warte immer noch auf den Rückruf #s_hout#
Habe eben gesehen, dass mein Beitrag aus Versehen bei Cauda Equina Compressions Syndrom gelandet ist #s_cratch_one-s_head# ... kann ihn jemand vielleicht in den richtigen Bereich verschieben? Danke!!

_________________
LG Tine


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Infos zur Paypal -Forenspende





Geschützt durch Anti-Spam ACP

© 2004 - 2015 by Peter Rück    Impressum

"

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de